Skulptur

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Skulptur (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ die Skulptur die Skulpturen
Genitiv der Skulptur der Skulpturen
Dativ der Skulptur den Skulpturen
Akkusativ die Skulptur die Skulpturen
[2] Michelangelos Skulptur des David

Worttrennung:

Skulp·tur, Plural: Skulp·tu·ren

Aussprache:

IPA: [ˌskʊlpˈtuːɐ̯], Plural: [ˌskʊlpˈtuːʀən]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -uːɐ̯

Bedeutungen:

[1] Kunst, ohne Plural: Gattung der Bildhauerei, die sich mit dreidimensionalen Werken befasst, die aus festem Material mittels eines subtraktiven Verfahrens (Abtragen, Ausstechen, Aushöhlen) geschaffen wurden
[2] Kunst, Bildhauerei: dreidimensionales Kunstwerk, das aus festem Material (Stein oder Ähnlichem) besteht und das durch Abtragen, Ausstechen oder Aushöhlen geschaffen wurde
[3] umgangssprachlich: jede Art von dreidimensionalem Kunstwerk, dass bildhauerisch geschaffen wurde (Plastik oder Skulptur)

Beispiele:

[1] „Im deutschen Sprachgebrauch unterteilt man die Bildhauerei durch Lehnwörter in Skulptur als das subtraktive, welches Materie wie zum Beispiel Marmor, Sandstein oder Holz abträgt und Plastik als das additive Arbeiten, welches Materie wie zum Beispiel Ton, Wachs oder Gips anträgt.“[1]
[2] „Die Griechen orientierten sich an dem vollkommen Menschlichen und schufen idealisierte und anatomisch korrekte Skulpturen.[2]
[2] „Figurinen findet man an solchen Orten und in solchen kulturellen Kontexten, die auf den Charakter der Skulpturen als Kultobjekte hinweisen.“[3]
[3] In Vorgärten findet man Skulpturen aller Art.


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Wikipedia-Artikel „Skulptur
[3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Skulptur
[3] canoo.net „Skulptur
[?] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSkulptur
[3] The Free Dictionary „Skulptur

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Bildhauerei
  2. Wikipedia-Artikel „Skulptur
  3. Harald Haarmann: Einführung in die Donauschrift. Buske, Hamburg 2010, Seite 79. ISBN 978-3-87548-555-4.