wallen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

wallen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich walle
du wallst
wallest
er, sie, es wallt
Präteritum ich wallte
Konjunktiv II ich wallte
Imperativ Singular walle!
Plural wallet!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gewallt sein, haben
Alle weiteren Formen: Flexion:wallen

Worttrennung:

wal·len, Präteritum: wall·te, Partizip II: ge·wallt

Aussprache:

IPA: [ˈvalən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild wallen (Info)
Reime: -alən

Bedeutungen:

[1] in Bezug auf Flüssigkeiten: sich heftig bewegen
[2] über Stoff, Haare, gehoben: in Wellen und Wogen sich bauschend herabhängen

Herkunft:

mittelhochdeutsch wallen, althochdeutsch wallan (belegt seit um das Jahr 800) < germanisch *wallan < indoeuropäische Wurzel *u̯el(ə)-, *u̯lē- „drehen, winden, wälzen“[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] brodeln, sprudeln, strömen, wogen; bedingt: kochen, sieden
[2] fließen

Gegenwörter:

[1] stauen, stocken

Beispiele:

[1] Wenn die Milch im Topf zu wallen beginnt, kocht sie schnell über.
[1] Walle! walle manche Strecke, daß zum Zwecke, Wasser fließe und mit reichem, vollem Schwalle zu dem Bade sich ergieße.[2]
[1] Das Blut beginnt in seinen Adern zu wallen, und er wird rot vor Zorn.
[2] Die wallenden Röcke greifend stürmte die Königin aus dem Zimmer.
[2] Hellblond und glänzend wallen ihre Haare über die Schultern und den Rücken hinunter.
[2] Hinter dem wallenden Vorhang scheint sich jemand zu bewegen.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] die Tränen wallen hervor, Flüssigkeit wallt, Blut wallt
[2] wallendes Haar, Gewand

Wortbildungen:

aufwallen, auswallen, rückwallen, überwallen, umwallen, wällen, Wallholz, Wallung

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „wallen
[1, 2] The Free Dictionary „wallen
[1, 2] Duden online „wallen
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalwallen
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „wallen

Quellen:

  1. (Etymologisches Wörterbuch, Pfeifer) Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „wallen
  2. Wikisource-Quellentext „Goethe, Zauberlehrling

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich walle
du wallst
wallest
er, sie, es wallt
Präteritum ich wallte
Konjunktiv II ich wallte
Imperativ Singular walle!
Plural wallet!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gewallt sein, haben
Alle weiteren Formen: Flexion:wallen

Worttrennung:

wal·len, Präteritum: wall·te, Partizip II: ge·wallt

Aussprache:

IPA: [ˈvalən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild wallen (Info)
Reime: -alən

Bedeutungen:

[1] eine Pilgerfahrt unternehmen

Herkunft:

mittelhochdeutsch wallen, althochdeutsch wallôn, angelsächsisch weallian, wandern, als pilger gehen[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] pilgern, wallfahren, wallfahrten

Beispiele:

[1] Noch heute wallen viele gläubige Katholiken regelmäßig nach Lourdes.

Wortbildungen:

Wallfahrt

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Duden online „wallen
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalwallen
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „wallen

Quellen:

  1. Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „wallen

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Wahlen, Walen, Wall, wällen