Hintern

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hintern (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Hintern die Hintern
Genitiv des Hinterns der Hintern
Dativ dem Hintern den Hintern
Akkusativ den Hintern die Hintern

Worttrennung:

Hin·tern, Plural: Hin·tern

Aussprache:

IPA: [ˈhɪntɐn], Plural: [ˈhɪntɐn]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɪntɐn

Bedeutungen:

[1] menschliches Körperteil, auf dem gesessen wird

Herkunft:

mittelhochdeutsch (der) hintere, in der Form Hintern belegt seit dem 18. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[1] Gesäß, Hinterteil, Popo, Podex, Steiß, vier Buchstaben
[1] umgangssprachlich: Kiste

Oberbegriffe:

[1] Körperteil

Beispiele:

[1] Setz dich auf deinen Hintern!
[1] „Ihr Tod war genauso wenig ein Unfall, wie mein Hintern ein Unfall ist, sagte ich zu Svanhvít und hoffte, dass sie nicht empfindlich war, eine klitzekleine Portion grober Wortwahl zu ertragen.“[2]
[1] „Danach kam eine Gudrun Scheßel ins Spiel, die Photographien berichteten von ihrer Vorliebe für weiße Kleider und weiße Stümpfe, sie bewiesen die schreckliche Länge ihrer rotblonden Zöpfe, die bis auf den Hintern fielen, auch daß Gudrun Scheßel lesen konnte, wurde da bekanntgegeben, denn jede Photographie zeigte sie mit einem Buch in der Hand.“[3]
[1] „Das, was eine Jeans immer musste, war einen schönen Hintern machen!“[4]
[1] „Sie trug ein schräg kariertes Kleid, in dem der Hintern sich beulte.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Hintern
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Hintern
[1] canoo.net „Hintern
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonHintern

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „hinter“.
  2. Guðrún Eva Mínervudóttir: Port Salut. In: Ursula Giger, Jürgen Glauser (Hrsg.): Niemandsland. Junge Literatur aus Island. Mit einem Gleitwort von Hallgrímur Helgason. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2011, Seite 176-193, Zitat Seite 185. ISBN 978-3-423-14041-6.
  3. Siegfried Lenz: Die Deutschstunde. Roman. C. W. Niemeyer, Hameln 1989, ISBN 3-87585-884-0, Seite 93. Erstveröffentlichung 1968.
  4. Helge Jepsen: Frauenspielzeug. Eine beinahe vollständige Sammlung lebensnotwendiger Dinge. Hoffmann und Campe, Hamburg 2010, ISBN 978-3-455-38079-8, Seite 39.
  5. Walter Kempowski: Tadellöser & Wolff. Ein bürgerlicher Roman. CW Niemeyer, Hameln 1991, ISBN 3-87585-911-1, Seite 172. Das Buch ist erstmals 1971 erschienen.

Ähnliche Wörter:

hintan, hinterm