Adresse

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adresse (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Adresse die Adressen
Genitiv der Adresse der Adressen
Dativ der Adresse den Adressen
Akkusativ die Adresse die Adressen

Worttrennung:

Ad·res·se, Plural: Ad·res·sen

Aussprache:

IPA: [aˈdʀɛsə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Adresse (Info)
Reime: -ɛsə

Bedeutungen:

[1] Anschrift, an der man Personen antreffen und an die man Post senden kann
[2] IT: Position einer Speicherzelle
[3] IT: Lokalisierungsmerkmal einer Komponente
[4] veraltet: schriftliche Bitte, Meinungsäußerung, Petition, Verlangen an eine zumeist amtliche Stelle (Regierung, Präsident, Parlament etc.); heutiger Sprachgebrauch: Botschaft, Grußbotschaft, Glückwunschschreiben

Abkürzungen:

[1] Adr.

Herkunft:

in der Bedeutung „Anschrift“ im 17. Jahrhundert von französisch adresse → frRichtung, Richtweg“ entlehnt. In der Bedeutung „an eine hochgestellte Persönlichkeit gerichtetes Schriftstück“ wurde das Wort im 18. Jahrhundert von englisch address → en entlehnt.[1]

Synonyme:

[1] Anschrift, Firmenanschrift, Postanschrift, Wohnanschrift
[2] Speicheradresse
[3] Komponentenadresse
[4] veraltet: Bittschrift, Memorandum, Petition
[4] nunmehr: Botschaft, Grußbotschaft, Glückwunschschreiben

Oberbegriffe:

[1] Erreichbarkeit
[2, 3] Identifizierung
[4] Anschreiben

Unterbegriffe:

[1] Absenderadresse, Anlagenadresse, Anlaufadresse, Anschlussadresse, Autogrammadresse, Begleitadresse, Bestelladresse, Besucheradresse, Dankadresse, Deckadresse, Dienstadresse, Empfangsadresse, Ferienadresse, Geschäftsadresse, Grußadresse, Heimatadresse, Kontaktadresse, Lieferadresse, Nachsendeadresse, Notadresse, Paketadresse, Postadresse, Privatadresse, Sendeadresse (→ Einsendeadresse, E-Mail-Sendeadresse, Nachsendeadresse, Rücksendeadresse), Telegrammadresse, Werbeadresse, Wohlfühladresse, Zulassungsadresse, Zustelladresse (Zustellungsadresse), Zylinderadresse
[1–3] Basisadresse, Bereichsadresse, Startadresse, Zeilenadresse, Zieladresse
[2] Bitadresse, Seitenadresse, Sprungadresse (→ Rücksprungadresse)
[3] Bitcoinadresse, E-Mail-Adresse, Internetadresse, IP-Adresse, LAN-Adresse (→ WLAN-Adresse), Netzwerkadresse, Webadresse
[4] Beileidsadresse, Solidaritätsadresse

Beispiele:

[1] Die Adresse beinhaltet im Allgemeinen Straßennamen, Postleitzahl und Ortsnamen.
[1] „Aber zahlreicher sind die Schimpf- und Drohbriefe, die täglich an meine Adresse kommen.“[2]
[2] Durch einen Sprung auf die Adresse 64738 wird bei bestimmten Computern ein Reset ausgelöst.
[3] Eine Adresse im Netzwerk sollte eindeutig sein.
[4] Die französische Arbeiterschaft hatte am 12. Juli 1870 eine Adresse an die Deutsche Arbeiterschaft gerichtet, die mit den Worten begann: »Frères d'Allemagne, …«[3]

Redewendungen:

an der falschen Adresse sein — mit einem Anliegen bei der falschen Stelle oder Person sein

Charakteristische Wortkombinationen:

[*] erste, falsche, folgende, gefährliche, gewohnte, gleiche, gute, jede, momentane, neue, richtige Adresse
[*] Adresse erfragen, finden, herausfinden, suchen
[1] anrüchige Adresse
[1] Adresse und Anfahrt, Kontakt, Lage, Lageplan, Name, Öffnungszeiten, Sekretariat, Telefonnummer, Zufahrt
[2] Adresse anspringen, aufrufen
[2] absolute, direkte, indirekte, relative, schreibgeschützte Adresse
[2, 3] physikalische, generische, symbolische, vollständige Adresse
[3] Adresse deaktivieren, schützen, verstecken

Wortbildungen:

Substantive: [1] Adressänderung, Adressat, Adressbuch, Adressenliste, Adressensammlung, Adressenverzeichnis, Adressetikett, Adressieren, Adressiermaschine, Adressierung
Verb: [1] adressieren

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–4] Wikipedia-Artikel „Adresse
[1, 4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Adresse
[?] canoo.net „Adresse
[?] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAdresse
[?] Goethe-Wörterbuch „Adresse

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Adresse“, Seite 18.
  2. Ernst Toller: Eine Jugend in Deutschland. Reclam, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-15-018688-6, Seite 87. Erstauflage 1933.
  3. Hugo Ball: Zur Kritik der deutschen Intelligenz. In: Projekt Gutenberg-DE. Viertes Kapitel in einer Fußnote (URL).