Kontakt

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kontakt (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Kontakt die Kontakte
Genitiv des Kontakts
des Kontaktes
der Kontakte
Dativ dem Kontakt
dem Kontakte
den Kontakten
Akkusativ den Kontakt die Kontakte
[7] mit Smartphones und Tablets halten die Leute heute Kontakt

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Contact

Worttrennung:

Kon·takt, Plural: Kon·tak·te

Aussprache:

IPA: [kɔnˈtakt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kontakt (deutsch) (Info), Lautsprecherbild Kontakt (österreichisch) (Info)
Reime: -akt

Bedeutungen:

[1] allgemein Berührung oder Verbindung
[2] Chemie: ein fester Katalysator bei chemischen oder technischen Prozessen
[3] Elektronik: in der Elektrotechnik die Teile von Bauelementen, mit denen elektrisch leitende Verbindungen hergestellt werden (zum Beispiel Relais-Kontakte)
[4] Fototechnik: in der Fotografie der Kontaktabzug oder die Kontaktkopie
[5] Drucktechnik: im Druck der Kontaktdruck, zum Beispiel der Naturselbstdruck
[6] Marketing: Durchschnittskontakt
[7] sozialer Kontakt

Herkunft:

von gleichbedeutend lateinisch contactus → la im 17. Jahrhundert entlehnt; zu dem Verb contingere → la = berühren, anrühren gebildet; aus dem Präfix con- → la = mit, zusammen und dem Verb tangere → la = berühren, beeindrucken[1][2]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Berührung, Verbindung
[3] Übergangsstelle, Verbindungsstelle

Unterbegriffe:

[1] Ballkontakt
[3] Schleifkontakt, Schutzkontakt, Steckkontakt, Unterbrecherkontakt, Wackelkontakt
[7] Adressbuchkontakt, Augenkontakt, Blickkontakt, Briefkontakt, Funkkontakt, Geheimkontakt, Hautkontakt, Intimkontakt, Körperkontakt, Sprachkontakt/Sprachenkontakt, Sprechkontakt, Telefonkontakt, Westkontakt
[?] X-Kontakt

Beispiele:

[1] „Das Mittel darf mit der Haut nicht in Kontakt kommen.“
[1] „Das war eindeutig Elfmeter, der Kontakt am rechten Knie des Stürmers war offensichtlich.“
[1] „Erst in der Gegenwart intensivieren sich die Kontakte zwischen den beiden Wissenschaften wieder.“[3]
[2]
[3] Da die Kabel oxidiert sind, haben sie keinen Kontakt mehr.
[4]
[5]
[6]
[7] Man sollte seine Kontakte pflegen.
[7] Auf Tagungen können Kontakte geknüpft werden.
[7] „Wir haben uns vor drei Wochen getrennt. Ich habe alle Kontakte zu ihm abgebrochen.“
[7] Via Internet können Flüchtlinge den Kontakt zur Heimat halten. Die Ruhrgebietsstadt Witten sorgt in einer Notunterkunft deshalb für WLAN.[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[7] Kontakt abbrechen, Kontakt aufnehmen, Kontakt beenden, Kontakt herstellen, Kontakt knüpfen, Kontakt pflegen

Wortbildungen:

kontaktarm, kontakten, kontaktfähig, kontaktfreudig, kontaktgefährdet, kontaktieren, kontaktlos, kontaktscheu, kontaktschwach, kontaktsuchend, kontaktunfähig
[1] Kontaktgift
[3] Kontaktfeder, Kontaktstift, Kontaktstecker
[7] Kontaktabbruch, Kontaktaufnahme, Kontaktanzeige, Kontaktlinguistik
[?] Kontaktdaten, Kontaktfläche, Kontaktfrage, Kontaktfrau, Kontaktgespräch, Kontaktgestein, Kontaktglas, Kontakthebel, Kontakthof, Kontaktinfektion, Kontaktknopf, Kontaktleute, Kontaktlinse, Kontaktmangel, Kontaktmann, Kontaktmine, Kontaktmineral, Kontaktnahme, Kontaktpapier, Kontaktperson, Kontaktpflege, Kontaktraum, Kontaktrolle, Kontaktschale, Kontaktschiene, Kontaktschwäche, Kontaktschwelle, Kontaktschwierigkeit, Kontaktsperre, Kontaktstelle, Kontaktstöpsel, Kontaktstörung, Kontaktstudium, Kontaktsuche, Kontaktverfahren, Kontaktwiderstand, Kontaktwirkung, Kontaktzaun

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–7] Wikipedia-Artikel „Kontakt
[1–3, 7] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Kontakt“.
[1, 3, 7] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kontakt
[1–3] Duden online „Kontakt
[7] canoo.net „Kontakt
[1, 3, 7] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKontakt
[1, 3, 7] The Free Dictionary „Kontakt

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 523.
  2. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, Seite 711.
  3. Knut Radbruch: Mathematik in den Geisteswissenschaften. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1989, ISBN 3-525-33552-0, Seite 108.
  4. Janina Semenova: Flüchtlinge - Internet für Flüchtlinge: Chatten mit der Heimat. In: Deutsche Welle. 30. Juli 2015 (URL, abgerufen am 18. Mai 2016).