abstützen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

abstützen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich stütze ab
du stützt ab
er, sie, es stützt ab
Präteritum ich stützte ab
Konjunktiv II ich stützte ab
Imperativ Singular stütze ab!
Plural stützt ab!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
abgestützt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:abstützen
[1] Der Turm über dem Bergwerksschacht wird mit Stahlrohren abgestützt

Worttrennung:

ab·stüt·zen, Präteritum: stütz·te ab, Partizip II: ab·ge·stützt

Aussprache:

IPA: [ˈapˌʃtʏt͡sn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild abstützen (Info)

Bedeutungen:

[1] transitiv: etwas physisch gegen Herabfallen oder Umfallen sichern
[2] transitiv: mit Hilfe einer Person oder einer Sache die Erreichung eines Zieles unterstützen, absichern
[3] reflexiv: sich selbst gegen Herabfallen oder Umfallen sichern

Herkunft:

Derivation (Ableitung) des Verbs stützen mit Präfix ab- im verstärkenden Sinne

Synonyme:

[1] abfangen, absteifen, anlehnen, aussteifen, festigen, halten, stabilisieren, unterstützen, versteifen, verstreben, pölzen
[2] absichern, Begleitmaßnahmen treffen, fördern, helfen, katalysieren, unterstützen
[3] sich anhalten, sich festhalten, sich aufstützen

Gegenwörter:

[1] frei lassen, lockern, unterlassen
[2] riskieren, sabotieren, schaden
[3] balancieren, Gleichgewicht halten

Oberbegriffe:

[1] lehnen, stützen
[1, 2] vorsorgen, Vorsorge treffen
[3] sich absichern

Beispiele:

[1] Die provisorischen Backsteinhäuser Catias kleben direkt am Hügel, nur wenige sind mit Betonstelzen notdürftig abgestützt.[1]
[1] Bei den meisten Personenwagen werden heute Schraubenfedern zur Federung verwendet, die sich nach oben in den so genannten Federdomen der Karosserie abstützen.[2]
[1] Sie steigt aus, läuft um das Fahrzeug herum und entdeckt, dass Vorder- und Hinterrad fehlen. Mit Ziegelsteinen haben die Diebe die Karosserie abgestützt.[3]
[2] Zusätzlich würden die Investitionen die Konjunktur abstützen.[4]
[2] Der Wirtschaftsweise Bert Rürup sagte: "Dieser Aufschwung ist sehr breit abgestützt, er basiert auf guten Exporten, die Investitionen laufen, die Bauinvestitionen und auch der Konsum."[5]
[2] Er versucht sie durch eine Rahmenhandlung abzustützen, die den Erfinder der drahtlosen Nachrichtenübertragung, den Italiener Marconi, in die Handlung einbezieht.[6]
[3] Zu den Ausreden der Gurtmuffel zählt auch: "Ich kann mich ja abstützen". Bei einem Unfall mit 50 km/h steigt das Körpergewicht jedoch auf das 20-fache an.[7]
[3] Eine große Gruppe von Polizisten, bis zu den Zähnen bewaffnet, fand bloß einen alten Kellner, der sich gelassen erhob, auf die Wand zuging und sich mit ausgestreckten Armen und gespreizten Beinen dagegen abstützte.[8]
[3] Wir lernen, wie man mit dem Kopfseil lenkt, wie man sich mit den Füßen auf dem Kamelhals abstützt und wie man Laute und Stöße einsetzt, um das Tier vom Schritt in den Trab zu bringen.[9]

Redewendungen:

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Äste, Dach, Dachstuhl, Decke, Erdreich, Hütte, Mauer, Motor, Seitenwände, Wände abstützen
[1, 3] auf/am/an Boden, Brüstung, Hauswand, Schlitten, Stator, Stock, Stuhl, Tisch, Unterlage abstützen
[1] abstützen mit Auslegern, Holzbalken, Stangen, Stahlträgern, Steckleitern
[2] Aufschwung, Behauptung, Friedensprozess, Konjunktur, Projekt abstützen
[3] sich mit Armen, Beinen, Ellenbogen, Händen, Knie, Unterarm abstützen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „stützen
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „abstützen
[*] canoonet.eu „abstützen
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonabstützen
[1, 3] The Free Dictionary „abstützen
[1, 3] Duden online „abstützen

Quellen:

  1. Anne Grüttner: Der Illusionist aus Caracas. In: Zeit Online. Nummer 50/2005, 8. Dezember 2005, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 14. Oktober 2012).
  2. APA: Domstrebe - Das Streben nach mehr Stabilität. In: DiePresse.com. 1. August 2007, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 14. Oktober 2012).
  3. Norman Ohler: Hundeleben. In: Zeit Online. Nummer 05/2003, 23. Januar 2003, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 14. Oktober 2012).
  4. APA: Konjunktur zieht laut Nationalbank weiter an. In: DiePresse.com. 16. März 2007, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 14. Oktober 2012).
  5. Michael Schlieben: Aufschwung hält an. Wachstum. In: Zeit Online. 19. April 2007, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 14. Oktober 2012).
  6. Martin Lüdke: Meer. Weniger. Roman. In: Zeit Online. Nummer 48/2006, 22. November 2006, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 14. Oktober 2012).
  7. Verkehr: "Bin eh ein guter Autofahrer". In: DiePresse.com. 6. August 2007, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 14. Oktober 2012).
  8. Giovanni Falcone: Wer allein ist, stirbt. In: Zeit Online. Nummer 24/1992, 5. Juni 1992, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 14. Oktober 2012).
  9. Ralf-Peter Märtin: Das Salz der Herde. Afrika. In: Zeit Online. Nummer 09/2004, 13. November 2008, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 14. Oktober 2012).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: abstürzen, aufstützen