koza

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

koza (Polnisch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ koza kozy
Genitiv kozy kóz
Dativ kozie kozom
Akkusativ kozę kozy
Instrumental kozą kozami
Lokativ kozie kozach
Vokativ kozo kozy

Worttrennung:

ko·za, Plural: ko·zy

Aussprache:

IPA: [ˈkɔza], Plural: [ˈkɔzɨ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild koza (Info), Plural:

Bedeutungen:

[1] Zoologie: Ziege, Hausziege (Capra hircus)
[2] Zoologie: Weibchen von [1]: Ziege
[3] umgangssprachlich: ein lebhaftes Mädchen: Gör, Liese
[4] umgangssprachlich: Popel
[5] umgangssprachlich: Knast, Loch
[6] umgangssprachlich: Haftstrafe
[7] umgangssprachlich: ein kleiner Ofen mit einem Rohr: Ofen
[8] Musik: Dudelsack, Sackpfeife
[9] Zoologie, speziell Ichthyologie: Steinbeißer (Cobitis taenia)
[10] Jägersprache: Ricke, Gämse, Rehgeiß
[11] veraltet: Schulwesen: Nachsitzraum
[12] veraltet: Schulwesen: Nachsitzen
[13] veraltet: ein mit Griffen versehenes Brett, das zum Transport von Ziegeln auf dem Rücken diente: Rückentrage, Reff
[14] historisch: Seefahrt: Ziege

Herkunft:

seit dem 15. Jahrhundert bezeugtes Erbwort aus dem urslawischen *koza; gemeinslawisches Wort, das etymologisch verwandt ist mit tschechisch koza → cs, slowakisch koza → sk, obersorbisch koza → hsb, niedersorbisch koza → dsb, russisch коза (kozá) → ru, weißrussisch коза (kozá) → be, ukrainisch коза (kozá) → uk, slowenisch koza → sl, serbokroatisch коза (koza) → sh und bulgarisch коза (kozá) → bg[1][2]

Synonyme:

[1] koza domowa
[3] dziewczyna
[5] areszt, więzienie
[9] kózka
[8] dudy
[13] kozioł

Sinnverwandte Wörter:

[8] gajdy, kobza, kozioł

Männliche Wortformen:

[2] kozioł
[10] kozioł, rogacz, sarniak

Verkleinerungsformen:

kózka

Oberbegriffe:

[1] przeżuwacz, parzystokopytny, kopytny, ssak, kręgowiec, zwierzę
[2] samica
[4] gil
[6] kara
[7] piecyk, piec
[8] instrument dęty, instrument muzyczny, instrument
[9] ryba, kręgowiec, zwierzę
[10] sarna, kozica; samica
[11] pomieszczenie
[12] kara
[13] deska
[14] statek flisacki, statek

Unterbegriffe:

[1] koza bezoarowa, koza śruboroga (markur)

Beispiele:

[1]

Sprichwörter:

[1] raz kozie śmierćkomme was wolle

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] doić kozę
[5] siedzieć w kozie
[6] odsiadywać (odsiedzieć) kozę
[7] napalić w kozie
[10] zostawić kogoś w kozie'
[12] ukarać kogoś kozą
[13] cegła
[14] zboże

Wortbildungen:

kozi, koziarnia, koziarz, kozica, kozunia

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–2, 10] Polnischer Wikipedia-Artikel „koza
[8] Polnischer Wikipedia-Artikel „dudy
[9] Polnischer Wikipedia-Artikel „koza (ryba)
[14] Polnischer Wikipedia-Artikel „koza (statek)
[1–3, 5, 8, 10] PONS Polnisch-Deutsch, Stichwort: „koza
[1–14] Słownik Języka Polskiego – PWN: „koza
[*] Słownik Ortograficzny – PWN: „koza

Quellen:

  1. Krystyna Długosz-Kurczabowa: Słownik etymologiczny języka polskiego. 2. Auflage. Wydawnictwo Naukowe PWN, Warszawa 2005, ISBN 83-01-14361-4, Seite 243
  2. Vasmer's Etymological Dictionary: „коза

koza (Tschechisch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ koza kozy
Genitiv kozy koz
Dativ koze kozám
Akkusativ kozu kozy
Vokativ kozo kozy
Lokativ koze kozách
Instrumental kozou kozami

Worttrennung:

ko·za

Aussprache:

IPA: [ˈkɔza]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild koza (Info)

Bedeutungen:

[1] Zoologie: wiederkäuendes Tier: Ziege
[2] Sache, die in etwa einer Ziege [1] ähnlich ist
[2a] Stützkonstruktion aus Holz: Bock, Sägebock
[2b] Sport: Bock
[3] umgangssprachlich, derb, meist im Plural: weibliche Brust: Titten

Herkunft:

seit dem 15. Jahrhundert bezeugtes Erbwort aus dem urslawischen *koza; gemeinslawisches Wort, das etymologisch verwandt ist mit polnisch koza → pl, slowakisch koza → sk, obersorbisch koza → hsb, niedersorbisch koza → dsb, russisch коза (kozá) → ru, weißrussisch коза (kozá) → be, ukrainisch коза (kozá) → uk, slowenisch koza → sl, serbokroatisch коза (koza) → sh und bulgarisch коза (kozá) → bg[1][2]

Synonyme:

[3] ňadro

Männliche Wortformen:

[1] kozel, kozlík

Verkleinerungsformen:

[1] kozička

Oberbegriffe:

[1] přežvýkavec, savec, živočich
[2b] tělocvičné nářadí

Beispiele:

[1] Koza a žralok jsou jediná zvířata, která mají vynikající imunitní systém a odolávají rakovinovému bujení.
Die Ziege und der Hai sind die einzigen Tiere, die ein hervorragendes Immunsystem haben und Krebswucherungen widerstehen.
[2a] Prodám stavební míchačku na 2 kolečka a dvě stavební kozy.
Ich verkaufe einen Baumischer auf 2 Rädern und zwei Gerüstböcke.
[2b] Pamatoval jsem se, jak míval při tělocviku panický strach z roznožky přes kozu.
Ich erinnerte mich, wie er beim Turnen vor dem Grätschsprung über den Bock panische Angst hatte.
[3] Jednou rukou jsem ji hladil po stehnu a druhou se snažil proniknout pod svetr až na její kozy.
Mit der einen Hand streichelte ich sie am Oberschenkel und mit der anderen versuchte ich unter dem Pullover bis zu ihren Titten vorzudringen.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] dojit, chovat, pást kozu — eine Ziege melken, züchten, weiden; koza mečí — die Ziege meckert; stádo kozZiegenherde
[2b] přeskok přes kozuBocksprung

Wortbildungen:

kozí, kozel, kozatý, kozička

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Tschechischer Wikipedia-Artikel „koza
[2, 3] Tschechischer Wikipedia-Artikel „koza (rozcestník)
[*] Internetová jazyková příručka - Ústav pro jazyk český AV ČR: „koza
[1] Bohuslav Havránek (Herausgeber): Slovník spisovného jazyka českého. Prag 1960–1971: „koza
[1] Oldřich Hujer et al. (Herausgeber): Příruční slovník jazyka českého. Prag 1935–1957: „koza
[1, 2] centrum - slovník: „koza
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonkoza

Quellen:

  1. Krystyna Długosz-Kurczabowa: Słownik etymologiczny języka polskiego. 2. Auflage. Wydawnictwo Naukowe PWN, Warszawa 2005, ISBN 83-01-14361-4, Seite 243
  2. Vasmer's Etymological Dictionary: „коза