Leute

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 3. Woche
des Jahres 2009 das Wort der Woche.

Leute (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, ohne feststehendes Genus[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ
die Leute
Genitiv
der Leute
Dativ
den Leuten
Akkusativ
die Leute
[1] Leute bei einer Veranstaltung

Worttrennung:

kein Singular, Plural: Leu·te

Aussprache:

IPA: Plural: [ˈlɔɪ̯tə]
Hörbeispiele: Plural: Lautsprecherbild Leute (österreichisch) (Info) Lautsprecherbild Leute (Info)
Reime: -ɔɪ̯tə

Bedeutungen:

[1] eine Gruppe von Personen, Menschen meist unbestimmter, aber auch bestimmter Anzahl
[2] Kollektivum: die Menschen im Allgemeinen, gewöhnliche Menschen
[3] ostdeutsch, kollegial, veraltend: eine Anrede unter Jugendlichen oder anderen Personen gleichen Alters oder Stellung
[4] umgangssprachlich: Verwandtschaft, Sippe, Angehörige

Herkunft:

bezeugt im Mittelhochdeutschen liute, das seinerseits dem Althochdeutschen liut(i) entstammt, welches wiederum der (nicht belegbaren aber rekonstruierten) germanischen Form *leudi- „dingberechtigtes Mitglied eines Volksverbandes; (im Plural) Volk“ entspringt; diese, so wird vermutet, geht vielleicht auf die (ebenfalls nicht belegbare aber rekonstruierte) indogermanische Form *(e)leu-dʰ- „wachsen“ zurück; außerdem ist es bezeugt im Westgotischen leudes „Leute“, im Burgundischen leudis „Gemeinfreier“, in den altfranzösischen Formen liōde und liūde „Volk“, im Altnordischen ljóđr „Volk“ sowie lýđr „Leute“, im Altsächsischen liud(i), im Altenglischen lēod(a) „Edler, Bewohner eines Gebietes beziehungsweise Landes“ sowie lēod „Leute, Volk“, in der ro-Bildung mit der Bedeutung „frei“ des Griechischen ἐλεύθερος (eleútheros→ grc „freier Mann“ und im Lateinischen līber → la; ferner lassen sich außergermanisch etymologische Verwandtschaften im Altkirchenslawischen людъ (ljudŭ→ cu „Volk“ sowie людиє (ljudije→ cu „Leute“, im Litauischen liáudis „(niederes, gewöhnliches) Volk“ und im Lettischen ļàudis „Leute“ nachweisen[1]

Synonyme:

[1] Menschen, Personen
[2] Menschen, Personen, Volk, Hinz und Kunz
[1, 2, 4] kurz, regional: Leut

Gegenwörter:

[1, 2] Individuum

Verkleinerungsformen:

[1, 2] Leutchen, Leutlein[2]

Oberbegriffe:

[1] Mensch, Person
[2] Ethnie, Gemeinschaft, Gruppe, Gesellschaft, Kollektiv, Team, Volk

Unterbegriffe:

[1, 2] Bergleute, Edelleute, Eheleute, Fachleute, Hauptleute, Kriegsleute, Landeshauptleute, Seeleute, Zimmerleute

Beispiele:

[1] Viele Leute warten auf den Bus.
[1] Drei Leute sind zu viel.
[2] Mich interessiert nicht, was die Leute sagen.
[2] „Manche Leute verneigen / Sich gern vor Leuten, die ernsten Gesichts / Langdauernd schweigen.“[3]
[2] ironisch: Die Menschen sind gut, aber die Leute sind schlecht.
[3] Leute, Leute, so geht das nicht.
[4] Was, du bringst deine Leute auch zum Geburtstag mit?

Redewendungen:

Es geht den Menschen wie den Leuten: es ergeht allen gleich
Kleider machen Leute: das Aussehen ist entscheidend
Leute von heute: moderne Menschen

Charakteristische Wortkombinationen:

[?] deine Leute, die anderen Leute, eure Leute', jede Menge Leute, meine Leute, unsere Leute, viele Leute

Wortbildungen:

Landeshauptleutekonferenz, Leuteschinder, leutselig

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Leute
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Leute
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Leute
[1] canoo.net „Leute
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonLeute
[1] The Free Dictionary „Leute
[1] Duden online „Leute
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. vergleiche Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 572.
  2. Grimm: Band 12, Spalte 849 bis 850
  3. Joachim Ringelnatz
  4. Ludwig Thoma, Heilige Nacht. Eine Weihnachtslegende, Drittes Hauptstück: Sie is a guat's Leut, dös is wahr.
  5. Duden: Jakob Ebner: Wie sagt man in Österreich; Zehetner: Bairisches Deutsch; Schmeller:Bayerisches Wörterbuch; Grimm: Beispiel von Anzengruber bei „vorfahren“ (Bd. 26, Sp. 1015)
  6. http://www.ostarrichi.org/wort-9529-at-Leidln.html ; Hornung: Wörterbuch der Wiener Mundart

Ähnliche Wörter:

-leute; Laute, Laute, läute, Läute, heute, Meute, Beute, deute, reute, Räute