Bründl

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bründl (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Bründl

die Bründln

Genitiv des Bründls

der Bründln

Dativ dem Bründl

den Bründln

Akkusativ das Bründl

die Bründln

Worttrennung:

Bründl, Plural: Bründln

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] alter Ausdruck für eine (gefasste) Quelle oder auch einen (kleinen) Brunnen aus dem bairischen Sprachraum;
auch für heiltätig angesehene Quellen zu denen man pilgerte[1]
[2] ein Ortsnamen-Grundwort für Brunnen, Quelle, ist in zahlreichen Flur- und Ortsbezeichnungen und Namen enthalten, auch bei alten deutschen Namen im Einflussgebiet der österreichisch-ungarischen Monarchie in Südtirol, Böhmen und Mähren / Schönhengstgau[2] und bei den Donauschwaben[1]; oft mit Zusätzen versehen (Kaiserbründl, Goldenes Bründl, Bründlwiese, etc.)
[3] Eigenname

Herkunft:

Brunnen, mittelhochdeutsch intransitivum brunnen „hervorquellen“ [Quellen fehlen]

Synonyme:

[1] Bründel (verhochdeutschung), Brunnen, Brünnlein (bair., norddt.), Brünnchen (mitteldt.), Brünnli (schweiz.), Quelle
[2] -brunn, -brunnen

Sinnverwandte Wörter:

[1] Fassung

Beispiele:

[1] Er setzte sich an einem Bründl nieder und aß.
[2]
[3]

Redewendungen:

Jedes Brünnerl hat seinen Quell. (Böhmerwald.)
Jetzt gang i ans Brünnerle. (schwäbisch/hessisches Volkslied, letzter Text von Friedrich Silcher)
Wenn alle Brünnlein fließen. (schwäbisches Volkslied, übertragen auch für Geld)

Wortbildungen:

Bründlwasser

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Bründl
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBründl
WASSER, HEILQUELLEN, BÄDER und BRUNNEN, sagen.at
Karl Friedrich Wilhelm Wander: Deutsches Sprichwortlexikon, 1867, Brünnlein

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Hans Gehl: Wörterbuch der donauschwäbischen Lebensformen, Franz Steiner Verlag, 2005, ISBN 3-515-08671-4, Sp. 155
  2. Gustav Korkisch: Schönhengster Volkskunde, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 1982, ISBN 3-486-51151-3, Seite 93
  3. Herbert Fussy: Auf gut österreichisch: Ein Wörterbuch der Alltagssprache, öbv & hpt, 2003, ISBN 3-209-04348-5, Seite 27
  4. Albrecht Etz: Die Siedlungsnamen des Innviertels als lauthistorische Quellen, Notring, 1971, Seite 137
  5. 5,0 5,1 Alfred Cammann, Alfred Karasek: Donauschwaben erzählen, Elwert, 1977, ISBN 3-7708-0572-0, Seite 66