Bär

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bär (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Bär die Bären
Genitiv des Bären der Bären
Dativ dem Bären den Bären
Akkusativ den Bären die Bären
[1] Grizzly-Bär (Ursus arctos horribilis)
[2] Teddy-Bär
[3] Sternbild des Kleinen und Großen Bären (Ursa Minor, Ursa Major)
[5] ein Brauner Bär (Arctia caja)

Worttrennung:

Bär, Plural: Bä·ren

Aussprache:

IPA: [bɛːɐ̯], Plural: [ˈbɛːʀən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Bär (Info), Plural:
Reime: -ɛːɐ̯

Bedeutungen:

[1] Zoologie: Tier (Raubtier, Säugetier) aus der Familie Ursidae
[2] Kuscheltier in Gestalt eines Bären [1]
[3] kein Plural: Sternbild des Nordhimmels
[4] umgangssprachlich: Schambehaarung der Frau
[5] Zoologie: Nachtfalter aus der Familie Arctiidae
[6] Kosewort
[7] Heraldik: ein Wappentier

Abkürzungen:

[3] UMa (Ursa Maior), UMi (Ursa Minor)

Herkunft:

mittelhochdeutsch bër, althochdeutsch përo, gemeingermanisch *berōn/-n-.[1] Das Wort ist nicht vom indogermanischen rktos abgeleitet, weil die Vorväter glaubten, dass sie, wenn sie den richtigen Namen benutzten, den Bären heraufbeschwörten.
Grimm (siehe Referenzen) diskutiert ausführlich die Herkunft.

Synonyme:

[1] Meister Petz (Bär in der Fabel) Petz ist eine Koseform für Bernhard, was starker Bär bedeutet
[2] Teddy
[3] Großer und Kleiner Wagen
[6] Dicker, siehe dazu auch: Thesaurus:Kosewort & Kosename

Weibliche Wortformen:

[1] Bärin

Oberbegriffe:

[1] Raubtier, Säugetier
[3] Sternbild
[5] Schmetterling, Insekt
[7] Heraldik, Wappenkunde

Unterbegriffe:

[1] Braunbär, Eisbär, Grizzlybär (eingedeutscht: Grislibär), Kamtschatkabär, Kodiakbär, Kragenbär, Polarbär, Schwarzbär, Tanzbär, Zirkusbär
[1] Kleinbären (früher zu den Bären gerechnet): Nasenbär, Waschbär, Wickelbär
[2] Teddybär
[3] Großer Bär, Kleiner Bär
[5] Brauner Bär, Rotrandbär
[7] Berliner Bär

Beispiele:

[1] Der Bär gilt als blutrünstiges Raubtier, ist aber ein Allesfresser.
[1] „Der Bär war schon alt.“[2]
[2] Als Kind bin ich nie ohne meinen Bären ins Bett gegangen.
[3] Dort oben siehst du den großen Bären!
[4] Da sie keine Unterwäsche anhatte, konnte man deutlich ihren Bären erkennen.
[5] Bären zählen zwar zu den Nachtfaltern, sind aber tagaktiv.
[6]
[7] Das Berliner Wappen zeigt in silbernem (weißem) Schild einen rot bewehrten und rot gezungten, aufrecht schreitenden schwarzen Bären. [3]

Redewendungen:

da ist der Bär los
da tanzt der Bär/da tobt der Bär/da steppt der Bär
jemandem einen Bären aufbinden

Sprichwörter:

[1] Man soll das Fell des Bären nicht verteilen, bevor man ihn erlegt hat.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] tapsiger Bär, Tatze des Bären

Wortbildungen:

Ameisenbär, bärbeißig, Bärendreck, Bärendienst, Bärenfell, Bärenhunger, Bärenpark, Bärenpranke, bärenstark, bärig (süddt. für großartig), Bärlapp, Bärlauch, Kleinbär, Nasenbär, Waschbär
Björn (Vorname)

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Bären
[2] Wikipedia-Artikel „Teddybär
[3] Wikipedia-Artikel „Großer Bär
[5] Wikipedia-Artikel „Bärenspinner
[1] Verzeichnis:Tiere
  • Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Bär
  • Goethe-Wörterbuch „Bär
  • Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Bär
  • canoo.net „Bär
  • Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBär
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Bär“, Seite 90.
  2. Wladimir Kaminer: Onkel Wanja kommt. Eine Reise durch die Nacht. Goldmann, München 2014, ISBN 978-3-442-47364-9, Seite 85.
  3. Wikipedia-Artikel „Wappen Berlins

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ der Bär die Bären die Bäre
Genitiv des Bärs der Bären der Bäre
Dativ dem Bär den Bären den Bären
Akkusativ den Bär die Bären die Bäre
[1] Der Bär (gelber Block) wird in die Maschine eingebaut

Anmerkung:

Der Plural 2 wird fachsprachlich benutzt.[1]

Worttrennung:

Bär, Plural: Bä·ren, Bä·re

Aussprache:

IPA: [bɛːɐ̯], Plural: [ˈbɛːʀən], [ˈbɛːʀə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Bär (Info), Plural:
Reime: -ɛːɐ̯

Bedeutungen:

[1] Technik: Großer Rammblock oder Hammer zur Bearbeitung von Werkstücken oder zum Einschlagen von Pfählen.

Synonyme:

[1] Rammbär

Oberbegriffe:

[1] Werkzeug

Unterbegriffe:

[1] Maschinenhammer, Vorschlaghammer

Beispiele:

[1] „Der Bär bewegt sich in seitlichen Führungen auf und nieder und besitzt oft ein bedeutendes Gewicht. Im 19. Jahrhundert wogen Bären schon 400 kg.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Bär (Werkzeug)
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Bär
[1] canoo.net „Bär
[1] Duden online „Bär
[1] wissen.de – Wörterbuch „Rammbär

Quellen:

  1. Duden online „Bär
  2. Wikipedia-Artikel „Bär (Werkzeug)“ (Stabilversion)

Ähnliche Wörter:

bäh, Bar, Bor, Beere, Mär