Aufstand

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aufstand (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Aufstand

die Aufstände

Genitiv des Aufstands
des Aufstandes

der Aufstände

Dativ dem Aufstand
dem Aufstande

den Aufständen

Akkusativ den Aufstand

die Aufstände

[1] Aufstand in Berlin im Januar 1919 wegen der Absetzung des Berliner Polizeipräsidenten

Worttrennung:

Auf·stand, Plural: Auf·stän·de

Aussprache:

IPA: [ˈaʊ̯fˌʃtant]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Aufstand (Info)

Bedeutungen:

[1] Politik: (häufig bewaffnete) Aktion des Widerstands gegen eine bestehende Regierung

Herkunft:

Derivation (Ableitung) des Verbs aufstehen durch Konversion des Verbstamms mit Ablaut

Synonyme:

[1] Erhebung, Putsch, Rebellion, Revolte

Sinnverwandte Wörter:

[1] Auflehnung, Aufruhr, Generalstreik, Meuterei

Unterbegriffe:

Arbeiteraufstand, Bauernaufstand, Januaraufstand, Offiziersaufstand, Sklavenaufstand, Spartakusaufstand, Volksaufstand, Zwergenaufstand

Beispiele:

[1] „Die innere Entwicklung auf der Iberischen Halbinsel war während der Regierungszeit Philipps II. weitgehend friedlich, sieht man vom Aufstand der Morisken in Granada (1568-1570) und der Rebellion in Aragón (1590/1591) ab.“[1]
[1] Der erste militärische Konflikt der neuen arabischen Aufstände fand in Libyen statt.[2]
[1] Ihr Aufstand hat weite Teile der Provinz Aleppo erfasst und der Widerstand der Regierungstruppen scheint unkoordinierter und unmotivierter zu werden.[3]
[1] „Auch dieser Tage ging vorüber, ohne dass ein Anzeichen für einen Aufstand bemerkt worden wäre, doch die Regierungsvertreter auf der Insel blieben nervös.“[4]
[1] „Zwar gab es Aufstände gegen die Fremden, und im gebirgigen Norden und Westen des Landes lebte die keltische Kultur ungebrochen weiter.“[5]
[1] „Die Niederlage der athenischen Flotte im Nildelta gegen persische Schiffe beendet die griechische Intervention im ägyptischen Aufstand.[6]
[] Die Tuareg-Rebellen in Mali und Niger wollen ihren bewaffneten Aufstand beenden.[7]

Redewendungen:

mach keinen Aufstand!

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] mit Adjektiv: ein allgemeiner Aufstand, ein bewaffneter Aufstand, ein blutiger Aufstand, ein offener Aufstand
[1] mit Adjektiv: kurdische Aufstände, polnische Aufstände,
[1] mit Substantiv: ein Aufstand gegen jemanden/etwas: ein Aufstand gegen die Diktatur, ein Aufstand gegen den König, ein Aufstand gegen die Monarchie, ein Aufstand gegen die Regierung, ein Aufstand gegen den Präsidenten
[1] mit Substantiv (Orte): Aufstände in Oberschlesien, Aufstand in Russland, Aufstand von Sobibór, Aufstand im Warschauer Ghetto
[1] mit Datum: Aufstand vom 17. Juni 1953
[1] mit Verb (Aktiv): einen Aufstand anzetteln, einen Aufstand anführen, einen Aufstand (blutig) niederschlagen/niederzwingen/zerschlagen, einen Aufstand organisieren
[1] mit Verb (Passiv): ein Aufstand breitet sich aus, ein Aufstand bricht aus
[1] in Kombination: jemanden/die Bevölkerung zum Aufstand aufrufen/anstacheln/erheben, sich zum Aufstand erheben
[1] in Kombination: zu einem Aufstand führen, zu einem Aufstand kommen

Wortbildungen:

aufständisch, Aufständischer

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Aufstand
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Aufstand
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Aufstand
[1] canoo.net „Aufstand
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAufstand
[1] The Free Dictionary „Aufstand

Quellen:

  1. Friedrich Edelmayer: Die spanische Monarchie der Katholischen Könige und der Habsburger, in: Pedro Barceló; Peer Schmidt (Herausgeber): Kleine Geschichte Spaniens. Reclam, Stuttgart 2004, ISBN 3-15-017039-7, Seite 125.
  2. Michael Thumann: Frieden gibt es nur mit Teheran. Syrien-Krieg. In: Zeit Online. 30. Juli 2012, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 1. August 2012).
  3. Daniel Etter: "Wenn Aleppo fällt, fällt das Regime". Syrien-Krieg. In: Zeit Online. 27. Juli 2012, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 1. August 2012).
  4. Robert Harms: Das Sklavenschiff. Eine Reise in die Welt des Sklavenhandels. C. Bertelsmann Verlag, ohne Ort 2004, ISBN 3-570-00277-2, Seite 427.
  5. Christoph Gunkel: Stammbaum bis Wotan. In: Norbert F. Pötzl, Johannes Saltzwedel (Herausgeber): Die Germanen. Geschichte und Mythos. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2013, ISBN 978-3-421-04616-1, Seite 215-219, Zitat Seite 218.
  6. wissen.de – Daten der Weltgeschichte „Ägypten 454 v. Chr.
  7. Deutscher Wikinews-Artikel „Ubari, Libyen, 19.08.2008, Niger: Tuareg-Rebellen wollen ihren Aufstand beenden

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Ausstand