Kanton

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kanton (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Kanton die Kantone
Genitiv des Kantons der Kantone
Dativ dem Kanton den Kantonen
Akkusativ den Kanton die Kantone

Worttrennung:

Kan·ton, Plural: Kan·to·ne

Aussprache:

IPA: [kanˈtoːn], Schweiz: [ˈkɑnton], Plural: [kanˈtoːnə], [kɑn-ˈ]
Hörbeispiele: —
Reime: -oːn

Bedeutungen:

[1] allgemein: eine politische Verwaltungseinheit
[2] Schweiz: Gliedstaat in der Schweiz, ähnlich den Staaten der USA oder Bundesländern in Deutschland
[3] Luxemburg: administrative Einheit
[4] Belgien: Bezirk
[5] Ecuador: zweithöchste Verwaltungseinheit nach Provinz
[6] Bosnien-Herzegowina: Gliedstaaten der Föderation
[7] Frankreich: Untergliederung eines Départements
[8] Preußen: Wehrverwaltungsbezirk
[9] Heiliges Römisches Reich: regionaler Zusammenschluss der Reichsritter
[10] Bolivien und El Salvador: Untergliederung einer Gemeinde (municipio)
[11] Niederlande die Eingangsinstanz der Gerichtsbarkeit in den Niederlanden

Herkunft:

von französisch: canton → fr = Ecke, Bezirk; erste bekannte Verwendung ab 1475 in Akten von Freiburg im Üechtland, siehe Quelle [11]; aus gleichbedeutend italienisch: cantone; zu canto = Ecke, Winkel[1][2], vergleiche Kante

Verkleinerungsformen:

Kantönli

Oberbegriffe:

[1–8] Verwaltungseinheit, Bezirk

Unterbegriffe:

Halbkanton, Urkanton
[2] Aargau, Appenzell, Basel, Bern, Freiburg, Genf, Glarus, Graubünden, Jura, Luzern, Neuenburg, Nidwalden, Obwalden, Schaffhausen, Schwyz, Solothurn, St. Gallen, Tessin, Thurgau, Unterwalden, Uri, Waadt, Wallis, Zug, Zürich

Beispiele:

[1] Manche Staaten sind in Kantone gegliedert.
[2] Die Kantone Uri, Schwyz und Unterwalden werden auch als „Urkantone“ bezeichnet.
[3] Der Kanton Mersch hat keine Grenze mit einem anderen Staat.
[4] Im belgischen Kanton Eupen spricht man deutsch.
[5] Ein Kanton besteht aus mehreren Gemeinden.
[6] Sarajevo ist ein Kanton.
[7] Ein Arrondissement hat mehrere Kantone.
[8] Friedrich Wilhelm I. begründete 1733 das Einteilungssystem nach Kantonen.
[9] Zu den Ritterkantonen gehörte zum Beispiel auch der Kanton Odenwald.
[10] Der Kanton Padcaya liegt in Bolivien.
[11] Jede „rechtbank“ der Niederlande besteht aus vier Sektoren, den Sektoren Kanton, Zivilrecht, Strafrecht und Verwaltungsrecht.[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] das Stimmrecht in einem Kanton

Wortbildungen:

kantonal, Kantonalwahl, Kantonspolizei, Kantonshoheit
indirekt: Kantönliland

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[2] Wikipedia-Artikel „Kanton (Schweiz)
[3] Wikipedia-Artikel „Kantone im Großherzogtum Luxemburg
[4] Wikipedia-Artikel „Kanton (Belgien)
[5] Wikipedia-Artikel „Kanton (Ecuador)
[6] Wikipedia-Artikel „Kanton (Föderation Bosnien-Herzegowina)
[7] Wikipedia-Artikel „Kanton (Frankreich)
[8] Wikipedia-Artikel „Kanton (Preußen)
[9] Wikipedia-Artikel „Reichsritterschaft
[10] Wikipedia-Artikel „Kanton (Bolivien)
[11] Historische Lexikon der Schweiz [1]
[2, 4, 7, 8] Duden online „Kanton

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 388.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 467.
  3. Europäisches Justitielles Netz


Substantiv, n, Toponym[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ (das) Kanton (die Kantons)
Genitiv (des) Kantons (der Kantons)
Dativ (dem) Kanton (den Kantons)
Akkusativ (das) Kanton (die Kantons)

Worttrennung:

Kan·ton, Plural: selten: Kan·tons

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele: —
Reime: -oːn
[1, 2] IPA: [ˈkantɔn]
[1, 2] Hörbeispiele: —
[3] IPA: []
[3] Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] Stadt in China, chinesischer Name „Guangzhou“
[2] seltener: Provinz Chinas, chinesischer Name „Guangdong“
[3] unbewohnte Insel von Kiribati

Herkunft:

[1] von [2] übertragen
[2] Verballhornung des chinesischen Namens, traditionell: 廣東, vereinfacht: 广东( Pinyin: Guǎngdōng, Kantonesisch: gwong2 dung1) = weiter Osten
[3]

Oberbegriffe:

[1] Metropole, Großstadt, Stadt, Siedlung, Ortschaft, Ort
[2] Provinz, Verwaltungseinheit
[3] Insel

Beispiele:

[1] Kanton ist eine große Stadt.
[2] Kanton liegt in Südchina.
[3] Das Kanton im Pazifik ist unbewohnt.
[1–3] Insgesamt gibt es drei Kantons.

Wortbildungen:

Kantonese, Kantonesin, kantonesisch (Kantonesisch)

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Guangzhou
[2] Wikipedia-Artikel „Guangdong
[3] Wikipedia-Artikel „Kanton (Insel)
[1] Duden online „Kanton

Ähnliche Wörter: Karton