Bock

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bock (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: Bedeutungen (Nachweise für [6]


Singular Plural
Nominativ der Bock die Böcke
Genitiv des Bocks
des Bockes
der Böcke
Dativ dem Bock
dem Bocke
den Böcken
Akkusativ den Bock die Böcke
[1] ein (Schaf-) Bock
[2] ein Bock(-käfer)
[3] ein junger Mann bei einer Übung am Bock
BW

Worttrennung:

Neue Rechtschreibung: Bock, Plural: Bö·cke
Alte Rechtschreibung: Bock, Plural: Bök·ke

Aussprache:

IPA: [bɔk]
Hörbeispiele: —
Reime: -ɔk

Bedeutungen:

[1] männliches Tier von Schaf und Ziege oder Rotwild, sowie von Nagetieren wie Meerschweinchen, Ratten, Mäusen, Kaninchen
[2] kurz: Bockkäfer (insbesondere den Hausbock)
[3] ein vierbeiniges oder klobiges Gestell
[4] unzählbar, umgangssprachlich: Lust, Interesse, Teilnahme
[5] vulgär: ein sexuell aktiver Mann
[6] österreichisch: hohe feste Schuhe oder Stiefel

Herkunft:

mittelhochdeutsch boc, althochdeutsch boc, germanisch *bukka-, belegt seit dem 9. Jahrhundert; weitere Herkunft unklar[1]
[4] Die Bedeutungsvariante „Lust“ führt Duden auf Eigenschaften des Ziegenbocks (störrisch, geil),[2] Kluge dagegen auf die Jugendsprache mit Aussprüchen wie geil wie ein Bock zurück.[3]

Synonyme:

[1] bei Schafen: Widder, bei Kaninchen: Rammler, bei Mäusen: Mäuserich
[2] Bockkäfer
[4] Lust
[5] Hurenbock

Gegenwörter:

[1] Zicke

Verkleinerungsformen:

[1] Böckchen, Böcklein

Oberbegriffe:

[1] Huftier
[2] Käfer
[3] Gestell

Unterbegriffe:

[1] Rehbock, Ziegenbock
[2] Holzbock
[3] Holzbock, Kutscherbock, Kutschbock, Sägebock

Beispiele:

[1] Den Bock kann man nicht melken.
[2] In diesem Haus ist der Bock drin.
[3] Zum Sägen legt man das Holzscheit auf einen Bock.
[4] Ich hab’ heute Bock auf Currywurst.
[5] Finger weg, du alter Bock!
[6]

Redewendungen:

[1] einen Bock schießen
[1] den Bock zum Gärtner machen
[1] die Schafe von den Böcken scheiden
[4] keinen Bock (zu etwas) haben / null Bock haben

Sprichwörter:

[1] Mühsam gibt der Bock die Milch.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] sturer Bock (umgangssprachlich, zum Teil scherzhaft für unumgängliche Jungen bzw. Männer)
[1] steifer Bock (umgangssprachlich, zum Teil scherzhaft für unsportliche Jungen bzw. Männer)

Wortbildungen:

[1] bocken, bockig, Bockmist, Bocksbart, Bockshorn, verbocken
[3] aufbocken, Bockspringen, Bocksprung, Bockwindmühle
[4] Null-Bock-Generation

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–5] Wikipedia-Artikel „Bock
[2] Wikipedia-Artikel „Bockkäfer
[3] Wikipedia-Artikel „Bock (Gestell)
[1–5] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Bock“.
[1–5] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Bock
[1–5] canoo.net „Bock
[1–5] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBock
[1] Verzeichnis:Tiere

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Bock“, Seite 136.
  2. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. neu bearbeitete 5. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04075-9, Stichwort Bock.
  3. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Bock“, Seite 136.

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Bock die Böcke
Genitiv des Bocks
des Bockes
der Böcke
Dativ dem Bock den Böcken
Akkusativ das Bock die Böcke
[1] helles und dunkles Bock(-bier)

Worttrennung:

Neue Rechtschreibung: Bock, Plural: Bö·cke
Alte Rechtschreibung: Bock, Plural: Bök·ke (Plural nur umgangssprachlich)

Aussprache:

IPA: [bɔk]
Hörbeispiele: —
Reime: -ɔk

Bedeutungen:

[1] Bier mit einem Stammwürzegehalt über 16%

Herkunft:

[1] kurz für Bockbier

Gegenwörter:

[1] Pilsner, Weißbier

Oberbegriffe:

[1] Starkbier, Bier

Beispiele:

[1] Heute abend gönne ich mir ein Bock.

Wortbildungen:

Bockwurst, Maibock


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Bockbier
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Bock
[1] canoo.net „Bock
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBock

Substantiv, m, f, Nachname[Bearbeiten]

Singular m Singular f Plural
Nominativ der Bock
(Bock)
die Bock
(Bock)
die Bocks
Genitiv des Bock
des Bocks
(Bocks)
der Bock
(Bock)
der Bocks
Dativ dem Bock
(Bock)
der Bock
(Bock)
den Bocks
Akkusativ den Bock
(Bock)
die Bock
(Bock)
die Bocks
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen
[1] geografische Verteilung des Nachnamens Bock in Deutschland
[1] geografische Verteilung des Nachnamens Bock in Österreich

Anmerkung:

Der mündliche, umgangssprachliche Gebrauch des Artikels bei Nachnamen ist nicht einheitlich. Norddeutsch gebraucht man tendenziell keinen Artikel, mitteldeutsch ist der Gebrauch uneinheitlich, in süddeutschen, österreichischen und schweizerischen Idiomen wird der Artikel tendenziell gebraucht.
Für den Fall des Artikelgebrauches gilt: der „Bock“ – für männliche Einzelpersonen, die „Bock“ im Singular – für weibliche Einzelpersonen; ein und/oder eine „Bock“ für einen und/oder eine Angehörige aus der Familie „Bock“ und/oder der Gruppe der Namenträger. Die im Plural gilt für die Familie und/oder alle Namenträger gleichen Namens. Der schriftliche, standardsprachliche Gebrauch bei Nachnamen ist prinzipiell ohne Artikel.

Worttrennung:

Bock, Plural: Bocks

Aussprache:

IPA: [bɔk], Plural: [bɔks]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] deutscher Familienname

Herkunft:

  1. Bildung zum Personennamen Bucco, einer Kurzform zu Personennamen mit dem Bildungselement „burg“ wie Burghard oder Burgward aus althochdeutsch burg „Burg; Schutz“[1][2]
  2. Übername zum Tier [1] für einen störrischen Menschen[3][4][2]
  3. zum Teil vom Hausnamen "zum Bock"[4][2]

Namensvarianten:

[1] Boch, Bockius, Buck

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

Hieronymus Bock (1498–1554), deutscher Botaniker
Erwin Bock (1908–1983), deutscher Schriftsteller
Fritz Bock (1911–1993), österreichischer Politiker

Wortbildungen:

Bockhorn, Bockhorst, Bockmeyer, Bockskopf, Bockstaller, Bockwoldt, Rehbock, Steenbock, Steinbock

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Bock (Familienname)
[1] Hans Bahlow: Deutsches Namenlexikon. Familien- und Vornamen nach Ursprung und Sinn erklärt. Gondrom Verlag, Bindlach 1991, 1993, 2004, ISBN 3-8112-0294-4, Seite 70
[1] Konrad Kunze: dtv-Atlas Namenkunde. Vor- und Familiennamen im deutschen Sprachgebiet. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG, München 2000, ISBN 3-423-03234-0, Seite 155
[1] Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden Familiennamen. Herkunft und Bedeutung. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim 2000, ISBN 3-411-70851-4, Seite
[1] Anton Feinig, Tatjana Feinig: Familiennamen in Kärnten und den benachbarten Regionen. Hermagoras, Klagenfurt-Ljubljana-Wien 2005, ISBN 3-7086-0104-1, Seite
[1] Max Gottschald: Deutsche Namenkunde. Mit einer Einführung in die Familiennamenkunde. 6. Auflage. De Gruyter, Berlin 2006, ISBN 3-11-018032-4, Seite 120
[1] Albert Heintze; Paul Cascorbi (Herausgeber): Die Deutschen Familiennamen. geschichtlich, geographisch, sprachlich. 4. Auflage. Buchhandlung des Waisenhauses, Halle a. d. S. 1914, Seite
[1] Kaspar Linnartz: Unsere Familiennamen. Aus deutschen u. fremden Vornamen im ABC erklärt. 2. Auflage. Band 2, Ferdinand Dümmler Verlag, Bonn und Berlin 1944, Seite 22
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBock
[1] Verein für Computergenealogie: MetasucheBock

Quellen:

  1. 1,0 1,1 Max Gottschald: Deutsche Namenkunde. Mit einer Einführung in die Familiennamenkunde. 6. Auflage. De Gruyter, Berlin 2006, ISBN 3-11-018032-4
  2. 2,0 2,1 2,2 Kaspar Linnartz: Unsere Familiennamen. Aus deutschen u. fremden Vornamen im ABC erklärt. 2. Auflage. Band 2, Ferdinand Dümmler Verlag, Bonn und Berlin 1944
  3. Konrad Kunze: dtv-Atlas Namenkunde. Vor- und Familiennamen im deutschen Sprachgebiet. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG, München 2000, ISBN 3-423-03234-0
  4. 4,0 4,1 Hans Bahlow: Deutsches Namenlexikon. Familien- und Vornamen nach Ursprung und Sinn erklärt. Gondrom Verlag, Bindlach 1991, 1993, 2004, ISBN 3-8112-0294-4


Ähnliche Wörter:

bog, Bokkie, Rock