Brunnen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Brunnen (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Brunnen

die Brunnen

Genitiv des Brunnens

der Brunnen

Dativ dem Brunnen

den Brunnen

Akkusativ den Brunnen

die Brunnen

[1] Brunnen eines früheren Klosters auf Sizilien

Worttrennung:

Brun·nen, Plural: Brun·nen

Aussprache:

IPA: [ˈbʀʊnən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Brunnen (Info)
Reime: -ʊnən

Bedeutungen:

[1] Tiefbauwerk zur Gewinnung von Grundwasser oder Uferfiltrat, manchmal, vor allem früher, auch Bauwerke zur Gewinnung von Quellwasser
[2] Entnahmestelle, oft mit Auffangbecken, zur Bereitstellung in der Nähe oder in der Ferne gewonnenen Wassers
[3] vor allem aus [2] entwickelte Zierbrunnen, die auch der Regulierung des Mikro- oder Raumklimas dienen

Abkürzungen:

Br.

Herkunft:

Das Substantiv geht auf germanisch *brunnonQuelle, Brunnen“ zurück, welches seinerseits auf der indogermanischen Wurzel *bher–aufquellen, wallen“ beruht, daraus entstand auch griechisch φρέαρ (phréar) → grc „Brunnen“; die urtümliche Bedeutung „Quelle“ liegt auch verschiedenen Städtenamen zugrunde, wie zum Beispiel Paderborn oder Quickborn[1]

Synonyme:

[1] Bohrbrunnen, Bronn, Horizontalfilterbrunnen (Bründl, Quelle, Zisterne), Schachtbrunnen, Schlagbrunnen, Tiefbrunnen
[1] poetisch: Born, Brunn, Schacht, Quell
[3] Springbrunnen, Wasserorgel, Wasserspiel, Zierbrunnen

Sinnverwandte Wörter:

[1] Quellfassung, Tränke

Gegenwörter:

[1] Wasserleitung
[3] Lichtspiel, Windspiel

Verkleinerungsformen:

[1–3] Brünnlein (bair., norddt.), Brünnchen (mitteldt.), Brünnli (schweiz.), Brünnele (nördl.-allem. (Vorarlb., Schwaben))

Oberbegriffe:

[1–3] Bauwerk, Wassertechnik
[2] Wasserstelle

Unterbegriffe:

[1] Dorfbrunnen, Mineralbrunnen, Quellbrunnen, Schöpfbrunnen, Sodbrunnen, Wunschbrunnen, Ziehbrunnen
[2] Beckentränke, Dorfbrunnen, Laufbrunnen, Tränke, Tränkebrunnen, Trinkbrunnen, Trinkwasserbrunnen
[3] Marmorbrunnen, Quellbrunnen, Springbrunnen, Wasserspiel, Zierbrunnen, Zimmerbrunnen

Beispiele:

[1] Moderne Brunnen verfügen meist über eine elektrische Pumpe zur Wasserentnahme.
[2] Am Brunnen vor dem Tore, da steht ein Lindenbaum.[2]
[3] Viele Städte haben auf einem zentralen Platz aufwändige Brunnen als Touristenattraktion stehen.

Redewendungen:

„wenn erst das Kind in den Brunnen gefallen ist…“
„Brunnen vergiften“

Sprichwörter:

der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] artesischer Brunnen, in den Brunnen fallen

Wortbildungen:

Brunnenbau, Brunnenbauer, Brunnenbecken, Brunnenfassung, Brunnenschacht

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Brunnen
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Brunnen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Canoo
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBrunnen
[1] Duden online „Brunnen
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. Wahrig Herkunftswörterbuch „Brunnen“ auf wissen.de
  2. Wilhelm Müller: Der Lindenbaum. in: Wanderlieder von Wilhelm Müller. Die Winterreise. In 12 Liedern. Urania–Taschenbuch, 1823.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Brunn, Brünn, Brünne