Handwerk

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Handwerk (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Handwerk

die Handwerke

Genitiv des Handwerkes
des Handwerks

der Handwerke

Dativ dem Handwerk
dem Handwerke

den Handwerken

Akkusativ das Handwerk

die Handwerke

[1] Handwerker

Worttrennung:
Hand·werk, Plural: Hand·wer·ke

Aussprache:
IPA: [ˈhantˌvɛʁk]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Handwerk (Info)

Bedeutungen:
[1] allgemeine Bezeichnung für traditionelle, mit Handarbeit verbundene Berufe, zum Beispiel Schreiner, Bäcker oder Schneider
[2] die allgemeine Arbeit; etwas, was mit bestimmten Handgriffen zu erledigen ist

Abkürzungen:
[1] Handw.

Herkunft:
mittelhochdeutsch hantwerc , althochdeutsch hantwerc „Handarbeit“, belegt seit dem 11. Jahrhundert, heutige Bedeutung seit dem Mittelhochdeutschen[1]
Determinativkompositum), zusammengesetzt aus den Substantiven Hand und Werk

Synonyme:
[2] Tätigkeit

Sinnverwandte Wörter:
[1] Innung, Schacht, Zunft

Oberbegriffe:
[1] Nebengewerk[1], Hilfsgewerk[1], Gewerk[1], Gewerbe, Volkswirtschaft, Wirtschaft, Arbeit

[1] nur im Bauwesen und Bergbau

Unterbegriffe:
[1] Bäckerhandwerk, Bauhandwerk, Bekleidungshandwerk, Böttcherhandwerk, Dachdeckerhandwerk, Drechslerhandwerk, Druckerhandwerk, Elektrohandwerk, Fensterhandwerk, Fischerhandwerk, Fleischerhandwerk, Friseurhandwerk, Gerberhandwerk, Gießerhandwerk, Glasbläserhandwerk, Glaserhandwerk, Goldschmiedehandwerk, Heizungshandwerk, Jägerhandwerk, Klempnerhandwerk, Klimahandwerk, Kriegshandwerk, Kunsthandwerk, Lüftungshandwerk, Malerhandwerk, Maurerhandwerk, Metzgerhandwerk, Müllerhandwerk, Sanitärhandwerk, Sattlerhandwerk, Schlosserhandwerk, Schifferhandwerk, Schmiedehandwerk, Schneiderhandwerk, Schusterhandwerk, Steinmetzhandwerk, Stockmacherhandwerk, Straßenbauhandwerk, Tischlerhandwerk, Torfstecherhandwerk, Töpferhandwerk, Uhrmacherhandwerk, Waffenhandwerk, Zimmererhandwerk, Zimmerhandwerk
[2] Diebeshandwerk

Beispiele:
[1] Es kann sinnvoll sein, zusätzlich zu einer Ausbildung in der Informationstechnik auch eine im Handwerk zu machen.
[1] „Das Handwerk lebt davon, dass es anders arbeitet als die Industrie.“[2]
[1] „So gehen zum Beispiel Redensarten und Sprichwörter häufig auf alte Fachausdrücke zurück, nicht selten aus alten Handwerken.“[3]
[2] Der Bestatter übte sein Handwerk aus und füllte Erde in das Grab.

Redewendungen:
jemandem das Handwerk legen
ins Handwerk pfuschen – sich (ungefragt) in Arbeiten oder Vorgänge einmischen
sein Handwerk verrichten
sein Handwerk verstehen

Sprichwörter:
[1] Handwerk hat goldenen Boden

Charakteristische Wortkombinationen:
[1] handwerkliche Fähigkeiten, handwerkliche Begabung, Innung, Zunft, Meister, Geselle

Wortbildungen:
Adjektive: handwerklich, handwerksmäßig
Substantive: Handwerkelei, Handwerker, Handwerkerin, Handwerksberuf, Handwerksbetrieb, Handwerksbursche, Handwerksgeselle, Handwerksinnung, Handwerksgilde, Handwerkskammer, Handwerkskunst, Handwerkslehre, Handwerksleute, Handwerksmann, Handwerksmeister, Handwerksmeisterin, Handwerksmesse, Handwerksordnung, Handwerkspfusch, Handwerksrolle, Handwerkszeug, Handwerkszunft, Handwerkszweig
Verben: handwerkeln

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Handwerk
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Handwerk
[1, 2] canoonet „Handwerk
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonHandwerk

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Handwerk“, Seite 389.
  2. Barbara Supp: Brot gegen Brot. In: DER SPIEGEL. Nummer Heft 1, 2016, Seite 52-55, Zitat: Seite 53.
  3. Karl-Dieter Bünting, Dorothea Ader: Grammatik auf einen Blick. Die deutsche Sprache und ihre Grammatik mit einem Grammatiklexikon. Isis, Chur 1994, Seite 20.