Kanal

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kanal (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Kanal

die Kanäle

Genitiv des Kanals
des Kanales

der Kanäle

Dativ dem Kanal
dem Kanale

den Kanälen

Akkusativ den Kanal

die Kanäle

[1] Kanal
[3] unterirdischer Kanal

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

[1–3] Canal

Worttrennung:

Ka·nal, Plural: Ka·nä·le

Aussprache:

IPA: [kaˈnaːl]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kanal (Info)
Reime: -aːl

Bedeutungen:

[1] künstlich errichteter Wasserlauf oder Verkehrsweg
[2] natürliche Meeresstraße
[3] Technik: Abwasserentsorgung im Siedlungsgebiet
[4] Telekommunikation: bestimmter Frequenzbereich in Rundfunktechnik
[5] Informatik: allgemeiner Übertragungsweg für Information in der Informationstheorie

Herkunft:

von italienisch canale → it = Röhre, Wasserlauf im 15. Jahrhundert entlehnt; aus lateinisch: canalis; zu canna = „kleines Rohr“, Schilf; aus gleichbedeutend griechisch κάννα (kánna) → grc[1][2]

Synonyme:

[1] Gracht, Wasserstraße
[2] Leitung
[4] Frequenzbereich

Sinnverwandte Wörter:

[3] Rohr

Verkleinerungsformen:

[1] Kanälchen

Oberbegriffe:

[1] Binnengewässer, Fließgewässer, Gewässer

Unterbegriffe:

[1] Donaukanal, Kaiser-Wilhelm-Kanal, Kanal von Korinth, Marchfeldkanal, Nord-Ostsee-Kanal, Panamakanal, Rheinkanal, Schiffskanal, Spreekanal, Suezkanal
[2] Ärmelkanal
[3] Ablüftungskanal, Abflusskanal, Abwasserkanal, Abzugskanal, Ansaugkanal, Bewässerungskanal, Blechkanal, Entwässerungskanal, Kunststoffkanal, Regenwasserkanal, Schmutzwasserkanal
[4] Fernsehkanal (TV-Kanal), Heimatkanal, Kabelkanal, Kommunikationskanal, Kulturkanal, Pornokanal, Radiokanal, Streukanal
[5] Informationskanal (Infokanal), Ionenkanal, Übertragungskanal
[*] übertragen: Darmkanal, Eiskanal, Geburtskanal, Rückenmarkskanal, Verdauungskanal, Windkanal

Beispiele:

[1] Viele Orte sind für Schiffe über einen Kanal erreichbar.
[1] „Zwei Wege führten an Kanälen entlang, waren aber weit.“[3]
[1] „Kanäle, satt schimmernd wie Jade, ziehen unter uns vorbei, Kanäle, auf denen breite Schuten liegen.“[4]
[1] „Ein solcher Kanal wäre nicht nur die ultimative Abkürzung für die Expansion und die Handelsverbindungen nach Westen gewesen, sondern auch eine Lösung, mittels der die gefährliche Passage rund um Kap Hoorn vermieden werden könnte.“[5]
[2] Die Meerenge zwischen England und Frankreich heißt "Ärmelkanal".
[3] Der Kanal fasste die Regenmenge nicht.
[4] Die ARD liegt bei mir auf Kanal 1.
[5] Geheimdienste nutzen alle Informationskanäle, die sie kennen.

Redewendungen:

den Kanal voll haben

Wortbildungen:

Substantive:
Spinalkanal
[1] Kanalbrücke, Kanalschwimmen, Kanalschwimmer, Kanalzone
[2] Kanalinsel
[1, 3] Kanalsystem
[3] Kanalabgabe, Kanalarbeiter, Kanalbau, Kanalbett, Kanaldatenbank, Kanaldeckel, Kanaldurchstich, Kanalerneuerung, Kanalfernsehuntersuchung, Kanalgas, Kanalgebühr, Kanalgitter, Kanalratte, Kanalschleuse, Kanalinspektion, Kanalisation, Kanalnetz, Kanalsanierung, Kanalwaage, Kanalwartung
[4] Kanalantenne, Kanalschalter, Kanalraster, Kanalwähler
Verben: kanalisieren

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–5] Wikipedia-Artikel „Kanal
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Kanal
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kanal
[*] canoo.net „Kanal
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKanal
[1–4] The Free Dictionary „Kanal
[1–4] Duden online „Kanal

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 386.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 464.
  3. Ernest Hemingway: Schnee auf dem Kilimandscharo. Storys. Rowohlt, Reinbek 2015, Zitat Seite 99. Englische Originalausgabe Scribner, New York 1961.
  4. James Salter: Ein Spiel und ein Zeitvertreib. Roman. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2000, ISBN 3-499-22440-2, Seite 9.
  5. Björn Berge: Atlas der verschwundenen Länder. Weltgeschichte in 50 Briefmarken. dtv, München 2018 (übersetzt von Günter Frauenlob, Frank Zuber), ISBN 978-3-423-28160-7, Seite 116. Norwegisches Original 2016.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Kahal, Kajal