Kunst

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kunst (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Kunst die Künste
Genitiv der Kunst der Künste
Dativ der Kunst den Künsten
Akkusativ die Kunst die Künste
[1] Graffiti-Kunst

Worttrennung:

Kunst, Plural: Küns·te (alte Rechtschreibung: Kün·ste)

Aussprache:

IPA: [kʊnst], Plural: [ˈkʏnstə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kunst (österreichisch) (Info), Plural:
Reime: -ʊnst

Bedeutungen:

[1] Gesamtheit ästhetischer Werke
[2] die Fähigkeit, bestimmte geistige oder gegenständliche Werke herzustellen
[3] in Zusammensetzungen vorn: von Menschenhand Geschaffenes, Unnatürliches
[4] verneint: „keine Kunst“: ganz leicht, erfordert kein Können

Herkunft:

seit dem 9. Jahrhundert bezeugt; althochdeutsch chunst, kunst; mittelhochdeutsch kunst; Abstraktum zu können [1]

Gegenwörter:

[2] Unfähigkeit
[3] Natur
[4] Kitsch, Schund

Unterbegriffe:

[1] Baukunst, Beutekunst, Digitalkunst, Gegenwartskunst, Malkunst, Raubkunst
[1] L'art pour l'art
[2] Fahrkunst, Filmkunst, Heilkunst, Kampfkunst, Kriegskunst, Schreibkunst, Sprachkunst, Wasserkunst, Wortkunst

Beispiele:

[1] „Nun vergißt man heute in dem Streit um die ‚moderne Kunst‘ etwas Entscheidendes, daß nämlich die extremen revolutionären Richtungen der Kunst ja selbst gar nicht mehr Kunst sein wollten.“[2]
[2] Die Kunst dieses Goldschmieds ist eine wahre Pracht.
[3] Kunstfaser, Kunstherz, Kunsthonig
[4] Was ist Kunst? Wenn man es kann, ist es keine Kunst. Wenn man es nicht kann, ist es erst recht keine.[3]

Redewendungen:

[2] alle seine Künste spielen lassen (sich anstrengen, sich um etwas bemühen)
[2] nach allen Regeln der Kunst (so, wie es sich gehört; ganz und gar)
[2] brotlose Kunst (wirtschaftlich unergiebiges Können)
[2] mit seiner Kunst am Ende sein (nicht mehr weiter wissen)
[4] Das ist keine Kunst, das kann ich auch!

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Akademie der Künste; bildende Kunst; Kunst und Kultur

Wortbildungen:

Adjektive/Adverbien:
[1] künstlerisch, kunstvoll
[3] künstlich,
Substantive:
[1] Kunstakademie, Kunstauktion, Kunstausstellung, Kunstbahnhof, Kunstfälschung, Kunstfertigkeit, Kunstflug, Kunstforum, Kunstfreiheit, Kunstgalerie, Kunstgeschichte, Kunstgewerbe, Kunsthalle, Kunsthandel, Kunsthändler, Kunsthandwerk, Kunstkritik, Künstler, Kunstlied, Kunstluft, Kunstmaler, Kunstmarkt, Kunstmuseum, Kunstsammler, Kunstsammlung, Kunstschule, Kunsttheorie, Kunsttischler, Kunstturnen, Kunstunterricht, Kunstverein, Kunstwerk, Kunstwissenschaft
[2] Kunststück
[3] Kunstfaser, Kunstdünger, Kunstherz, Kunstluft, Kunstschnee, Kunststoff, Kunstwelt, Kunstwort
Verben:
[2] kunststopfen
[3] künsteln


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Kunst
[1–4] Wikipedia-Artikel „Kunst (Begriffsklärung)
[1, 2] Wikiquote: Zitate zum Thema „Kunst
[1] Wikisource-Quellentext „Kunst
[1, 2] Wikibooks-Buch „Kunst
[1] Wikiversity
[1–4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kunst
[1, 2] canoo.net „Kunst
[1–4] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKunst
[1–4] The Free Dictionary „Kunst
[1–3] Duden online „Kunst
[1, 2] wissen.de – Wörterbuch „Kunst

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 547.
  2. Hans Sedlmayr: Die Revolution der modernen Kunst. DuMont Buchverlag, Köln 1996, ISBN 3-7701-3820-1, Seite 140 (Nachdruck der Ausgabe Köln, DuMont, 1985)
  3. Wandspruch in einer Kunstausstellung im Wissenschaftszentrum Bonn, ganz grob um 1985

Ähnliche Wörter:

Anagramme: Knust, Stunk