Getöse

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Getöse (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Getöse
Genitiv des Getöses
Dativ dem Getöse
Akkusativ das Getöse
[1] Das Wasser stürzt mit Getöse zu Tal

Worttrennung:

Ge·tö·se, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ɡəˈtøːzə]
Hörbeispiele: —
Reime: -øːzə

Bedeutungen:

[1] anhaltende, laute Geräusche, verursacht etwa durch Naturereignisse, Wasser, Wind, Verkehr oder eine Menschenmenge
[2] Aufsehen, Wirbel um eine Sache, die großartig angekündigt oder beworben wird

Herkunft:

von mittelhochdeutsch gedœʒe → gmhGeräusch, Lärm, Wasserfall“ im 13. Jahrhundert ist eine Kollektivbildung zum althochdeutschen thōʒ → goh um das Jahr 1000 und dem mittelhochdeutschen dōʒ → gmhSchall, Geräusch“, einem Verbalabstraktum zu althochdeutsch thioʒan → gohtosen, hervorströmen[1]

Synonyme:

[1] Gedröhne, Geräusche, Krach, Lärm, Rumor
[1] umgangssprachlich: Radau, Rabatz
[2] Aufruhr, Aufsehen, Furore, Gerassel, Sensation, Skandal, Spektakel, Wirbel
[2] umgangssprachlich: Drama, Tamtam, Theater, Trara

Gegenwörter:

[1] Geflüster, Geplätscher, Hauch, Ruhe, Stille
[2] Langeweile, Verheimlichung, Verteufelung

Oberbegriffe:

[1] Schall
[2] Ankündigung, Werbung

Unterbegriffe:

[1] Beifallsgetöse
[2] Marketinggetöse, Wahlkampfgetöse

Beispiele:

[1] Die Dampf-Eruptionen sahen aus, als ob ein gewaltiger Geysir Dampf und Erdbrocken mit lautem Getöse in die Luft schleuderte.[2]
[1] Wirklich drang von draußen her das Getöse einer vielköpfigen Menge zu ihnen.[3]
[1] In den Pausen zwischen den Aschen- und Regengüssen hörte man ein unterirdisches Getöse in der Erde und die wild brausenden Wogen des aufgeregten Meeres.[4]
[1] Er sah um sich in der Stube, da hörte er noch einen Schuß fallen und hörte Getöse in der Mühle und Geschrei durch das Geklapper.[5]
[2] Was sich hingegen in den Köpfen der anwesenden Journalisten festsetzte, war der klare Eindruck, dass die mit großem Getöse angekündigte deutsche Präsidentschaft nicht imstande war, eine Pressekonferenz zu organisieren.[6]
[2] Mit viel Getöse als letzte Chance zelebriert, mündete die griechische Expedition in ein Desaster.[7]
[2] Das Getöse der „Reformer“ legt allerdings den Verdacht nahe, dass selbstständiges Denken vom Normalbürger gar nicht gewollt ist, weil es das reibungslose Funktionieren stören könnte.[8]
[2] Die in Wien zur Sensation stilisierten Zellen werden in Innsbruck seit vielen Jahren ohne Getöse erforscht.[9]

Redewendungen:

mit Rauch und Getöse — dramatisches Erscheinen

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] anhaltendes Getöse, donnerartiges Getöse, donnerndes Getöse, entsetzliches Getöse, fernes Getöse, furchtbares Getöse, gewaltiges Getöse, großes Getöse, heftiges Getöse, imposantes Getöse, infernalisches Getöse, krachendes Getöse, lautes Getöse, nerviges Getöse, ohrenbetäubendes Getöse, schreckliches Getöse, starkes Getöse, ungeheures Getöse, unheimliches Getöse, unterirdisches Getöse, wildes Getöse, wunderliches Getöse
[2] aggressives Getöse, grünes Getöse, mediales Getöse, merkwürdiges Getöse, nationales Getöse, optisches Getöse, populistisches Getöse, unnötiges Getöse
einziges Getöse, ganzes Getöse, mit/ohne/solches Getöse, soviel Getöse, viel Getöse, welch Getöse

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Getöse“.
[*] canoo.net „Getöse
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGetöse
[1] The Free Dictionary „Getöse

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 6. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2003, ISBN 3-423-32511-9, Seite 442, Eintrag „Getöse“.
  2. New York: Explosion mitten in Manhattan. In: DiePresse.com. (URL, abgerufen am 7. Oktober 2012).
  3. Henryk Sienkiewicz: Sintflut. In: Projekt Gutenberg-DE. Kap. 16 (URL).
  4. Edward Bulwer-Lytton: Die letzten Tage von Pompeji. In: Projekt Gutenberg-DE. Kap. 41 (URL).
  5. Clemens Brentano: Geschichte vom braven Kasperl und dem schönen Annerl. In: Projekt Gutenberg-DE. (URL).
  6. David Gow: Deutsches Getöse. EU. In: Zeit Online. 12. Januar 2007, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 7. Oktober 2012).
  7. Oliver Fritsch: „Der Bayern-Gau“. Fussball. In: Zeit Online. 17. Dezember 2007, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 7. Oktober 2012).
  8. Marian Heitger: Eine Reform der Schule – mit unbekanntem Ausgang. Gastkommentar. In: DiePresse.com. 7. November 2007 (URL, abgerufen am 7. Oktober 2012).
  9. „Die Euphorie war am Anfang größer“. In: DiePresse.com. 26. Juni 2007 (URL, abgerufen am 7. Oktober 2012).

Ähnliche Wörter:

Gemüse, Getue