Aufruhr

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 8. Woche
des Jahres 2011 das Wort der Woche.

Aufruhr (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Aufruhr die Aufruhre
Genitiv des Aufruhrs der Aufruhre
Dativ dem Aufruhr den Aufruhren
Akkusativ den Aufruhr die Aufruhre
[1] Aufruhr vor dem Sitz des Ministerpräsidenten Rudolf von Auerswald (August 1848, zeitgenössischer Neuruppiner Bilderbogen)

Worttrennung:

Auf·ruhr, Plural: Auf·ruh·re

Aussprache:

IPA: [ˈaʊ̯fˌʀuːɐ̯], Plural: [ˈaʊ̯fˌʀuːʀə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Aufruhr (österreichisch) (Info), Plural:

Bedeutungen:

[1] Plural selten: (vor allem gegen politische Missstände, gegen die Staatsgewalt gerichtetes) tumultartiges (bisweilen gewalttätiges) Aufbegehren und Zusammenrotten
[2] gehoben; ohne Plural: heftige Gefühls- und Gemütsbewegung
[3] gehoben; ohne Plural; im übertragenen Sinne zu [2]: heftige Bewegung von Naturgewalten

Herkunft:

Das Wort ist seit dem 14. Jahrhundert in mittelniederdeutsch uprōr → gml bezeugt und seit dem 15. Jahrhundert in hochdeutschen Texten nachweisbar.[1][2] Es handelt sich um eine im Niederdeutschen beginnende Verstärkung von »Ruhr« im alten Sinne von „(heftige) Bewegung, Erregung, Unruhe“ (und gehört somit zu »rühren«).[2][3] Im Hochdeutschen bewahrt die Zusammensetzung zunächst das feminine Genus des Grundwortes noch bis ins 18. Jahrhundert; daneben kommt die Verwendung als Maskulinum in der 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts auf (wohl in Analogie zu »Aufstand«[2]).[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Auflauf, Auflehnung, Aufstand, Empörung, Erhebung, Krawall, Rebellion, Revolte, Tumult, Unruhen, Zusammenrottung; schweizerisch: Unrast; bildungssprachlich: Insurrektion; umgangssprachlich: Rabatz, Rambazamba, Randale; veraltet: Emeute, Sedition
[2] Aufgeregtheit, Aufregung, Ekstase, Erregtheit, Erregung, Hysterie, Taumel, Wallung; gehoben: Aufwallung, Glut; bildungssprachlich: Exaltiertheit, Psychologie: Exaltation

Beispiele:

[1] Der Aufruhr griff auf andere Gebiete über.
[1] „Östreich fürchtet mit Recht für sein Italien und verfeindet sich mit Preußen und Rußland, den einzigen Mächten, die es ihm gönnen; es nähert sich Frankreich, was seit dem XIV. Jahrhundert lüstern nach Italien sieht, es treibt Sardinien auf das Äußerste, was die Thüren und Eingänge Italiens in Händen hat, es liebäugelt mit Palmerston, der emsig bemüht ist, den Aufruhr dort zu erregen und zu erhalten.“[4]
[1] „Die ganze Straße war in Aufruhr, es fehlte nicht viel, so hätte man den Gendarm alarmiert.“[5]
[1] „Er entgegnet trocken, dass dieser ganze Aufruhr mitsamt den prügelnden Zivilpolizisten nur provoziert wird, um das Land zu destabilisieren.“[6]
[1] „Die meisten Ägypter haben mit Protesten nichts am Hut. Seit dem Aufruhr im Januar 1977, der eine Reaktion auf die Erhöhung des Brotpreises war, sind die Massen trotz des sinkenden Lebensstandards ruhig geblieben.“[7]
[2] Bei ihrem Anblick ist er völlig in Aufruhr geraten.
[2] „Was bringt dich so in Aufruhr?[8]
[2] „Wir dürfen als sicher annehmen, daß diese Idee, welche die ihr selbst nicht bewußte intensive Liebe zum Schwager ihrem Bewußtsein verriet, durch den Aufruhr ihrer Gefühle im nächsten Moment der Verdrängung überliefert wurde.“[9]
[2] „Was ist Ihnen, Marie? Haben wirklich meine Worte diesen seltsamen Aufruhr in Ihnen verursacht?“[10]
[2] „Er war aus Kälte ruhig, und nur dann geriet er in Aufruhr, wenn ihn eine hohe Wildnis der einsamen Natur mehr als gewöhnlich reizte, wenn er seiner entfernten Freundin treuen Bericht gab von dem Kampf seiner Bildung und dem Ziel aller Arbeit, oder wenn ihn die Begeisterung für die Kunst in Gegenwart andrer überraschte, daß nach langem Schweigen einige geflügelte Worte aus seinem innersten Gemüt brachen.“[11]
[2] „Eigens zum gemeinsamen Gedenken an die Opfer der Terroranschläge, die die ganze Welt in Aufruhr und Schrecken versetzt hatten, reiste im September 2003 Ariel Scharon an - es war der erste offizielle Besuch eines israelischen Regierungschefs in Indien.“[12]
[3] Der ganze Vulkan ist in Aufruhr, ein Ausbruch könnte unmittelbar bevorstehen.
[3] „Furchtbar zog der Sturm daher, heulend hetzte er die Wogen, daß sie in wildem Aufruhr daherstürzten und suchten, woran sie ihre Wuth ausließen.“[13]
[3] „Da sind die Elemente, die jedem menschlichen Zwang zu spotten scheinen, die Erde, die bebt, zerreißt, alles Menschliche und Menschenwerk begräbt, das Wasser, das im Aufruhr alles überflutet und ersäuft, der Sturm, der es wegbläst, da sind die Krankheiten, die wir erst seit kurzem als die Angriffe anderer Lebewesen erkennen, endlich das schmerzliche Rätsel des Todes, gegen den bisher kein Kräutlein gefunden wurde und wahrscheinlich keines gefunden werden wird.“[14]
[3] „Oft verschwand es unter den haushohen Wogen, so daß man schon dessen Verlust befürchtete. Aber die Seemannskunst des wackeren Kapitäns bestand in diesem Aufruhr der Elemente ihre härteste Probe.“[15]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Aufruhr stiften, einen Aufruhr anfangen / anstiften / erregen / veranstalten; einen Aufruhr beruhigen / dämpfen / (blutig) niederschlagen / unterdrücken; der Aufruhr bricht aus / bricht los / flackert auf / ebbt ab; in Aufruhr geraten; in (offenem) Aufruhr sein; zum (offenen, versteckten) Aufruhr kommen
[2] ein Aufruhr des Herzens / der Gefühle / der Sinne; jemandes Gefühle / Leidenschaften / Sinne in Aufruhr bringen / versetzen; für Aufruhr sorgen; seinen inneren Aufruhr besiegen / stillen / zähmen
[3] ein Aufruhr der Elemente / der Fluten

Wortbildungen:

[1–3] aufrühren
[1] Aufrührer (→ Aufrührerin), aufrührerisch
[1] historisch: Aufruhrakte

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Wikipedia-Artikel „Aufruhr
[1–3] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 198.
[1–3] wissen.de – Wörterbuch „Aufruhr
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Aufruhr
[*] canoo.net „Aufruhr
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAufruhr
[1–3] The Free Dictionary „Aufruhr
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Aufruhr
[1–3] Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart „Aufruhr
[1] Herders Conversations-Lexikon „Aufruhr“, Band 1, 1854. Seite 328.
[1] Pierer’s Universal-Lexikon „Aufruhr“, Band 1, 1857. Seite 939-940.
[1] Rheinisches Wörterbuch „Aufruhr
[1, 2] Pfälzisches Wörterbuch „Aufruhr
[1, 2] Goethe-Wörterbuch „Aufruhr
[1, 2] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Aufruhr
[1] Brockhaus’ Kleines Konversations-Lexikon (51911) „Aufruhr“, 5. Auflage, Band 1, 1911. Seite 121.
[1] Meyers Großes Konversationslexikon „Aufruhr“ (Wörterbuchnetz), „Aufruhr“ (Zeno.org)
[*] Wikiquote: Zitate zum Thema „Aufruhr

Quellen:

  1. 1,0 1,1 Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, digitalisierte und aufbereitete Ausgabe basierend auf der 2., im Akademie-Verlag 1993 erschienenen Auflage. Stichwort „Aufruhr“.
  2. 2,0 2,1 2,2 Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 73.
  3. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 198.
  4. Otto Fürst von Bismarck: Besuch in Paris. In: Derselbe: Gedanken und Erinnerungen, Band 1, 8. Kapitel, J. G. Cotta’sche Buchhandlung, 1905.
  5. Kurt Tucholsky: Unter anderem in den Pyrenäen, Verlag Volk und Welt, 1963. Zitiert nach Gutenberg.
  6. Mitran Keyvan: Brief aus Teheran. (übersetzt von Claudia Steinitz) In: Le Monde diplomatique, Nummer 9113, 12.02.2010. ISSN 0026-9395. Deutschsprachige Online-Ausgabe abgerufen am 02.02.2011.
  7. Adam Shatz: Mubarak am Ende. Ägypten sucht seine Zukunft. (übersetzt von Niels Kadritzke) In: Le Monde diplomatique, Nummer 9234, 09.07.2010. Seite 12–13. ISSN 0026-9395. Deutschsprachige Online-Ausgabe abgerufen am 02.02.2011.
  8. Friedrich Schiller: Die Braut von Messina, dritter Aufzug, erster Auftritt, 1803. In: Derselbe: Schillers Sämmtliche Werke, zweiter Band, J. G. Cotta’sche Buchhandlung, Stuttgart 1879. Zitiert nach Gutenberg.
  9. Sigmund Freud: Über Psychoanalyse, 1910. In: Derselbe, Einleitung von F.-W. Eickhoff: Abriss der Psychoanalyse. Einführende Darstellungen, 10., unveränderte Auflage, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 2004. Seite 123. ISBN 9783596104345.
  10. Arthur Schnitzler: Der Ruf des Lebens. In: Derselbe: Gesammelte Werke / Die Theater-Stücke, Band III, S. Fischer Verlag, Berlin 1922. Zitiert nach Gutenberg.
  11. Friedrich Schlegel: Lucinde, 1. Auflage, Insel Verlag, Frankfurt am Main 1985. ISBN 3458325174. Zitiert nach Gutenberg.
  12. Isabelle Saint-Mézard: Partnerschaft auf Raketenbasis. Indien kooperiert mit Israel bei Rüstungsprojekten. (übersetzt von Jakob Horst) In: Le Monde diplomatique, Nummer 9342, 12.11.2010. ISSN 0026-9395. Deutschsprachige Online-Ausgabe abgerufen am 02.02.2011.
  13. Julius Stinde: Die Seerose. In: Derselbe: Die Perlenschnur – Zwei Erzählungen, Verlag von Freund & Jeckel, 1895. Zitiert nach Gutenberg.
  14. Sigmund Freud: Die Zukunft einer Illusion, 1927. In: Alexander Mitscherlich, Angela Richards, James Strachey (Hrsg.): Sigmund Freund, Studienausgabe, Band IX. Fragen der Gesellschaft, Ursprünge der Religion, limitierte Sonderausgabe, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 2000. Seite 149–150. ISBN 9783596503605.
  15. Ferdinand Emmerich: Auf den Antillen, Verlag Erich Stolpe, 1929. Zitiert nach Gutenberg.

Ähnliche Wörter:

Ausfuhr