Ente

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ente (Deutsch)[Bearbeiten]

QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: Herkunftsangabe belegen

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ die Ente die Enten
Genitiv der Ente der Enten
Dativ der Ente den Enten
Akkusativ die Ente die Enten
[1] Enten (Weibchen und Männchen)
[2] Ente an Reis
[4] Ente

Worttrennung:

En·te, Plural: En·ten

Aussprache:

IPA: [ˈɛntə], Plural: [ˈɛntn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɛntə

Bedeutungen:

[1] kleinerer Wasservogel aus der Familie der Entenvögel (Anatidae), speziell
[a] das Weibchen, [b] die Hausente
[2] unzählbar: Ente(n)[1] als Speise
[3] eine auf Gerüchten basierende, unbestätigte Pressemeldung
[4] das Automodell Citroën 2CV
[5] Medizin: Urinflasche für Männer

Herkunft:

[1] mittelhochdeutsch ant, ente, althochdeutsch anut (10. Jh.), enita (11. Jh.), urgermanisch anuðz ~ aniðiz, indogermanisch *h₂enh₂-t-, vergleiche litauisch ántis → lt, weißrussisch (у́ць), lateinisch anas.[1]
[3] nach der deutschen Aussprache der Abkürzung "n. t." für "non testatum" (lat., "unbestätigt") unter entsprechenden Presseartikeln.

Synonyme:

[3] Falschmeldung
[5] Urinflasche

Verkleinerungsformen:

Entchen, Entlein

Oberbegriffe:

[1] Entenvogel, Gänsevogel, Wasservogel, Vogel
[2] Geflügel
[3] Artikel, Meldung, Presse
[4] PKW, Auto, Kraftfahrzeug
[5] Gefäß

Unterbegriffe:

[1] nach Geschlecht: Enterich, Erpel
[1] nach Artzugehörigkeit: Bergente, Eiderente, Eisente, Flugente, Hausente, Knäkente, Kolbenente, Krickente, Löffelente, Mandarinente, Moorente, Moschusente, Mularde, Pfeifente, Reiherente, Schellente, Schnatterente, Säger, Spatelente, Spießente, Stockente, Tafelente, Warzenente, Wildente
[1] nach Verhalten: Gründelente, Tauchente
[2] Pekingente

Beispiele:

[1] "Eigentlich hat's ja nicht viel auf sich mit dem besten Pessimismus. An dem Glücklichen gleitet er ab wie Wasser an der pomadisierten Ente, und der Unglückliche weiß ohne weiteres Bescheid."[2]
[1] Auf dem Teich schwimmen Enten.
[2] Heute gibt's Ente.
[3] Das war wohl eine Ente.
[4] Fahr an meiner Ente doch vorbei!
[5] Da er im Krankenhaus nicht auf Toilette gehen konnte, musste er eine Ente benutzen.

Redewendungen:

lahme Ente

Wortbildungen:

[1] Bleiente, Entenei, Entenfeder, Entenflott, Entengrütze, Entenküken, Entenschnabel, Ententanz, Entenvogel, kalte Ente, Tigerente


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 3–5] Wikipedia-Artikel „Ente“ (Begriffsklärung)
[1, 3] Wikiquote: Zitate zum Thema „Ente
[1, 3] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Ente
[1, 3–5] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ente
[1, 2] canoo.net „Ente
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonEnte
[1–3, 5] Duden online „Ente
[1–4] The Free Dictionary „Ente

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9
  2. Wilhelm Busch

Ähnliche Wörter:

Ante, ante, Ende, ende, Enge, enge, Entente, Ernte, ernte, Este, Jente, Rente