Wismut

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wismut (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n, m[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2 Plural
Nominativ das Wismut der Wismut
Genitiv des Wismuts
des Wismutes
des Wismuts
des Wismutes
Dativ dem Wismut
dem Wismute
dem Wismut
dem Wismute
Akkusativ das Wismut den Wismut

Veraltete Schreibweisen:

Wismuth

Anmerkung:

männliche Form veraltet

Worttrennung:

Wis·mut, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈvɪsmuːt]
Hörbeispiele: —
Reime: -ɪsmuːt

Bedeutungen:

[1] Chemie: rötliches, glänzendes Schwermetall, chemisches Element der Ordnungszahl 83

Abkürzungen:

[1] Bi

Herkunft:

Herkunft unklar bis umstritten; möglicherweise von arabisch b[i]sīmūtīyūn/ibšimīṯ, dieses aus griechisch ψιμύθιον psimýthionBleiweiß[1] oder von arabisch iṯmidAntimon‘; nach anderer Hypothese von der ersten Mutung „das in der Zeche St. Georg in der Wiesen bei Schneeberg im Erzgebirge gemutete oder vermutete Metall“ [2][3][4]

Synonyme:

fachsprachlich: Bismut, Bismutum

Oberbegriffe:

[1] Schwermetall, chemisches Element

Beispiele:

[1] Wismut findet Verwendung als Legierungsbestandteil niedrigschmelzender Legierungen, beispielsweise für das Woodsche Metall, das bereits bei 70 °C schmilzt.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Wismut
[1] Wikipedia-Artikel „Bismut
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Wismut
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wismut
[1] canoo.net „Wismut
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonWismut

Quellen:

  1. Elke Grab-Kempf: Zur Etymologie von dt. Wismut. In: Hermann Paul, Wilhelm Braune et al. (Herausgeber): Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur. Band 125, Heft 2, De Gruyter, Berlin 2003, ISSN 0005-8076, Seite 197 ff.
  2. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 4. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1999, ISBN 3-423-32511-9,Seite 1574
  3. Friedrich Kluge, bearbeitet von Walther Mitzka: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 18. Auflage. Walter de Gruyter, Berlin 1960, DNB 452461472, Seite 866
  4. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 3. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-04073-4, Seite 931

Ähnliche Wörter:

Wermut