Literaturwissenschaft

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Literaturwissenschaft (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Literaturwissenschaft die Literaturwissenschaften
Genitiv der Literaturwissenschaft der Literaturwissenschaften
Dativ der Literaturwissenschaft den Literaturwissenschaften
Akkusativ die Literaturwissenschaft die Literaturwissenschaften

Worttrennung:

Li·te·ra·tur·wis·sen·schaft, Plural: (selten) Li·te·ra·tur·wis·sen·schaf·ten

Aussprache:

IPA: [lɪtəʀaˈtuːɐ̯vɪsn̩ʃaft]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Wissenschaftsdisziplin, die sich vorwiegend mit der künstlerischen Literatur der verschiedenen Sprachgemeinschaften befasst.

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Wissenschaft und Literatur

Oberbegriffe:

[1] Geisteswissenschaft, Wissenschaft

Unterbegriffe:

[1] Komparatistik

Beispiele:

[1] Die Literaturwissenschaft untersucht die Autoren, Gattungen, Geschichte und künstlerische Gestaltung literarischer Werke (Stil).
[1] „Seit den Anfängen seiner Forschungstätigkeit beschäftigte ihn der Beitrag von Literatur und Literaturwissenschaft zur nationalen Identitätsstiftung und zum nationalistischen Wahn.“[1]
[1] „Tim Grant kommt aus Dover, hat Literaturwissenschaften studiert.“[2]

Wortbildungen:

literaturwissenschaftlich, Literaturwissenschaftler

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Literaturwissenschaft
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Literaturwissenschaft
[1] canoo.net „Literaturwissenschaft
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonLiteraturwissenschaft
[1] The Free Dictionary „Literaturwissenschaft
[1] Duden online „Literaturwissenschaft

Quellen:

  1. Gundolf S. Freyermuth: Reise in die Verlorengegangenheit. Auf den Spuren deutscher Emigranten (1933-1940). Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, Seite 202. ISBN 3-423-30345-X.
  2. Wolf-Ulrich Cropp: Wie ich die Prinzessin von Sansibar suchte und dabei mal kurz am Kilimandscharo vorbeikam. DuMont Reiseverlag, Ostfildern 2016, ISBN 978-3-7701-8280-0, Seite 93.