Druck

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Druck (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ der Druck die Drücke die Drucke
Genitiv des Drucks der Drücke der Drucke
Dativ dem Druck den Drücken den Drucken
Akkusativ den Druck die Drücke die Drucke

Worttrennung:

Druck, Plural 1: Drü·cke, Plural 2: Dru·cke
Alte Rechtschreibung: Druck, Plural 1: Drük·ke, Plural 2: Druk·ke

Aussprache:

IPA: [dʀʊk], Plural 1: [ˈdʀʏkə], Plural 2: [ˈdʀʊkə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Druck (österreichisch) (Info), Plural: Lautsprecherbild Drücke (österreichisch) (Info)
Reime: -ʊk

Bedeutungen:

[1] Physik, nur Plural 1: Kraft pro Fläche
[2] kein Plural: Reproduktionsverfahren
[3] nur Plural 2: Ergebnis des Reproduktionsverfahrens [2]
[4] kein Plural: psychische (Stress) oder physische Belastung in beziehungsweise vor Leistungssituationen
[5] Vorgang des Drückens

Abkürzungen:

[1] physikalisches Symbol: p

Herkunft:

Substantiv zu drücken ([1, 4–5]) oder drucken ([2–3]), schon althochdeutsch als druc

Gegenwörter:

[5] Zug

Unterbegriffe:

[1] Arbeitsdruck, Augeninnendruck, Berstdruck, Blutdruck, Dampfdruck, Gasdruck, Gleichdruck, Hochdruck, Luftdruck, Nenndruck, Partialdruck, Prüfdruck, Schalldruck, Standarddruck, Staudruck, Unterdruck, Überdruck, Wasserdruck
[2] Buchdruck, Digitaldruck, Durchdruck, Flachdruck, Flexodruck, Hochdruck, Offsetdruck, Prägedruck, Schablonendruck, Siebdruck, Steindruck, Stempeldruck, Tampondruck, Thermodruck, Tiefdruck, Transferdruck
[2] Letterset
[3] Frühdruck, Kunstdruck, Nachdruck, Radierung, Sonderdruck, Stich
[4] Entscheidungsdruck, Erfolgsdruck, Hochdruck, Konkurrenzdruck, Leistungsdruck, Termindruck, Zeitdruck
[5] Knopfdruck, Tastendruck
[?] Abdruck, Andruck, Aufdruck, Ausdruck, Dellendrücken, Eindruck, Nachdruck, Privatdruck, Probedruck, Raubdruck, Reiberdruck, Reliefdruck, Reservedruck, Rollendruck, Schöndruck, Stoffdruck, Tapetendruck, Teigdruck, Textildruck, Tiegeldruck, Typendruck, Urdruck, Vierfarbendruck, Vordruck, Werkdruck, Widerdruck, Wiederdruck, Wiegendruck, Zeugdruck, Zinkdruck, Zweifarbendruck, Zweitdruck

Beispiele:

[1] Die Gleichheit des hydrostatischen Drucks auf gleicher Höhe wird bei dem Prinzip der kommunizierenden Röhren genutzt.
[2] Der Druck erlaubt die günstige Vervielfältigung von Text und Bildern; er wurde in Asien um 770 n. Chr. entwickelt und seitdem weltweit verbessert.
[2] „Nach dem Druck kann diese Schicht vom Zylinder entfernt werden und ermöglicht nach erneuter Galvanisierung dessen Wiederverwendung.“[1]
[3] Ein guter Druck ist meist kaum vom Original zu unterscheiden.
[4] Vor dem Abitur stehen viele Schüler unter Druck.
[5] Ein gelegentlicher Druck auf die Umschalttaste würde dem Schriftbild guttun.

Redewendungen:

[2, 3] in den Druck geben, in Druck geben
[5] wenn Druck und Zug zusammenkommen = wenn Kräfte zusammen in dieselbe Richtung wirken

Charakteristische Wortkombinationen:

[4] Druck machen; unter Druck stehen

Wortbildungen:

druckempfindlich, druckfest, druckunempfindlich, druckvoll
Druckabfall, Druckanstieg, Druckapparat, Druckausgleich, Druckbehälter, Druckbelastung, Druckbleistift, Druckbild, Druckbuchstabe, Druckdose, Drucker, Druckerei, Druckerhöhung, Druckerzeugnis, Druckfahne, Druckfassung, Druckform, Druckgefälle, Druckgefühl, Druckhöhe, Druckkabine, Druckkessel, Druckkochtopf, Druckkörper, Drucklähmung, Druckluft, Druckmanuskript, Druckmaschine, Druckmesser, Druckmessung, Druckmessgerät, Druckmittel, Druckmuster, Druckplatte, Druckposten, Druckpresse, Druckprüfung, Druckpuls, Druckpumpe, Druckpunkt, Druckraum, Druckregler, Druckschrift, Druckschankung, Druckseite, Drucksituation, Druckspalte, Druckspannung, Druckstoff, Drucktopf, Druckunterschied, Druckveränderung, Druckverband, Druckverfahren, Druckverlust, Druckvorlage, Druckwasser, Druckwelle, Druckwesen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–4] Wikipedia-Artikel „Druck
[1] Wikipedia-Artikel „Druck (Physik)
[2] Wikipedia-Artikel „Druck (Reproduktionstechnik)
[1–4] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Druck
[1, 4] Goethe-Wörterbuch „Druck
[2, 3] Goethe-Wörterbuch „Druck
[1–4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Druck
[1–4] canoo.net „Druck
[1–4] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonDruck
[1, 4–5] Duden online „Druck
[2, 3] Duden online „Druck

Quellen:

  1. Deutsche Post (Herausgeber): Druckverfahren deutscher Briefmarken. ohne Verlagsangabe, ohne Ortsangabe 2011, Seite 18.

Ähnliche Wörter:

Truck, Dreck