anders

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

anders (Deutsch)[Bearbeiten]

Adverb[Bearbeiten]

Worttrennung:

an·ders

Aussprache:

IPA: [ˈandɐs], betont: [ˈanˌdəʁs], der [ˈandərə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild anders (österreichisch) (Info)

Bedeutungen:

[1] verschieden, abweichend (von etwas), auf andere Weise
[2] (vergleichend zu einer anderen Sache, Person) Nicht so
[3] (in Verbindung mit Frage- und Indefinitpronomen) Sonst
[4] (veraltet, veraltend) (dient zum bloßen Ausdruck des Modo)

Synonyme:

[1] verschieden
[2] ungewöhnlich, besonders

Gegenwörter:

[1] gleich, identisch
[2] genau so, eben so

Beispiele:

[1] Unser Kind ist irgendwie anders.
[1] Es verhält sich nicht so, sondern anders.
[1] Ich will/werde es anders ausdrücken.
[2] Du bist anders als ich.
[2] Sie ist ganz anders, als man so hört.
[2] Die Sache verhält sich anders.
[2] Der Fall liegt anders.
[2] So und nicht anders!
[3] Wer käme anders in Frage?
[3] Wo anders sollten sie sein?
[3] Wie könnte es auch anders sein?
[4] Ist es anders deine Meinung?
[4] Bin ich dir anders lieb?
[4] Sie wird anders ihr versprechen halten.
[4] Soll's anders gelingen! (verstärkend, im Sinne von: Es wird sicher gelingen!)
[4] Ich will anders diesmal alle Plage über dich senden.

Redewendungen:

[1] sich anders besinnen:, es sich anders überlegen: einen neuen Entschluss fassen
[1] (jmd.) wird anders: (jmd.) verändert sich (im Gegensatz zu früheren Zeiten) (z.Bsp.: Sie ist ganz anders geworden.)
[1] (umgangssprachlich) (jdm.) wird ganz anders: (jdm.) wird übel
[2] (umgangssprachlich) Schön ist anders!: (Ausruf des Missfallens)
[2] Nicht anders: nur so (z.Bsp: Es geht nicht anders., So und nicht anders., Es ist nicht anders möglich., Es darf/kann nicht anders sein.)
[3] wer anders, wem anders, wen anders, usw., oder vorangestellt (veraltend) anders wer, anders was, anders wo: wer, wem, wen sonst; sonst wer, was, wo
[3] wenn anders: wann sonst
[3] etwas anders: sonst etwas
[3] nicht anders: sonst nicht, sonst nichts
[3] Niemand anders: kein anderer
[3] Jemand anders: ein anderer, eine andere
[4] (veraltet, veraltend) Wenn anders: vorausgesetzt (dass), wenn überhaupt

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Anders reden, denken, handeln, aussehen; sich anders verhalten, ausdrücken; sich etwas ganz anders vorstellen
[2] sich anders verhalten, anders liegen
[3] wer anders, wem anders, wen anders, wenn anders, etwas anders, nicht anders

Wortbildungen:

andererseits, andersherum, anderswo, woanders

Übersetzungen[Bearbeiten]


Indefinitpronomen[Bearbeiten]

Singular Plural
Maskulinum Femininum Neutrum
Nominativ anderser anderse anderses anderse
Genitiv andersen anderser andersen anderser
Dativ andersem anderser andersem andersen
Akkusativ andersen anderse anderses anderse

Worttrennung:

an·ders, an·der·se, an·der·ser, an·der·ses, an·der·sen, an·der·sem

Aussprache:

IPA: [ˈandɐs], [ˈandɐsə], [ˈandɐsɐ], [ˈandɐsəs], [ˈandɐsn̩], [ˈandɐsm̩]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] Namibia, Südwesterdeutsch ander(e, -er, -es)
[2] Namibia, Südwesterdeutsch (adverbialer Gebrauch) besonders, außergewöhnlich; ganz, sehr
[3] Namibia, Südwesterdeutsch (adjektivischer Gebrauch) seltsam, sonderbar, komisch

Herkunft:

Verschmelzung zwischen den deutschen ander und anders sowie den afrikaansen aanders „andererseits, andernfalls, ansonsten, sonst; (formell) anderweit“, ander „sonstig, zusätzlich; ander(e, -er, -es), weiter(e, -er, -es)“ und anders „anderswie“

Beispiele:

[2] Nu is der Oukie darem anders befokkt.
(Jetzt ist der Typ aber ganz schön böse/sehr sauer geworden.)
[3] Das is darem ne anderse Tjorrie!
(Na das ist ja mal ein Auto!)
[3] Die Geräusche im Busch scheinen manchmal darem anders.

Redewendungen:

[3] Das is darem ne anderse Story!: Das ist ja eine seltsame Geschichte!

Charakteristische Wortkombinationen:

[2, 3] darem anders

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Pütz, Joe: Das grosse Dickschenärie, Peter's Antiques, Swakopmund 2001
[1–3] Nöckler, Herbert Carl: Sprachmischung in Südwestafrika (Schriftenreihe des Instituts für Auslandsbeziehungen in Stuttgart. Wissenschaftlich-publizistische Reihe, Bd. 5), Max Hueber Verlag, München 1963.