Frosch

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Frosch (Deutsch)[Bearbeiten]

QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: es fehlt entweder eine Referenz oder aber zitierte Beispiele, damit die Bedeutung [7] alternativ durch 5 Zitate belegt ist

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Frosch

die Frösche

Genitiv des Froschs
des Frosches

der Frösche

Dativ dem Frosch
dem Frosche

den Fröschen

Akkusativ den Frosch

die Frösche

[1] Frosch
[8] Grubenlampe Frosch aus dem 18. Jh.

Worttrennung:

Frosch, Plural: Frö·sche

Aussprache:

IPA: [fʁɔʃ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Frosch (Info)
Reime: -ɔʃ

Bedeutungen:

[1] Zoologie: grün- oder bräunlich gefärbte, schwanzlose Amphibie mit überlangen, hinteren Sprungbeinen, die laute Quaktöne hervor bringt
[2] Musik: Teil des Bogens für Streichinstrumente
[3] Vermessungswesen: eine Unterlage für Messlatten
[4] übertragen: ängstlicher Mensch
[5] knallender, springender Feuerwerkskörper
[6] Holzbearbeitung: Auflagebasis für das Hobeleisen in einem Metall-Hobel
[7] Straßenbau, Jargon: umgangssprachliche Bezeichnung für eine Explosionsramme, mit der man zum Beispiel in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts Straßenpflaster im Sandbett festgestampft hat
[8] Bergbau: Historische Grubenlampe, mit Lampenöl betrieben

Herkunft:

seit dem 8. Jahrhundert belegt; mittelhochdeutsch vrosch, althochdeutsch frosc, urgermanisch *fruskaz, außerdem mundartlich niederländisch vors → nl und westfriesisch froask → fy, möglicherweise ein Deverbativ mit sko-Suffix zu indogermanisch *preu- ‚springen, hüpfen‘, vergleiche sanskritisch प्रवते (právatē) → sa ‚springt auf‘ und प्रव (pravá) → sa ‚flatternd, schwebend‘.[1] Innerdeutscher Kognat: froh.

Sinnverwandte Wörter:

[1] froschartige Tiere: Kröte, Unke

Verkleinerungsformen:

[1] Fröschchen, Fröschlein

Oberbegriffe:

[1] Froschlurch

Unterbegriffe:

[1] Baumsteigerfrosch, Grasfrosch, Laubfrosch, Moorfrosch, Nacktfrosch, Pfeilgiftfrosch, Taufrosch, Wasserfrosch, Winkerfrosch; übertragen: Wetterfrosch

Beispiele:

[1] Die Frösche paaren sich im Wasser.
[1] „Die Frösche und Grillen rings um die Ufer des Teichs hatten zu rufen begonnen.“[2]
[2] Der Abstrich ist eine Bogenbewegung vom Frosch in Richtung Spitze.
[3] Der Frosch ist eine schwere, tragbare Unterlegplatte mit wohldefiniertem Höhenpunkt.
[4] Also Günther, sei doch kein Frosch!
[5] Die Erwachsenen zündeten Raketen, als die Kinder plötzich Frösche auf den Boden warfen.
[6]
[7] „Hallo, ich suche die Bezeichnung [...] von einer alten Maschine die früher noch so um 1970 im Strassenbau zum Bodenverdichten benutzt wurde. Dieses Gerät war ein aufrecht stehender schwerer Stahl-Zylinder so ca. 1,5m hoch und 40cm Durchmesser. Oben war ein Bügel dran, wo ein Arbeiter das [...] auf einen Hebel [drückte] und dann sprang das ganze schwere Teil durch eine Bezinexplosion im Inneren so ca. 20-30cm in die Luft und knallte dann wieder auf den Boden zurück.“ - „Ein so genannter Frosch. War ein benzinbetriebenes Gerät mit einem Hubkolben. Sowas startete ich mal als Lausbub auf einer Baustelle, es funktionierte prompt. Macht dann einen Hüpfer. Am besten, man steht nicht mit einem Fuß in der Nähe.“[3]
[8] „Im Obergeschoss brannte ein Westfälischer Frosch im Fenster. Es war eine kleine Grubenlampe aus Eisen, und die Bergleute mussten höllisch aufpassen, dass die offen brennenden Frösche keine Schlagwetterexplosionen auslösten.“[4]

Redewendungen:

[1] einen Frosch im Hals haben
[1] zeigen, wo der Frosch die Locken hat
[4] sei kein Frosch!

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] der Frosch quakt, springt

Wortbildungen:

Froschbiss, Froschdorsch, Froschfresser, Froschkraut, Froschlaich, Froschlöffel, Froschmann, Froschquappe, Froschschenkel

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1–3] Wikipedia-Artikel „Frosch
[1] Wikipedia-Artikel „Froschlurche
[2] Wikipedia-Artikel „Frosch (Bogen)
[3] Wikipedia-Artikel „Frosch (Vermessung)
[6] Wikipedia-Artikel „Hobel
[8] Wikipedia-Artikel „Froschlampe“ (dort auch „Frosch“)
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Frosch
[1, 2, 4, 5] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Frosch
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalFrosch
[1, 4] The Free Dictionary „Frosch
[1] Wiktionary-Verzeichnis Tiere

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9
  2. Marc Steadman: Schwarze Chronik. Ein Südstaaten-Dekameron. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1980 (Originaltitel: MacAfee county, übersetzt von Elisabeth Schnack), ISBN 3-596-22489-6, Seite 312 (englische Originalausgabe 1970)
  3. Forumsbeiträge: Name gesucht, altes Gerät Straßenbau. 16. März 2011, abgerufen am 16. September 2017.
  4. Bohne, S.: Das schräge Haus. Rohwolt Verlag, 2019
  5. Ludwig Zehetner: Bairisches Deutsch. Lexikon der deutschen Sprache in Altbayern. 4. Auflage. edition vulpes, Regensburg 2014, ISBN 3-939112-50-1 „Frosch“, Seite 131.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Frost
Anagramme: forsch, Schorf