Rolle

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 16. Woche
des Jahres 2007 das Wort der Woche.

Rolle (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Question mark alternate.png ACHTUNG: Für diesen Eintrag gibt es noch keine Belegstellen, also keinen Nachweis im Eintrag, dass das Wort in den angegebenen Bedeutungen benutzt wird.

Wenn du diesen Begriff nachweisen kannst, so gib deine Belegstelle(n) bitte im Eintrag und auf der Seite der Löschkandidaten an! Andernfalls wird der Eintrag zwei bis vier Wochen nach dem Setzen dieses Bausteins gelöscht.
Bemerkung des Antragstellers: Bedeutungen [6], [8] und [12] sind unbelegt - Master of Contributions (Diskussion) 03:40, 15. Jul. 2014 (MESZ)


Singular Plural
Nominativ die Rolle die Rollen
Genitiv der Rolle der Rollen
Dativ der Rolle den Rollen
Akkusativ die Rolle die Rollen
[1] Rollen in der Physik

Worttrennung:

Rol·le, Plural: Rol·len

Aussprache:

IPA: [ˈʀɔlə], Plural: [ˈʀɔlən]
Hörbeispiele:
deutsch: Lautsprecherbild Rolle (Info), Plural: Lautsprecherbild Rollen (Info)
österreichisch: Lautsprecherbild Rolle (Info), Plural:
Reime: -ɔlə

Bedeutungen:

[1] eine drehbares, kreisförmiges Rad oder eine Walze, zum Beispiel:
[1a] Technik: mit einer Rille versehene Scheibe zum Umlenken eines Seiles
[1b] Technik: etwas walzenförmig Zusammengerolltes oder -gewickeltes
[1c] Technik: Mangel, eine Maschine, die aus zwei parallelen Walzen im geringen Abstand besteht, von der zumindest eine angetrieben wird; mit Hilfe einer Mangel kann ein Werkstoff gestreckt werden
[1d] Technik: Rad, das weder angetrieben wird, noch Drehmomente überträgt
[1f] Technik: walzenförmiger Anhänger eines Traktors
[1g] Angelsport: Vorrichtung, auf der die Angelschnur aufgewickelt wird
[2] darstellende Kunst: Figur in einem Drama oder der dazugehörige Text
[3] übertragen entscheidender oder einflussreicher Faktor, bedeutende Funktion
[4] Soziologie: Menge der Erwartungen an eine Person in einem System (zum Beispiel in der Gesellschaft, der Familie, dem Unternehmen)
[5] Sport: Übung beim Turnen, bei welcher der Körper um die eigene Quer- oder Längsachse gedreht wird
[6] Gewerbeschein für Handwerker in Deutschland
[7] Bergbau: schachtartige Verbindung von einer höher gelegenen Strecke zu einer daruntergelegenen, durch welche Material von oben nach unten geschüttet werden kann
[8] Sport: Trainingsgerät im Radsport
[9] Luftfahrt: Kunstflugfigur, bei der das Flugzeug sich um die Längsachse dreht
[10] Informatik: Eigenschaft, insbesondere Berechtigungen, eines Benutzers in der IT-Infrastruktur einer Firma (englisch user role → en)
[11] Seefahrt: festgelegte Aufgabenverteilung der Besatzungsangehörigen eines Schiffes bei bestimmten Tätigkeiten (zum Beispiel Manöverrollen, Notrollen)
[12] Verzeichnis von Gegenständen

Herkunft:

[1] belegt seit frühneuhochdeutscher Zeit[1]
[2] mittelhochdeutsch rolle, im 15. Jahrhundert von französisch von rôle → fr entlehnt, das auf lateinisch rotula → la „Rädchen“ zurückgeht. Die Bedeutung [2] stammt von der Schriftrolle, auf welcher der antike Schauspieler seinen Text stehen hatte.[2] Daraus entwickelten sich wohl die Bedeutungen [3] und [4]. Die Bedeutung [12] stammt vermutlich direkt von französisch rôle → fr.
[3] belegt seit dem 18. Jahrhundert[3]

Synonyme:

[1a] Laufrolle, Umlenkrolle
[1c] Mangel
[1f] Walze
[1g] Spule
[5] Purzelbaum
[6] Handwerksrolle
[8] Rollertrack, Rollentrainer
[10] Benutzerrolle
[12] Liste, Register, Verzeichnis

Unterbegriffe:

[1] Farbrolle
[1] Blumenfolienrolle, Briefmarkenrolle, Drahtrolle, Filmrolle, Folienrolle, Garnrolle, Gesetzesrolle, Schreibrolle, Schriftrolle, Tapetenrolle
[1b] Seilrolle
[2] Hauptrolle, Hosenrolle, Nebenrolle
[4] Außenseiterrolle
[10] Softwarerolle
[12] Luftfahrzeugrolle

Beispiele:

[1] Der Stuhl hat Rollen, er lässt sich leicht verschieben.
[1] Ein Flaschenzug enthält mehrere Rollen, die ein Seil jeweils um 180° umlenken.
[1] Bei einem Bandschleifer wird das Band über eine Rolle geführt.
[1] Es ist nur noch eine Rolle Klopapier übrig.
[2] Der Schauspieler gefiel in der Rolle des Hamlet.
[2] „Die Rolle des Oberon war nicht riesig, aber doch eine gewichtige.“[4]
[3] Bei der AIDS-Bekämpfung spielt Aufklärung eine ganz besondere Rolle.
[4] Die Gruppe drängte den Mann in die Rolle des Außenseiters.
[5] Der Turner machte eine Rolle.
[6] Mit der Rolle erhält der Handwerker das Recht, sein Gewerbe zu betreiben.
[7] Bei der Steinkohlenförderung wird das Material von oben nach unten durch die Rolle geschüttet.
[8] Er hat im Winter auf der Rolle trainiert.
[9] Der Kunstflieger flog zwei aufeinanderfolgende Rollen.
[10] Jeder Arbeitnehmer hat eine Rolle in der IT-infrastruktur der Firma.
[11] Die Rolle des jungen Seefahrer war Matrose.
[12] LuftVZO §14 (1) Flugzeuge, Drehflügler, Luftschiffe, Motorsegler, Segelflugzeuge und bemannte Ballone sind bei der Verkehrszulassung von dem Luftfahrt-Bundesamt von Amts wegen in die Luftfahrzeugrolle einzutragen.

Redewendungen:

keine Rolle spielen - "bedeutungslos sein"
umgangssprachlich von der Rolle - "die Konzentration verloren haben", "aus dem Konzept gebracht worden sein", "die Linie verloren haben" (leitet sich von den Steherrennen im Radsport ab, wo ein Fahrer fast alle Chance verliert, wenn er den Kontakt zu seinem Schrittmacher und damit den Windschatten verliert).

Charakteristische Wortkombinationen:

[5] die Rolle vorwärts/rückwärts machen

Wortbildungen:

Substantive: Rollen, Rollenerwartung, Rolleninkompatibilität, Rollenklischee, Rollenkompatibilität, Rollenmarke, Rollenspiel
Verben: rollen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1a, 2, 4–5, 7, 9–10] Wikipedia-Artikel „Rolle
[1b, 1c, 2, 4, 7] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Rolle
[1a, 1b, 2–5, 9] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rolle
[2] canoo.net „Rolle
[2–4] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonRolle
[1a, 1b, 2–5] The Free Dictionary „Rolle
[1a-c, 2, 4, 5, 9] Duden online „Rolle
[1, 2, 4, 5, 9] wissen.de – Wörterbuch „Rolle
[7] wissen.de – Lexikon „Rolle (Bergbau)
[*] wissen.de – Lexikon „Rolle (Buchwesen)
[9] wissen.de – Lexikon „Rolle (Kunstflug)
[1] wissen.de – Lexikon „Rolle (Maschinenbau)
[11] wissen.de – Lexikon „Rolle (Schifffahrt)
[4] wissen.de – Lexikon „Rolle (Soziologie)
[2] wissen.de – Lexikon „Rolle (Theater)
[5] wissen.de – Lexikon „Rolle (Turnen)
[*] Wahrig Synonymwörterbuch „Rolle“ auf wissen.de
[*] Wahrig Synonymwörterbuch „Rolle (Theater)“ auf wissen.de
[*] Wahrig Herkunftswörterbuch „Rolle“ auf wissen.de

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Rolle“.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Rolle“, Seite 770.
  3. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Rolle“.
  4. Karl Heinz Bohrer: Granatsplitter. Erzählung einer Jugend. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2014, ISBN 978-3-423-14293-9, Seite 198. Erstausgabe 2012.


Substantiv, Nachname[Bearbeiten]

Anmerkung:

Der mündliche, umgangssprachliche Gebrauch des Artikels bei Nachnamen ist nicht einheitlich. Norddeutsch gebraucht man tendenziell keinen Artikel, mitteldeutsch ist der Gebrauch uneinheitlich, in süddeutschen, österreichischen und schweizerischen Idiomen wird der Artikel tendenziell gebraucht.
Für den Fall des Artikelgebrauches gilt: der „Rolle“ – für männliche Einzelpersonen, die „Rolle“ im Singular – für weibliche Einzelpersonen; ein und/oder eine „Rolle“ für einen und/oder eine Angehörige aus der Familie „Rolle“ und/oder der Gruppe der Namenträger. Die im Plural gilt für die Familie und/oder alle Namenträger gleichen Namens. Der schriftliche, standardsprachliche Gebrauch bei Nachnamen ist prinzipiell ohne Artikel.

Worttrennung:

Rol·le

Aussprache:

IPA: [ˈʀɔlə]
Hörbeispiele: —
Reime: -ɔlə

Bedeutungen:

[1] deutschsprachiger Nachname

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

[1] Iohann Heinrich Rolle (Komponist), Michel Rolle (Mathematiker)

Beispiele:

[1] Der Karl Rolle ist einer unserer fleißigsten Mitarbeiter.

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Rolle
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonRolle

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Rolle die Rolle
Genitiv des Rolle der Rolle
Dativ dem Rolle den Rolle
Akkusativ den Rolle die Rolle

Worttrennung:

Rol·le, Plural: Rol·le

Aussprache:

IPA: [ˈʀɔlə], Plural: [ˈʀɔlə]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɔlə

Bedeutungen:

[1] schwäbisch: männliche Hauskatze

Synonyme:

[1] Kater, Katzenrolle

Gegenwörter:

[1] Kätzin

Beispiele:

[1] Vor dem Fenster sitzt ein jaulender Rolle.


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Hermann Fischer, Wilhelm Pfleiderer: Schwäbisches Wörterbuch. In 6 Bänden. Laupp, Tübingen 1904–1936, DNB 560474512: Band 5, Seite 388

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Rolle
Genitiv des Rolle
Dativ dem Rolle
Akkusativ das Rolle

Worttrennung:

Rol·le, Plural: Rol·le

Aussprache:

IPA: [ˈʀɔlə], kein Plural
Hörbeispiele: —
Reime: -ɔlə

Bedeutungen:

[1] schwäbisch, kindersprachlich: ein Wässerchen, Pipi

Synonyme:

[1] Pipi

Beispiele:

[1] Mama, ich muss dringend ein Rolle machen!

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein Rolle machen


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Hermann Fischer, Wilhelm Pfleiderer: Schwäbisches Wörterbuch. In 6 Bänden. Laupp, Tübingen 1904–1936, DNB 560474512: Band 5, Seite 389

Ähnliche Wörter:

rollen, Wolle