Wasserleitung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wasserleitung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Wasserleitung

die Wasserleitungen

Genitiv der Wasserleitung

der Wasserleitungen

Dativ der Wasserleitung

den Wasserleitungen

Akkusativ die Wasserleitung

die Wasserleitungen

[1] römische Wasserleitung

Worttrennung:

Was·ser·lei·tung, Plural: Was·ser·lei·tun·gen

Aussprache:

IPA: [ˈvasɐlaɪ̯tʊŋ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Wasserleitung (Info)

Bedeutungen:

[1] Rohrsystem zum Transport von Wasser
[2] humoristisch: Harnröhre, Harntrakt

Abkürzungen:

[1] Wasserl.

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Wasser und Leitung

Synonyme:

[1] Wasserrohr
[2] Harnröhre

Oberbegriffe:

[1] Leitung, Transportsystem

Unterbegriffe:

[1] Abwasserleitung, Löschwasserleitung, Regenwasserleitung, Schmutzwasserleitung, Trinkwasserleitung

Beispiele:

[1] Die Wasserleitung ist gebrochen.
[1] Wasserleitungen in nicht sanierten Altbauten sind häufig aus Blei und müssen ausgetauscht werden, um eine Bleibelastung der Bewohner zu vermeiden.
[1] „Wir wählen ein Zimmer im Untergeschoß, das gleich zweifach Vorteile bietet: ein Waschbecken mit Wasserleitung, die sogar funktioniert, und einen rückwärtigen Ausgang.“[1]
[2] Er liegt schon wieder auf der Urologie; andauernd hat er etwas an der Wasserleitung.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Wasserleitung legen, reparieren, verlegen

Wortbildungen:

[1] Wasserleitungsweg

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Wasserleitung
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wasserleitung
[1] canoonet „Wasserleitung
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalWasserleitung
[1] Duden online „Wasserleitung
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Wasserleitung

Quellen:

  1. Christian Graf von Krockow: Die Stunde der Frauen. Bericht Pommern 1944 bis 1947. Nach einer Erzählung von Libussa Fritz-Krockow. 11. Auflage. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart/München 2000, ISBN 3-421-06396-6, Seite 217. Erstauflage 1988.