Großmutter

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Großmutter (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Großmutter die Großmütter
Genitiv der Großmutter der Großmütter
Dativ der Großmutter den Großmüttern
Akkusativ die Großmutter die Großmütter
[1] Kind, Mutter, Großmutter und Urgroßmutter

Alternative Schreibweisen:

Schweiz und Liechtenstein: Grossmutter

Worttrennung:

Groß·mut·ter, Plural: Groß·müt·ter

Aussprache:

IPA: [ˈɡʁoːsˌmʊtɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Großmutter (Info)

Bedeutungen:

[1] Mutter des Vaters oder der Mutter
[2] umgangssprachlich: Frau von hohem Alter

Abkürzungen:

Großm.

Herkunft:

Determinativkompositum aus groß und Mutter

Synonyme:

[1] Großmama, Oma, Omi, Omama, Omchen, Omilein, Großmütterchen

Männliche Wortformen:

[1, 2] Großvater

Verkleinerungsformen:

[1, 2] Großmütterchen

Oberbegriffe:

[1] Großeltern, Großelternteil, Ahne, Ahnfrau, Ahnherrin, Ahnin, Altvordere, Urahne, Urahnin, Vorfahrin
[2] Greisin

Unterbegriffe:

[1] Großmutter mütterlicherseits, Großmutter väterlicherseits

Beispiele:

[1] Ich war gestern bei meiner Großmutter.
[1] „Polens Großmütter widerstehen erfolgreich den Versuchungen der neuen Zeit und verwandeln sich nur in seltensten Fällen in eine rüstige Seniorin nach westeuropäischem Muster.“[1]
[1] Frau Klemert ist letzte Woche Großmutter geworden.
[1] „Enkelin Lena hat sich viel mit ihren beiden Großmüttern über den Krieg unterhalten.“[2]
[1] „Jedes Mal, wenn meine Großmutter nach unten ging, um ein Glas Marmelade heraufzuholen, folgte ich ihr.“[3]
[1] „In Deutschland waren wir Weihnachten immer bei meiner Großmutter, das war sehr schön.“[4]
[1] „Die Geschwindigkeit der Bilder war nichts für ihn, während die Großmutter nichts gegen einen Film mit Zarah Leander hatte.“[5]
[2] Schau dir mal die Großmutter da an.

Redewendungen:

[1] seine eigene Großmutter verkaufen – skrupellos sein
[1] Das kannst du deiner Großmutter erzählen.verkauf mich bitte nicht für dumm

Charakteristische Wortkombinationen:

eine alte Großmutter

Wortbildungen:

[1] Großmutterblatt, großmütterlich, großmütterlicherseits
[1] Urgroßmutter, Ururgroßmutter, Urururgroßmutter, Ururururgroßmutter

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Großeltern“ (dort auch „Großmutter“)
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Großmutter
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Großmutter
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Großmutter
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGroßmutter
[1] The Free Dictionary „Großmutter
[1, 2] Duden online „Großmutter
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Großmutter

Quellen:

  1. Radek Knapp: Gebrauchsanweisung für Polen. 5. Auflage. Piper, München, Zürich 2011, Seite 98. ISBN 978-3-423-492-27536-1.
  2. Sabine Bode: Die vergessene Generation. Die Kriegskinder brechen ihr Schweigen. 3. Auflage. Klett-Cotta, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-608-94797-7, Seite 76.
  3. Yanko Tsvetkov: Atlas der Vorurteile. Knesebeck, München 2013, ISBN 978-3-86873-592-5, Seite 11.
  4. Irmgard Keun: Kind aller Länder. Roman. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1989, ISBN 3-423-45369-7, Seite 81. Erste Ausgabe 1938.
  5. Karl Heinz Bohrer: Granatsplitter. Erzählung einer Jugend. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2014, ISBN 978-3-423-14293-9, Seite 174. Erstausgabe 2012.

Verwandtschaftsgrade (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f, Eigenname[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ Großmutter
Genitiv Großmutters
Großmutterns
Dativ Großmutter
Großmuttern
Akkusativ Großmutter
Großmuttern
Anmerkung:
Familiär werden Verwandtschaftsbezeichnungen wie Großmutter auch wie Eigennamen behandelt. Sie werden dann ohne Artikel verwendet und haben einen Genitiv auf -s. Der Dativ und Akkusativ wurde früher mit -n gebildet und wird es regional oder poetisch immer noch.

Alternative Schreibweisen:

Schweiz und Liechtenstein: Grossmutter

Worttrennung:

Groß·mut·ter, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈɡʁoːsˌmʊtɐ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] familiär: (eigene) Großmutter

Beispiele:

[1] „Wenn Ulrich Dehnecke Großmutterns ‘Villa Johanna‘ zurückerobern möchte, wird er mit dem scheuen Immobilienkraken vor Gericht gehen müssen.“[1]
[1] „Quark, Gurke, Eigelb, Milch – das war Großmutterns ganze Kosmetik. Und zu Recht, die Schönmacher aus der Küche haben sich seit Jahrhunderten bewährt und halten auch wissenschaftlichen Urteilen stand, berichtet die Apotheken Rundschau.“[2]
[1] „Wir sehen die neuen Bikinis und sofort fällt uns ein: Haben wir dieses Modell nicht vor kurzem in Großmutterns Wäschetruhe aus dem Altenheim geholt - und dann entsorgt?“[3]
[1] „Das (unsichtbare) Gegenüber vergleicht noch ein bisschen; nach Großmutterns Motto: ‘Drum prüfe, wer sich ewig bindet, ob er nicht ’was Bess’res findet.‘“[4]
[1] „Ob Großmutter für ihre Lehrtätigkeit überhaupt eine Bezahlung erhielt, weiß ich nicht.“[5]

Quellen:

  1. Kampf um die »Villa Johanna«. In: Spiegel Online. 7. Oktober 1990, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 28. März 2022).
  2. Wieder voll im Trend. In: B.Z. Berlin. 16. Mai 2003, abgerufen am 28. März 2022.
  3. Bernd Graff: Tüdellüh in Milanü. In: sueddeutsche.de. 17. Mai 2010, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 28. März 2022).
  4. Jan-Hendrik Dany: Die Rückkehr der "freien Wildbahn". In: shz.de. 13. Februar 2012, abgerufen am 28. März 2022.
  5. Herta Burger-Ringer: Drogerie zum Schwarzen Hund. Böhlau, 2005, ISBN 978-3-205-77348-1, Seite 52 (Zitiert nach Google Books)