Abwasserkanal

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Abwasserkanal (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Abwasserkanal

die Abwasserkanäle

Genitiv des Abwasserkanals

der Abwasserkanäle

Dativ dem Abwasserkanal

den Abwasserkanälen

Akkusativ den Abwasserkanal

die Abwasserkanäle

[1] ein Abwasserkanal in Prag

Worttrennung:

Ab·was·ser·ka·nal, Plural: Ab·was·ser·ka·nä·le

Aussprache:

IPA: [ˈapvasɐkaˌnaːl]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Abwasserkanal (Info)

Bedeutungen:

[1] fachsprachlich: ein Tunnel, Rohr, Betonkanal oder ein Röhrensystem zum Abführen von Schmutzwasser bis zu einem Fluss oder einem Klärwerk

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Abwasser und Kanal

Synonyme:

[1] Abfluss, Gosse, Kloake

Sinnverwandte Wörter:

[1] Abwasserrohr, Schmutzwasserkanal

Unterbegriffe:

[1] Hauptabwasserkanal, Tunnelabwasserkanal

Beispiele:

[1] Der unterirdische Abwasserkanal sichert die Ableitung von Oberflächen- und Schmutzwasser bis in das Klärwerk.
[1] „Einer der Hauptabwasserkanäle, der unter der Großen Budengasse durch die Stadtmauer in den Rhein führte, ist unterirdisch erhalten; ein Teil ist gehoben und auf dem Theo-Burauen-Platz aufgestellt. An dieser Stelle kreuzt heute ein moderner Abwasserkanal das historische Bauwerk.“[1]

Charakteristische Wortkombinationen:

der alte, mittelalterliche, öffentliche, römische private Abwasserkanal
den Abwasserkanal reinigen, verlegen

Wortbildungen:

[1] Abwasserkanalplanung, Abwasserkanalsystem

Übersetzungen[Bearbeiten]

[1] Ionisationsstation mit Ionisationsgerät zur Geruchsneutralisation der Luft im unterirdischen Abwasserkanal
Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Abwasserkanal
[1] canoonet „Abwasserkanal
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAbwasserkanal
[1] The Free Dictionary „Abwasserkanal
[1] Duden online „Abwasserkanal

Quellen:

  1. Römischer Abwasserkanal - Kölnwww.museenkoeln.de, Stadt Köln - Jüdisches Museum, abgerufen am 04. Juli 2013