Weltregierung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Weltregierung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Weltregierung

die Weltregierungen

Genitiv der Weltregierung

der Weltregierungen

Dativ der Weltregierung

den Weltregierungen

Akkusativ die Weltregierung

die Weltregierungen

Worttrennung:

Welt·re·gie·rung, Plural: Welt·re·gie·run·gen

Aussprache:

IPA: [ˈvɛltʁeˌɡiːʁʊŋ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Weltregierung (Info)

Bedeutungen:

[1] Politik: überstaatliche Weltorganisation, deren Ziel die Sicherung des Weltfriedens ist

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Welt und Regierung

Sinnverwandte Wörter:

[1] Weltstaat

Beispiele:

[1] „Man hört auf ihn nicht mehr als auf die Befürworter einer Weltregierung.[1]
[1] „Wenn die Weltregierungen so über die Folgen der Finanzkrise verhandelt hätten, wären sie vermutlich reihenweise gestürzt worden.“[2]
[1] „Es handelt sich um einen Kampf der Weltregierungen des Sports um Autonomie und Einfluss, der bei der vergangenen WM in Südkorea und Japan darin gipfelte, dass die Fifa Wada-Beobachtern eine Teilnahme an dem Turnier verweigerte.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Weltregierung
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Weltregierung
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Weltregierung
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalWeltregierung
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Weltregierung
[1] Der Neue Herder. In 2 Bänden. Herder Verlag, Freiburg 1949, Band 2, Spalte 4845, Artikel „Weltregierung“

Quellen:

  1. Freymond, Jacques: Die Atlantische Welt. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 19573; zitiert nach: Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Weltregierung
  2. Dagmar Dehmer: Wandeln durch Handeln. In: Zeit Online. 7. Dezember 2009, abgerufen am 17. April 2017.
  3. Malte Oberschelp, Daniel Theweleit: Wir hinken ständig hinterher. In: Spiegel Online. 14. April 2006, abgerufen am 17. April 2017.