Fabel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fabel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Fabel die Fabeln
Genitiv der Fabel der Fabeln
Dativ der Fabel den Fabeln
Akkusativ die Fabel die Fabeln
[1] Illustration zu Äsops Fabel „Der Löwe und das Mäuschen“

Worttrennung:

Fa·bel, Plural: Fa·beln

Aussprache:

IPA: [ˈfaːbl̩]
Hörbeispiele: —
Reime: -aːbl̩

Bedeutungen:

[1] Literaturwissenschaft: eine Form der Erzählung, in der menschliche Verhaltensweisen auf Tiere (seltener auf Pflanzen oder Dinge) übertragen werden, um so auf unterhaltsame Weise eine bestimmte Moral zu vermitteln
[2] eine erfundene, erlogene Geschichte
[3] Literaturwissenschaft: der Verlauf der Handlung, eines Ereignisses in einem literarischen Werk

Herkunft:

mittelhochdeutsch fabel(e), im 13. Jahrhundert entlehnt von altfranzösisch fable → fr, das selbst auf lateinisch fābula → la „Erzählung, Sage, Rede“ zurückgeht[1]

Synonyme:

[2] Erfindung, Geflunker, Lüge, Lügengeschichte, Lügenmärchen
[3] Fabelführung, Handlung, Plot

Oberbegriffe:

[1] Erzählung

Unterbegriffe:

[1] Lehrfabel, Tierfabel

Beispiele:

[1] Lies mir doch nochmal die Fabel vom Fuchs und den Trauben vor, die er als sauer verschmäht, nur weil sie ihm zu hoch hängen.
[1] „In meiner sozialistischen Schule mussten wir mindestens drei dieser Fabeln auswendig lernen.“[2]
[1] „Mir schienen diese Fabeln etwas von Affen und Katzen, die Käse wogen, erzählen zu wollen.“[3]
[2] Die Frauengeschichten, mit denen er immer prahlt, gehören wohl eher ins Reich der Fabel.
[2] Ach, hör doch auf, solche Fabeln aufzutischen! Du hast die Arbeit schlicht und einfach nicht erledigt.
[3] Die Fabel dieses Romans ist einfach gestrickt: Ein böser Mensch wird durch das Wunder der Liebe nach Anfangsschwierigkeiten zum Guten bekehrt.

Wortbildungen:

Fabelbuch, Fabeldichter, Fabelei, Fabelfigur, Fabeltier, Fabelwelt, Fabelweltrekord, Fabelwesen
fabelhaft, fabulös
fabeln, fabulieren

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Wikipedia-Artikel „Fabel (Begriffsklärung)
[1] Wikipedia-Artikel „Fabel
[3] Wikipedia-Artikel „Fabel
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Fabel
[1] canoo.net „Fabel
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonFabel

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Fabel“, Seite 269.
  2. Wladimir Kaminer: Onkel Wanja kommt. Eine Reise durch die Nacht. Goldmann, München 2014, ISBN 978-3-442-47364-9, Seite 66.
  3. Halldór Laxness: Auf der Hauswiese. Roman. Huber, Frauenfeld/Stuttgart 1978, ISBN 3-7193-0611-9, Seite 104f. Isländisches Original 1975.

Fabel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, f, Nachname[Bearbeiten]

Singular m Singular f Plural 1 Plural 2
Nominativ der Fabel
(Fabel)
die Fabel
(Fabel)
die Fabels die Fabel
Genitiv des Fabel
des Fabels
(Fabels)
der Fabel
(Fabel)
der Fabels der Fabel
Dativ dem Fabel
(Fabel)
der Fabel
(Fabel)
den Fabels den Fabel
Akkusativ den Fabel
(Fabel)
die Fabel
(Fabel)
die Fabels die Fabel
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen

Anmerkung:

Der mündliche, umgangssprachliche Gebrauch des Artikels bei Nachnamen ist nicht einheitlich. Norddeutsch gebraucht man tendenziell keinen Artikel, mitteldeutsch ist der Gebrauch uneinheitlich, in süddeutschen, österreichischen und schweizerischen Idiomen wird der Artikel tendenziell gebraucht.
Für den Fall des Artikelgebrauches gilt: der „Fabel“ – für männliche Einzelpersonen, die „Fabel“ im Singular – für weibliche Einzelpersonen; ein und/oder eine „Fabel“ für einen und/oder eine Angehörige aus der Familie „Fabel“ und/oder der Gruppe der Namenträger. Die im Plural gilt für die Familie und/oder alle Namenträger gleichen Namens. Der schriftliche, standardsprachliche Gebrauch bei Nachnamen ist prinzipiell ohne Artikel.

Alternative Schreibweisen:

Worttrennung:

Fa·bel, Plural: Fa·bels

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] deutschsprachiger Familienname

Herkunft:

hergeleitet von Fabel

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

[1] Karl Fabel

Beispiele:

[1] Frau Fabel ist ein Genie im Verkauf.
[1] Herr Fabel wollte uns kein Interview geben.
[1] Die Fabels fliegen heute nach Sri Lanka.
[1] Der Fabel trägt nie die Pullover, die die Fabel ihm strickt.
[1] Das kann ich dir aber sagen: „Wenn die Frau Fabel kommt, geht der Herr Fabel.“

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Fabel
[1] „Fabel“ bei Geogen Onlinedienst
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonFabel