Urenkel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Urenkel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Urenkel die Urenkel
Genitiv des Urenkels der Urenkel
Dativ dem Urenkel den Urenkeln
Akkusativ den Urenkel die Urenkel

Worttrennung:

Ur·en·kel, Plural: Ur·en·kel

Aussprache:

IPA: [ˈuːɐ̯ˌʔɛŋkl̩], Plural: [ˈuːɐ̯ˌʔɛŋkl̩]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] männliches Kind von Enkel/Enkelin, direkter männlicher Nachfahre der vierten Generation
[2] später Nachkomme

Herkunft:

spätmittelhochdeutsch ureniklīn[1]
Ableitung zu Enkel mit dem Präfix (Derivatem) ur-

Synonyme:

[1] Großenkel
[2] Urkind

Gegenwörter:

[1] Urgroßvater, Urgroßmutter, Uropa, Uroma

Oberbegriffe:

[1, 2] Nachkomme, Nachfahre

Beispiele:

[1] Ich lebe weiter in den Genen meiner Enkel und Urenkel.
[1] „Jetzt lebten sechs von seinen sieben Kindern, Enkelkindern und Urenkeln ebenfalls hier.“[2]
[1] „Dann und wann schliefen die Urenkel bei den Alten.“[3]
[2] „Wie sollten sie sich auch begeistern für Ereignisse, die erst zu Lebzeiten der Urenkel ihrer Urenkel eintreten würden.“[4]

Wortbildungen:

Urenkelin

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Urenkel
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Urenkel
[*] canoo.net „Urenkel
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonUrenkel
[1] The Free Dictionary „Urenkel
[1, 2] Duden online „Urenkel

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Enkel“.
  2. Huldar Breiðfjörð: Schafe im Schnee. Ein Färöer-Roman. Aufbau, Berlin 2013, ISBN 978-3-351-03534-1, Seite 119. Isländisches Original 2009.
  3. Ralph Giordano: Die Bertinis. Roman. 22 Auflage. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 2008, ISBN 978-3-596-25961-8, Seite 59.
  4. Jan Graf Potocki: Die Handschrift von Saragossa oder Die Abenteuer in der Sierra Morena. Roman. Gerd Haffmans bei Zweitausendeins, Frankfurt/Main 2003, Seite 458. Übersetzung von 1962 des teils französischen (1805-14), teils polnischen Originals (1847).

Verwandtschaftsgrade (Deutsch)[Bearbeiten]