Kunde

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kunde (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Kunde die Kunden
Genitiv des Kunden der Kunden
Dativ dem Kunden den Kunden
Akkusativ den Kunden die Kunden

Worttrennung:

Kun·de, Plural: Kun·den

Aussprache:

IPA: [ˈkʊndə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kunde (Info)
Reime: -ʊndə

Bedeutungen:

[1] jemand, der bei einem bestimmten Geschäft einkauft, ist dessen Kunde; der Käufer einer Ware; derjenige, der eine Dienstleistung in Anspruch nimmt; jeder, der für etwas zahlt (auch wenn die Leistung an einen Dritten geht)

Herkunft:

das Wort ist seit dem 8. Jahrhundert bezeugt; althochdeutsch: kundo → goh = Zeuge, Verkünder; mittelhochdeutsch: kunde → gmh = der Bekannte, der Einheimische; seit dem 16. Jahrhundert in der oben stehenden Bedeutung bezeugt; Substantivierung aus dem Adjektiv kund[1]

Synonyme:

[1] Abnehmer, Auftraggeber, Käufer, Klient, Mandant, Patient

Gegenwörter:

[1] Dienstleister, Lieferant, Verkäufer

Weibliche Wortformen:

[1] Kundin

Unterbegriffe:

[1] allg.: Dauerkunde, Einmalkunde, Endkunde, Erstkunde, Geschäftskunde, Großkunde, Neukunde, Privatkunde, Produktkunde, Stammkunde, Tarifkunde, Telefonkunde, Vormerkkunde, Werbekunde
[1] nach Art/Produkt: Autokunde, Bahnkunde, Bankkunde, Haushaltskunde, Leasingkunde, Jahreskartenkunde, Paketkunde, Postkunde (→ Postgirokunde, Postscheckkunde)
[1] Abnehmer, Abonnent, Käufer, Klient, Leasingnehmer, Mandant, Patient

Beispiele:

[1] Du musst zu Kunden immer nett sein, auch wenn du sie nicht ausstehen kannst.

Redewendungen:

der Kunde ist König
der letzte Kunde sein

Wortbildungen:

[1] kundenfreundlich
[1] Kundenberater, Kundenberatung, Kundenbetreuung, Kundendienst, Kundenfokussierung, Kundenkarte, Kundenkartei, Kundenkreis, Kundennummer, Kundenservice, Kundenstamm, Kundentoilette, Kundenwunsch, Kundenzufriedenheit, Kundschaft

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Kunde
[1] Duden online „der Kunde
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Kunde“.
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kunde
[1] canoo.net „Kunde
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKunde

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 459.

Substantiv, f[Bearbeiten]

Inv-Icon tools.png Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Folgendes ist zu überarbeiten: Synonyme aus den Bedeutungen entfernen


Singular Plural
Nominativ die Kunde die Kunden
Genitiv der Kunde der Kunden
Dativ der Kunde den Kunden
Akkusativ die Kunde die Kunden

Worttrennung:

Kun·de, Plural: Kun·den

Aussprache:

IPA: [ˈkʊndə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kunde (Info)
Reime: -ʊndə

Bedeutungen:

[1] veraltend gehoben: eine Botschaft oder Nachricht
[2] veraltet: Wissensgebiet
[3] österreichisch: Kundschaft

Herkunft:

[1] seit dem 8. Jahrhundert in Zusammensetzungen wie anakundi = Anklage und unkundi = Unbekanntes bezeugt; mittelhochdeutsch: künde, kunde = Kenntnis, Bekanntschaft, Mitteilung; Substantivierung aus dem Adjektiv kund [1]
[2] seit dem 17. Jahrhundert bezeugt; weitere Herkunft siehe [1]

Synonyme:

[1] Botschaft, Nachricht

Sinnverwandte Wörter:

[1] Depesche, Durchsage, Fernschreiben, Funkspruch, Info, Meldung, Mitteilung, Neuigkeit, Übermittlung, Unterrichtung

Unterbegriffe:

[2] Bodenkunde, Erdkunde, Heilkunde, Heimatkunde, Insektenkunde, Klimakunde, Naturkunde, Sachkunde, Sexualkunde, Vermessungskunde, Warenkunde, Wirtschaftskunde

Beispiele:

[1] Er überbrachte frohe Kunde.
[1] „Wie ein Lauffeuer verbreitete sich die Kunde unter den Wartenden.“[2]
[2] Dank des Erdkunde-Unterrichtes weiß ich jetzt, wo Tunesien liegt.
[3] „Dies geschehe insbesondere durch die Inanspruchnahme der Ablageeinrichtung im Betrieb eines Unternehmens, wenn dies unvermeidlich sei und wenn die Kunde von dem Platz, den sie zur Entgegennahme der Leistung des Unternehmers einnehme, keine Möglichkeit habe, die abgelegten Kleider auf zumutbare Weise selbst zu überwachen.“[3]

Wortbildungen:

Adjektiv: kundig, kündigen,
Substantive: Kundschafter, Urkunde, -kunde
Verben: erkunden, erkundigen, künden

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Kunde“.
[1] Duden online „die Kunde
[3] Duden online „Kunde (Österreich)
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kunde
[1] canoo.net „Kunde
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKunde

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, Seite 744, Eintrag „kund“.
  2. Juri Rytchëu: Traum im Polarnebel. Unionsverlag, Zürich 1991, ISBN 978-3-293-20351-8, Seite 360
  3. Entscheidung des österreichischen Obersten Gerichtshofes vom 31. Jänner 1968

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Funde, Munde, Kurde, Runde, Stunde