Gabel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gabel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Gabel die Gabeln
Genitiv der Gabel der Gabeln
Dativ der Gabel den Gabeln
Akkusativ die Gabel die Gabeln
[1] Gabel, Astgabel
[2] Gabel, Besteck
[3] Vordergabel eines Motorrads
[9] Gabeln eines Gabelstaplers (7)

Worttrennung:

Ga·bel, Plural: Ga·beln

Aussprache:

IPA: [ˈɡaːbl̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Gabel (Info), Lautsprecherbild Gabel (österreichisch) (Info)
Reime: -aːbl̩

Bedeutungen:

[1] kurz für Astgabel
[2] ein mit Zinken ausgestattetes Werkzeug, Teil des Essbestecks zum Aufspießen von Nahrungsmitteln mit mindestens zwei Zinken
[3] Technik, Fahrzeugbau: eine Radaufhängung, insbesondere bei Zweirädern
[4] Technik: Kurzbezeichnung für eine Gabelschaltung
[5] Musik: ein Zeichen der musikalischen Notation
[6] Schach: ein taktisches Motiv im Schach
[7] Kommunikationstechnik: kurz für Telefongabel, Vorrichtung zum Hinlegen des Telefonhörers
[8] Jägersprache: eine Geweihstange, die nur zwei Enden hat
[9] Transporttechnik: die beiden Zinken aus Stahl eines Gabelstaplers
[10] Fahrzeugbau: Deichsel des Einspänners
[11] Kurzform: für Gegenstände und Dinge, die in ihrer Form einer Gabel[1] ähneln

Herkunft:

Das Wort leitet sich von althochdeutsch: gabala „Astgabel“ ab. Heute definiert es sich als „ein Gegenstand oder Vorgang mit einem Hauptstrang, der sich in mehrere gleichmäßige Nebenstränge verzweigt, mit dem Unterton einer Richtung oder Hierarchie“; abstrakt: „eine dichotomisch verzweigte, gerichtete Struktur“.

Synonyme:

[1] Astgabel, Gabelung, Verzweigung, Zweiggabel
[2] Forke
siehe auch: Thesaurus:Werkzeug

Sinnverwandte Wörter:

[2] Dreizack

Gegenwörter:

[2] Löffel, Messer

Oberbegriffe:

Werkzeug
[2] Arbeitsgerät
[2] Besteck
[3] Fahrzeug, Radaufhängung; Halterung
[4] Nachrichtentechnik, Schaltung
[4, 9] Technik
[5] Dynamik, Musik, Vortragsanweisung
[6] Doppelangriff, Schachtaktik
[7] Telefon
[9] Gabelstapler

Unterbegriffe:

[2] zum Bewegen von Transportgut: Dunggabel, Grabgabel/Grabegabel, Heugabel, Kompostgabel, Mistgabel, Mulchgabel, Rosengabel, Rübengabel, Schippgabel, Steingabel, Streugabel
[2] zur Nahrungsaufnahme: Bratengabel, Dessertgabel, Fischgabel, Fleischgabel, Fonduegabel, Kuchengabel, Obstgabel, Pommesgabel, Salatgabel, Vorlegegabel
[3] Fahrradgabel, Federgabel, Langschwingengabel, MotorradgabelStarrgabel
[5] Crescendogabel, Diminuendogabel
[6] Bauerngabel, Läufergabel, Springergabel, Turmgabel
[7] Telefongabel
[11] Knopfgabel, Stimmgabel, Weggabel

Beispiele:

[1] „Er machte von der Gabel aus, in der er jetzt stand, eine Handbewegung, als ob er nicht gestört sein wolle, und sah dann erst die Flußufer auf- und abwärts, zuletzt auch ins Neumärkische hinüber. Er schien aber nichts zu finden und glitt, nachdem er sein Auge den ganzen Kreis nochmals hatte beschreiben lassen, mit derselben Leichtigkeit wieder hinab, mit der er fünf Minuten vorher hinaufgestiegen war.“[1]
[2] „denkt euch, ich soll den Mist aus dem Pferdestall fortschaffen und auf den Wagen laden. Ich lasse es langsam angehen, und habe ich etwas auf die Gabel genommen, so hebe ich es nur halb in die Höhe und ruhe erst eine Viertelstunde, bis ich es vollends hinaufwerfe.“[2]
[2a] Mit der Gabel spieße ich das Fleisch auf.
[7] Sie beendete wütend das Telefongespräch und knallte den Hörer auf die Gabel.
[10] „«Ich habe ihm den handigen Fuchs in die Gabel zu spannen befohlen,» redete hierauf der Wirth durch die Thüre des Gassengärtchens hinein; «denn er ist gelassener, als der andere […]“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[2a] mit Messer und Gabel essen
[7] den Hörer auf die Gabel legen (auflegen), den Hörer von der Gabel nehmen/heben (abheben)
[10] in die Gabel spannen

Wortbildungen:

[2] aufgabeln, Dunggabel, gabelförmig, Pitchgabel, Schippgabel
[2a] Gabelbissen, Gabelfrühstück
[3] Gabelbein
[7] Gabelumschalter
[8] Gabelbock, Gabelhisch
[9] Gabelstapler
[10] Gabeldeichsel
[11] abgabeln, gabeln, Gabelung, Gabelweihe

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–11] Wikipedia-Artikel „Gabel
[2] Wikipedia-Artikel „Gabel (Werkzeug)
[2a] Wikipedia-Artikel „Essbesteck#Gabel
[3] Wikipedia-Artikel „Gabel (Fahrrad)
[4] Wikipedia-Artikel „Gabelschaltung
[5] Wikipedia-Artikel „Dynamik (Musik)#Veränderungen der Tonstärke
[6] Wikipedia-Artikel „Gabel (Schach)
[8] Wikipedia-Artikel „Gabelhirsche
[9] Wikipedia-Artikel „Gabelstapler
[10] Wikipedia-Artikel „Deichsel#Gabeldeichsel
[] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Gabel“.
[1–11] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gabel
[1–11] Duden online „Gabel
[] canoo.net „Gabel
[] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGabel
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. Theodor Fontane: Werke, Schriften und Briefe: Sämtliche Romane, Erzählungen, Gedichte, Nachgelassenes, Band 1, Hanser Verlag 1970, Seite 238
  2. Wikisource-Quellentext „Die zwölf faulen Knechte, Brüder Grimm – Kinder- und Hausmärchen
  3. Adalbert Stifter: Sämtliche Erzählungen nach den Erstdrucken. Deutscher Taschenbuch Verlag 2005, Seite 441

Substantiv, m, f, Nachname[Bearbeiten]

Singular m Singular f Plural 1 Plural 2
Nominativ der Gabel
(Gabel)
die Gabel
(Gabel)
die Gabels die Gabel
Genitiv des Gabel
des Gabels
(Gabels)
der Gabel
(Gabel)
der Gabels der Gabel
Dativ dem Gabel
(Gabel)
der Gabel
(Gabel)
den Gabels den Gabel
Akkusativ den Gabel
(Gabel)
die Gabel
(Gabel)
die Gabels die Gabel
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen

Anmerkung:

Der mündliche, umgangssprachliche Gebrauch des Artikels bei Nachnamen ist nicht einheitlich. Norddeutsch gebraucht man tendenziell keinen Artikel, mitteldeutsch ist der Gebrauch uneinheitlich, in süddeutschen, österreichischen und schweizerischen Idiomen wird der Artikel tendenziell gebraucht.
Für den Fall des Artikelgebrauches gilt: der „Gabel“ – für männliche Einzelpersonen, die „Gabel“ im Singular – für weibliche Einzelpersonen; ein und/oder eine „Gabel“ für einen und/oder eine Angehörige aus der Familie „Gabel“ und/oder der Gruppe der Namenträger. Die im Plural gilt für die Familie und/oder alle Namenträger gleichen Namens. Der schriftliche, standardsprachliche Gebrauch bei Nachnamen ist prinzipiell ohne Artikel.

Worttrennung:

Ga·bel, Plural: Ga·bels

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Familienname, Nachname

Namensvarianten:

[1] Gabl

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

[1] Scilla Gabel, Christian Carl Gabel und weitere

Beispiele:

[1] Frau Gabel ist ein Genie im Verkauf.
[1] Herr Gabel wollte uns kein Interview geben.
[1] Die Gabels fahren heute in den Oberpfälzer Wald.
[1] Der Gabel trägt nie die Schals, die die Gabel ihm strickt.
[1] Das kann ich dir aber sagen: „Wenn die Frau Gabel kommt, geht der Herr Gabel.“
[1] Gabel kommt und geht.
[1] Gabels kamen, sahen und siegten.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Gabel
[1] „Gabel“ bei Geogen Onlinedienst
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGabel
[1] Verein für Computergenealogie: MetasucheGabel
[1] „Gabel“ bei Geogen Onlinedienst (V. 4.0) - (Namen bitte eintragen)
[1] „Gabel“ bei forebears.io
[1] „Gabel“ bei verwandt.de (dort mit Links zu schweizerischen und polnischen Verteilungs-Karten)
[1] Namensverteilung in Österreich (Namen bitte eintragen)
[1] „Gabel“ bei whitepages.com (englisch)

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Abel, Babel, Fabel, Gaben, gaben, Kabel, Label, Nabel
Anagramme: Bagel, balge, Belag