Angst

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Angst (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ die Angst die Ängste
Genitiv der Angst der Ängste
Dativ der Angst den Ängsten
Akkusativ die Angst die Ängste

Anmerkung:

Das Wort Angst findet, zumal im Plural, eher als das sonst oft synonyme Wort Furcht Verwendung, wenn die vom Anlass abgelöste, oft vage oder äußerlich grundlose innere Befindlichkeit genannt oder beschrieben werden soll, wohingegen Furcht die Realität der drohenden Gefahr betont.

Worttrennung:

Angst, Plural: Ängs·te
Alte Rechtschreibung: Angst, Plural: Äng·ste

Aussprache:

IPA: [aŋst], Plural: [ˈɛŋstə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Angst (Info), Lautsprecherbild Angst (österreichisch) (Info), Plural: Lautsprecherbild Ängste (Info), Lautsprecherbild Ängste (österreichisch) (Info)
Reime: -aŋst

Bedeutungen:

[1] Gefühl der (existentiellen) Furcht oder Sorge, etwa bei einer Bedrohung

Herkunft:

seit dem 8. Jahrhundert bezeugt; althochdeutsch angust; mittelhochdeutsch angest; aus westgermanisch *angusti- „Angst“, zum Adjektiv *angu- „das Engsein“; dieses wiederum stammt von der indogermanischen Wurzel *angʰu- „eng, bedrängend“; vergleiche lateinisch angustus → la „eng“ und altindisch अंहः (aṁhah) → saStamm: अंहस् (aṁhas-) → sa – „Angst, Bedrängnis[1][2]

Synonyme:

[1] Beklemmung, Furcht, Sorge, Phobie, Panik
[1] umgangssprachlich: Bammel, Schiss, Flatter, Muffe, Muffensausen

Gegenwörter:

[1] Furchtlosigkeit, Mut
[1] Gelassenheit

Oberbegriffe:

[1] Emotion, Gefühl

Unterbegriffe:

[1] Berührungsangst, Existenzangst, Fallangst, Herzangst, Heidenangst, Höhenangst, Prüfungsangst, Todesangst, Verlustangst, Zukunftsangst

Beispiele:

[1] Ich habe Angst vor großen Hunden.
[1] Er hatte Angst um sein Leben.
[1] „Er wurde in dieser Zeit noch einsamer und er wurde immer aggressiver, denn seine Angst wuchs.“[3]

Redewendungen:

[1] Angst und Schrecken
[1] die Angst sitzt jemandem im Nacken
[1] jemandem Angst einjagen
[1] jemandem Angst und Bange machen
[1] jemandem in Angst und Schrecken jagen

Sprichwörter:

[1] Angst ist ein schlechter Ratgeber.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Angst haben (vor etwas/jemandem oder um etwas/jemanden), in Angst ausbrechen, Angst machen, Angst leiden
[1] vor Angst (er-)beben, (er-)zittern, schreien, davonlaufen, Reißaus nehmen
[1] von Angst überkommen werden
[1] die / seine Angst aushalten, ertragen, bezwingen
[1] der / seiner Angst erliegen, nachgeben, nicht achten, trotzen
[1] jemandem die Angst nehmen
[1] jemanden Angst ausstehen lassen
[1] Ängste ausstehen, Ängste hegen vor etwas

Wortbildungen:

[1] Heidenangst, Höllenangst
[1] Angstanfall, Angstgefühl, Angsthase, Angstmacher, Angstschweiß, Angstschrei, Angststörung
[1] Politik der Angst
[1] angstbesetzt, angsterfüllt, angstvoll, ängstlich
[1] ängstigen

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Angst
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Angst
[1] Goethe-Wörterbuch „Angst
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Angst
[1] canoo.net „Angst
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAngst

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 45.
  2. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, Seite 41.
  3. Rafik Schami: Eine deutsche Leidenschaft namens Nudelsalat und andere seltsame Geschichten. 4. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2011, ISBN 978-3-423-14003-3, Zitat: Seite 141.