Regierung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Regierung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Regierung die Regierungen
Genitiv der Regierung der Regierungen
Dativ der Regierung den Regierungen
Akkusativ die Regierung die Regierungen

Worttrennung:

Re·gie·rung, Plural: Re·gie·run·gen

Aussprache:

IPA: [ʀeˈɡiːʀʊŋ]
Hörbeispiele: —
Reime: -iːʀʊŋ

Bedeutungen:

[1] Politik: kein Plural: das Regieren; Ausübung, Wahrnehmung staatlicher Macht nach Innen (gegenüber den Bürgern) und Außen (gegenüber anderen Staaten)
[2] Politik: leitendes Organ[7] eines Staates
[3] BayernLandespolitik: Verwaltungsbehörde der mittleren Ebene in Bayern

Abkürzungen:

Reg.

Herkunft:

Ableitung zum Stamm des Verbs regieren mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ung; Das Wort ist seit Mitte des 15. Jahrhunderts belegt.[1]

Synonyme:

[1] Führung, Herrschaft

Sinnverwandte Wörter:

[1] Anführer, Führer, Oberhaupt
[3] Bezirksregierung (Nordrhein-Westfalen), Regierungspräsidium (Baden-Württemberg, Hessen)

Unterbegriffe:

[1] Allparteienregierung, Einparteienregierng, Einparteiregierung, Exilregierung, Gegenregierung, Interimsregierung, Koalitionsregierung, Linksregierung, Marionettenregierung, Minderheitsregierung, Prasidialregierung, Räteregeirung, Revolutionsregierung, Schattenregierung, Staatsregierung, Technokratenregierung, Volksfrontregierung, Volksregierung, Zentralregierung, Zivilregierung
[2] EU-Regierung, Orban-Regierung, Sowjetregierung, US-Regierung
[2] Bundesregierung, Kantonsregierung, Kolonialregierung, Landesregierung, Militärregierung, Reichsregierung, Übergangsregierung, Weltregierung

Beispiele:

[1] Der Gewinner der Wahlen möchte die Regierung so bald als möglich antreten.
[1] „Wenn sich der russische Zar auch nicht viel um die Tschuktschenhalbinsel gekümmert hat, war seine Regierung doch klug genug, Fehler, wie sie in Alaska gemacht wurden, zu vermeiden.“[2]
[2] Die Regierung führte neue Steuern ein, und hofft so das Haushaltsdefizit verringern zu können.
[2] „Auch gegenüber dem rabiaten Expansionskurs der USA zeigte sich die britische Regierung nachgiebig.“[3]
[3] „Wegen der Trockenheit steigt auch die Waldbrandgefahr, am Wochenende wird die Regierung von Unterfranken deswegen wieder Flugzeuge über die Wälder schicken.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] die Regierung antreten, bilden, nominieren, stürzen, übernehmen
[2] die Regierung + agierende Wörter, zum Beispiel: beschließt, handelt, informiert

Wortbildungen:

Adjektive: regierungsamtlich, regierungsnah, regierungsfähig, regierungsfeindlich, regierungsfreundlich, regierungsseitig
Substantive: Regierungsantritt, Regierungsauftrag, Regierungsausschuss, Regierungsbau, Regierungsbezirk, Regierungsbildung, Regierungschef, Regierungsdelegation, Regierungsdirektor, Regierungserklärung, Regierungsform, Regierungsgebäude, Regierungsgegner, Regierungsgeschäfte, Regierungsgewalt, Regierungskontrolle, Regierungskoordinator, Regierungsmitglied, Regierungspartei, Regierungspolitiker, Regierungspräsident, Regierungspräsidium, Regierungsprogramm, Regierungsrat, Regierungsseite, Regierungssender, Regierungssitz, Regierungssprecher, Regierungsstimme, Regierungssystem, Regierungsumbildung, Regierungsverantwortung, Regierungsvertreter, Regierungsviertel, Regierungsvorlage, Regierungswechsel, Regierungszeit

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[2] Wikipedia-Artikel „Regierung
[3] Wikipedia-Artikel „Regierungsbezirk
[1, 2] Duden online „Regierung
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Regierung
[1, 2] canoo.net „Regierung
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonRegierung
[1, 2] The Free Dictionary „Regierung

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „regieren“.
  2. Juri Rytchëu: Traum im Polarnebel. Unionsverlag, Zürich 1991, ISBN 978-3-293-20351-8, Seite 358
  3. Stig Förster: Im Reich des Absurden: Die Ursachen des Ersten Weltkrieges. In: Bernd Wegner (Herausgeber): Wie Kriege entstehen. Zum historischen Hintergrund von Staatenkonflikten. 2., durchgesehene Auflage. Ferdinand Schönigh, Paderborn 2003, ISBN 3506744739, Seite 221.
  4. Katja Auer: Unterfranken trocknet aus. In: sueddeutsche.de. 24. Juli 2015, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 30. März 2016).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Legierung, Negierung, Regulierung