Krise

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Krise (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Krise

die Krisen

Genitiv der Krise

der Krisen

Dativ der Krise

den Krisen

Akkusativ die Krise

die Krisen

Nebenformen:

Krisis

Worttrennung:

Kri·se, Plural: Kri·sen

Aussprache:

IPA: [ˈkʀiːzə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Krise (Info)
Reime: -iːzə

Bedeutungen:

[1] instabiler Zustand

Herkunft:

seit dem 16. Jahrhundert in der medizinischen Fachsprache bezeugt; aus lateinisch crisis → la „entscheidende Wendung von Krankheiten, Entscheidung“; aus gleichbedeutend griechisch κρίσις (krísis) → grc; zu dem Verb κρίνειν (krínein) → grc = „scheiden, trennen“ gebildet; Die Bedeutung seit dem 18. Jahrhundert verallgemeinert, beeinflusst von französisch crise → fr.[1][2]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Dilemma, Misere, Missstand, Notlage, Problemsituation, Tragik, Verhängnis, Zwangslage, Zwickmühle
[1] umgangssprachlich: Schlamassel
[1] gehoben: Kalamität, Malaise, zwischen Szylla und Charybdis

Unterbegriffe:

[1] Atomkrise, Bankenkrise, Beziehungskrise, Dauerkrise, Demokratiekrise, Dieselkrise, Ehekrise, Erdölkrise, Finanzkrise, Flüchtlingskrise, Gaskrise, Identitätskrise, Kernkraftkrise, Koalitionskrise, Kohlenkrise, Krieg-in-Sicht-Krise, Lebenskrise, Nachkriegskrise, Ölkrise, Rohölkrise, Schaffenskrise, Schuldenkrise, Sektorkrise, Softwarekrise, Staatskrise, Tourismus-Sektorkrise, Verschuldungskrise, Versorgungskrise, Weltkrise, Wirtschaftskrise, Witz-Krise
[1] Berlinkrise/Berlin-Krise, Eurokrise, Griechenlandkrise, Irak-Krise, Ukraine-Krise

Beispiele:

[1] Die internationalen Finanzen befinden sich zur Zeit in einer Krise.
[1] „Wenn der Kaiser in die Ferien fuhr, konnte die Krise wohl nicht besonders gefährlich sein.“[3]
[1] „Wir mussten uns unsere Krisen selber machen.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] mit Adjektiv: anhaltende Krise, existentielle Krise (Lautsprecherbild Audio (Info)), eine finanzielle Krise, geistige Krise, materielle Krise, politische Krise, schöpferische Krise, seelische Krise
[1] mit Verb: eine Krise bewältigen, eine Krise meistern, eine Krise überwinden

Wortbildungen:

Adjektive/Adverbien: krisengebeutelt, krisenfest, krisengeschüttelt, krisensicher
Substantive: Krisenbewältigung, Krisengipfel, Krisengebiet, Krisenherd, Krisenintervention, Krisenkontinent, Krisenmanagement, Krisensitzung, Krisenstab, Krisentreffen, Krisenzeit, Krisenzentrum
Verben: kriseln

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Krise
[1] Wikiquote: Zitate zum Thema „Krise
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Krise
[1] canoo.net „Krise
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKrise
[1] Duden online „Krise

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 454.
  2. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, Seite 735.
  3. Sven Felix Kellerhoff: Heimatfront. Der Untergang der heilen Welt - Deutschland im Ersten Weltkrieg. Quadriga, Köln 2014, ISBN 978-3-86995-064-8, Seite 18.
  4. Kaya Yanar: Made in Germany. 3. Auflage. Wilhelm Heyne, München 2011, ISBN 978-3-453-60204-5, Seite 280.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Diakrise, Prise, Riese
Anagramme: Kreis, Skier