syn

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

syn (Niedersorbisch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Dual Plural

Nominativ syn syna syny

Genitiv syna synowu synow

Dativ synoju synoma synam

Akkusativ syna synowu syny
synow

Instrumental synom synoma synami

Lokativ synje synoma synach

Worttrennung:

syn

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] männlicher Nachkomme; Sohn

Weibliche Wortformen:

[1] źowka

Verkleinerungsformen:

[1] synk

Beispiele:

[1] Mój syn bydli w Chóśebuzu.
Mein Sohn wohnt in Cottbus.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »syn« (Onlineausgabe).
[1] Bogumił Šwjela; po wotkazanju Bogumiła Šwjele rědował A. Mitaš: Dolnoserbsko-němski słownik. Ludowe nakładnistwo Domowina, Budyšyn 1961, Stichwort »syn« (Onlineausgabe).
[1] Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »syn« (Onlineausgabe).
[1] Johann Georg Zwahr: Niederlausitz-wendisch-deutsches Handwörterbuch. Druck von Karl Friedrich Säbisch, Spremberg 1847 (Fotomechanischer Neudruck. Bautzen: Domowina-Verlag 1989), Stichwort »syn« (Onlineausgabe).
[1] Deutsch-Niedersorbisches Wörterbuch „syn

syn (Polnisch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ syn synowie
Genitiv syna synów
Dativ synowi synom
Akkusativ syna synów
Instrumental synem synami
Lokativ synu synach
Vokativ synu synowie

Worttrennung:

syn, Plural: sy·no·wie

Aussprache:

IPA: [sɨn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild syn (Info)

Bedeutungen:

[1] männlicher Nachkomme: Sohn

Herkunft:

seit dem 14. Jahrhundert bezeugtes Erbwort aus dem urslawischen *synъ, das sich seinerseits auf das indogermanische *sū-nŭ- zurückführen lässt; gemeinslawisches Wort, das etymologisch verwandt ist mit niedersorbisch syn → dsb, obersorbisch syn → hsb, tschechisch syn → cs, slowakisch syn → sk, russisch сын (syn→ ru, ukrainisch син (syn) → uk, weißrussisch сын (syn) → be, slowenisch sin → sl, serbokroatisch син (sin→ sh und bulgarisch син (sin→ bg sowie ferner mit litauisch sūnus → lt, gotisch sunus, althochdeutsch sunu (neuhochdeutsch Sohn), sanskrit सूनु (sūnu-) → sa und altgriechisch υἱός (hyios) → grc[1][2][3][4]

Gegenwörter:

[1] matka, ojciec

Weibliche Wortformen:

[1] córka

Verkleinerungsformen:

[1] synek

Oberbegriffe:

[1] dziecko, potomek

Unterbegriffe:

[1] bastard, bliźniak, jedynak, pasierb, syn chrzestny, syn naturalny
[1] carewicz, cezarzewicz, hrabicz, infant, królewicz, książątko, panicz
[1] Syn Boży, Syn Człowieczy; syn ciemności

Beispiele:

[1] Sąsiadka ma bardzo grzecznego syna.
Die Nachbarin hat einen sehr braven Sohn.

Sprichwörter:

[1] jakie drzewo, taki klin, jaki ojciec, taki synwie der Vater, so der Sohn

Wortbildungen:

[1] synalek, syneszek, synobójca, synostwo, synowa, synowski, synulek, synuś

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Polnischer Wikipedia-Artikel „syn
[1] PONS Polnisch-Deutsch, Stichwort: „syn
[1] Słownik Języka Polskiego – PWN: „syn
[*] Słownik Ortograficzny – PWN: „syn

Quellen:

  1. Wiesław Boryś: Słownik etymologiczny języka polskiego. 1. Auflage. Wydawnictwo Literackie, Kraków 2005, ISBN 83-08-03648-1, Seite 590
  2. Izabela Malmor: Słownik etymologiczny języka polskiego. 1. Auflage. ParkEdukacja – Wydawnictwo Szkolne PWN, Warszawa – Bielsko-Biała 2009, ISBN 978-83-262-0146-2, Seite 387
  3. Krystyna Długosz-Kurczabowa: Słownik etymologiczny języka polskiego. 2. Auflage. Wydawnictwo Naukowe PWN, Warszawa 2005, ISBN 83-01-14361-4, Seite 478–479
  4. Vasmer's Etymological Dictionary: „сын

syn (Schwedisch)[Bearbeiten]

Substantiv, u[Bearbeiten]

Utrum Singular Plural
unbestimmt bestimmt unbestimmt bestimmt
Nominativ (en) syn synen syner synerna
Genitiv syns synens syners synernas

Worttrennung:

syn, Plural: sy·ner

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele: Lautsprecherbild syn (Info)

Bedeutungen:

[1] Sinn: Sehvermögen
[2] Anblick, Sicht
[3] übertragen: Ansicht, Blick, Auffassung, Sichtweise

Sinnverwandte Wörter:

[1] seende
[2] anblick, åsyn
[3] uppfattning, åsikt

Unterbegriffe:

[3] samhällssyn

Beispiele:

[1] Du måste ha väldigt bra syn.
Du musst ein sehr gutes Sehvermögen haben.
[2] Vilken syn!
Was für ein Anblick!
[3] Vilken syn på sexualitet har dem?
Welche Auffassung von Sexualität haben sie?

Redewendungen:

bära syn för sägen

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] syn någon

Wortbildungen:

synfel, synpunkt

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Svenska Akademien (Herausgeber): Svenska Akademiens ordlista över svenska språket. (SAOL). 13. Auflage. Norstedts Akademiska Förlag, Stockholm 2006, ISBN 91-7227-419-0, Stichwort »syn«, Seite 939
[1] Schwedischer Wikipedia-Artikel „syn
[1–3] Svenska Akademiens Ordbok „syn
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalsyn
[1–3] Lexin „syn
[1, 2] dict.cc Schwedisch-Deutsch, Stichwort: „syn

syn (Tschechisch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ syn synové
Genitiv syna synů
Dativ synovi
synu
synům
Akkusativ syna syny
Vokativ synu synové
Lokativ synovi
synu
synech
Instrumental synem syny

Worttrennung:

syn

Aussprache:

IPA: [sɪn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild syn (Info)
Reime: -ɪn

Bedeutungen:

[1] männlicher, direkter Nachkomme; Sohn
[2] Person, die einem Ganzen zugehört oder einem Ganzen entstammt; Sohn

Herkunft:

seit dem 14. Jahrhundert bezeugtes Erbwort aus dem urslawischen *synъ, das sich seinerseits auf das indogermanische *sū-nŭ- zurückführen lässt; gemeinslawisches Wort, das etymologisch verwandt ist mit niedersorbisch syn → dsb, obersorbisch syn → hsb, polnisch syn → pl, slowakisch syn → sk, russisch сын (syn→ ru, ukrainisch син (syn) → uk, weißrussisch сын (syn) → be, slowenisch sin → sl, serbokroatisch син (sin→ sh und bulgarisch син (sin→ bg sowie ferner mit litauisch sūnus → lt, gotisch sunus, althochdeutsch sunu (neuhochdeutsch Sohn), sanskrit सूनु (sūnu-) → sa und altgriechisch υἱός (hyios) → grc[1][2][3][4]

Gegenwörter:

[1] dcera

Verkleinerungsformen:

[1] synek, synáček

Oberbegriffe:

[1] potomek, příbuzný, dítě

Beispiele:

[1] Kdy byl Váš syn naposledy očkován proti tetanu?
Wann wurde Ihr Sohn zuletzt gegen Tetanus geimpft?
[1] Včera se mi narodil druhý syn.
Gestern wurde mein zweiter Sohn geboren.
[2] syn pouště
Sohn der Wüste

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] adoptivní synAdoptivsohn, nevlastní synStiefsohn

Wortbildungen:

synův

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Tschechischer Wikipedia-Artikel „syn
[*] Internetová jazyková příručka - Ústav pro jazyk český AV ČR: „syn
[1] Bohuslav Havránek (Herausgeber): Slovník spisovného jazyka českého. Prag 1960–1971: „syn
[1] Oldřich Hujer et al. (Herausgeber): Příruční slovník jazyka českého. Prag 1935–1957: „syn


Quellen:

  1. Wiesław Boryś: Słownik etymologiczny języka polskiego. 1. Auflage. Wydawnictwo Literackie, Kraków 2005, ISBN 83-08-03648-1, Seite 590
  2. Izabela Malmor: Słownik etymologiczny języka polskiego. 1. Auflage. ParkEdukacja – Wydawnictwo Szkolne PWN, Warszawa – Bielsko-Biała 2009, ISBN 978-83-262-0146-2, Seite 387
  3. Krystyna Długosz-Kurczabowa: Słownik etymologiczny języka polskiego. 2. Auflage. Wydawnictwo Naukowe PWN, Warszawa 2005, ISBN 83-01-14361-4, Seite 478–479
  4. Vasmer's Etymological Dictionary: „сын

syn ist die Umschrift folgender Wörter:

Ukrainisch: син (syn)
Weißrussisch: сын (syn)