Kiste

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: Beleg für Bedeutung [9]

Kiste (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ die Kiste die Kisten
Genitiv der Kiste der Kisten
Dativ der Kiste den Kisten
Akkusativ die Kiste die Kisten
[1] eine hölzerne Kiste
[3] eine aufgemotzte Kiste
[7] die letzte Kiste

Worttrennung:

Neue Rechtschreibung: Kis·te, Plural: Kis·ten
Alte Rechtschreibung: Ki·ste, Plural: Ki·sten

Aussprache:

IPA: [ˈkɪstə], Plural: [ˈkɪstn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɪstə

Bedeutungen:

[1] massiver Behälter, meist aus Holz
[2] umgangssprachlich: Bett
[3] umgangssprachlich: ein altes, verbrauchtes oder kleines Auto
[4] umgangssprachlich: ein elektronisches Gerät, zum Beispiel ein Computer
[5] umgangssprachlich: Sache, Angelegenheit
[6] umgangssprachlich: Gesäß, Hintern
[7] umgangssprachlich: Sarg
[8] umgangssprachlich: Behältnis für Bierflaschen
[9] umgangssprachlich: Schnee

Herkunft:

mittelhochdeutsch: kiste; althochdeutsch: kista; von lateinisch: cista = Kasten im 12. Jahrhundert entlehnt; aus griechisch: κίστη (kíste) = Korb, Kiste [1][2]

Synonyme:

[1] Behälter, Box, Kasten, Schatulle, Truhe
[2] Bett
[3] Auto, Fahrzeug, Schrottkarre, Vehikel
[4] Computer, Fernseher
[5] Chose, Ding
[8] Kasten

Oberbegriffe:

[1] Behälter, Behältnis

Unterbegriffe:

[1] Material: Bretterkiste, Holzkiste, Kunststoffkiste, Plastikkiste
[1] Inhalt: Eierkiste, Futterkiste, Getränkekiste, Kleiderkiste, Munitionskiste, Sandkiste, Schraubenkiste, Spielzeugkiste, Werkzeugkiste, Weinkiste, Zigarrenkiste
[1] Umzugskiste, Versandkiste
[2] Mottenkiste
[3] Klapperkiste, Schrottkiste
[4] Flimmerkiste, Quasselkiste, Radaukiste
[5] Beziehungskiste
[8] Leergutkiste, Sprudelkiste, Bierkiste

Beispiele:

[1] Sie bekam eine Kiste Wein nach Hause geliefert.
[2] Ab in die Kiste!
[3] Die Kiste macht es auch nicht mehr lange!
[4] Was hat die Kiste denn gekostet?
[4] Diese Kiste raubt mir den letzten Nerv!
[5] Das ist eine ganz andere Kiste.
[5] Und dann hätten wir da noch die Kiste mit der Höflichkeit.
[6] Und hoch mit der Kiste, ich brauche die Decke da.
[7] Wenn du so weiter machst, landest du ziemlich bald in der Kiste.
[8] Bring doch auf dem Nachhauseweg bitte eine Kiste Wasser mit.
[9] Die ganze Kiste ist weggetaut.

Redewendungen:

einen in der Kiste haben – betrunken sein, in die Kiste springen – sterben, Kisten und Kasten, Kiste zu - Affe tot

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] flache Kiste, große Kiste, handliche Kiste, kleine Kiste, leere Kiste, leichte Kiste, schwere Kiste, sperrige Kiste, stabile Kiste, volle Kiste

Wortbildungen:

kistenweise


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Kiste
[1, 7] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Kiste
[1, 3, 5] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kiste
[1] canoo.net „Kiste
[1, 3, 4] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKiste
[1, 3, 5] Duden online „Kiste
[1–3, 6, 8] dict.cc Englisch-Deutsch, Stichwort: „Kiste

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 407.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 490.

Ähnliche Wörter:

Kirsten, Küste