Dank

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dank (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Dank
Genitiv des Danks
des Dankes
Dativ dem Dank
dem Danke
Akkusativ den Dank

Worttrennung:

Dank, kein Plural

Aussprache:

IPA: [daŋk]
Hörbeispiele: —
Reime: -aŋk

Bedeutungen:

[1] ein Gefühl der Verpflichtung für eine erhaltene Wohltat
[2] das zum Ausdruck gebrachte Gefühl der Dankbarkeit

Herkunft:

althochdeutsch thanc, mittelhochdeutsch danc, mittelniederdeutsch dank sind abgeleitete Substantiva zu denken [Quellen fehlen]

Synonyme:

[1] Dankbarkeit, Dankempfindung, Dankgefühl
[2] Anerkennung, Danksagung, Erkenntlichkeit, Gegenleistung, Vergeltung

Gegenwörter:

[1] Enttäuschung, Undankbarkeit
[2] Beschwerde, Taktlosigkeit, Undank

Oberbegriffe:

[1] Gefühl
[2] freundliche Erwiderung, Lob

Unterbegriffe:

[2] Dankbrief, Dankesbezeigung, Dankeschön, Dankeswort, Dankgebet, Dankgottesdienst, Dankopfer, Dankpsalme, Danksagung, Dankschreiben

Beispiele:

[1] Ich war des Dankes voll.
[1] Verdient diese Gnade keinen Dank gegen den Schöpfer?[1]
[1] Ich versammelte sie um mich und sprach zu ihnen wie zu Brüdern, denen ich immer noch Dank schuldig sei.[2]
[1] »... Dank und Lob stammelt meine Seele dir, du Schœpfer und Erhalter! deine Allgegenwart wachet yber uns mit segnendem Auge, wenn Nacht und Schlummer uns umhyllen. O – – mein Lob und mein Dank wallet empor mit dem Dank der ganzen erfrischeten Natur!«[3]
[1] Dabei ist die offizielle Presseerklärung, das Unternehmen sei ihm "zu großem Dank verpflichtet", keineswegs als die übliche Trennungsfloskel zu verstehen.[4]
[2] Meinen Dank werde ich dir schriftlich zum Ausdruck bringen.
[2] An einem abgeredeten Ort setzt' ich den Knaben nieder, da sich denn der Vater schon von weitem zeigte und mit dem Hut mir tausend Dank und Segen zuwinkte.[5]
[2] Dann drohte er ihm, ihn prügeln, einsperren und ins Oberamt führen zu lassen, bis der arme Teufel entweder Dienste nahm, oder ihm etwas von seiner Ware zum Danke gab, daß er ihn wieder frei ließ.[6]
[2] Der Dank eines durch Trinkgeld gerührten Dieners klang ihm nach.[7]
[2] Die Schmeichelei war zu allen Zeiten der Dank, womit Hofpoeten ihre goldene Knechtschaft bezahlten, ihr Laster und ihre Strafe.[8]

Redewendungen:

[1] sich zu Dank verpflichtet fühlen
[1] von Dank erfüllt sein
[1, 2] Dank und Anerkennung
[2] Dank zum Ausdruck bringen
[2] Gott sei Dank

Charakteristische Wortkombinationen:

[*] allgemeiner, ängstlicher, besonderer, großer, herzlicher, überschwänglicher Dank
[1] Dank fühlen, schulden
[2] Dank an, aussprechen, für, sagen
[2] als, zum Dank
[2] siehe auch WikiSaurus:Danke-Formeln

Wortbildungen:

Dankadresse, Dankaltar, dankbar, danken, dankenswert, dankenswerterweise, dankerfüllt, Dankesbezeigung, Dankesblick, Dankesbrief, Dankesformel, Dankespflicht, Dankesschuld, Dankeswort, Dankfest, Dankgebet, Dankopfer, danksagen, Dankschreiben, Dankwort, unbedankt, Undank, Waidmannsdank

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Dank
[1, 2] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Dank
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Dank
[1, 2] canoo.net „Dank
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonDank
[1, 2] The Free Dictionary „Dank
[1, 2] Duden online „Dank

Quellen:

  1. Abraham (a Sancta Clara), Johann Anton Müller: Judas der Erzschelm. Anich, 1822, Seite 112 (zitiert nach Google Books).
  2. E. K. Kane: Die Todesfahrt der »Advance« im ewigen Eise. In: Projekt Gutenberg-DE. Abschied von den Eskimos (URL).
  3. Salomon Geßner: Der Tod Abels. In: Projekt Gutenberg-DE. Funfter Gesang (URL).
  4. Gunhild Freese: Der Dank der Aktionäre. In: Zeit Online. Nummer 48/1997, 21. November 1997, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 31. Oktober 2012).
  5. Johann Wolfgang von Goethe: Belagerung von Mainz. In: Projekt Gutenberg-DE. Hamburger Ausgabe, Band 10 (URL).
  6. Johann Heinrich Pestalozzi: Lienhard und Gertrud. Ein Buch für das Volk. tredition, 2011, ISBN 978-3-8424-1136-4, Seite 550 (in Kooperation mit Gutenberg-DE, zitiert nach Google Books).
  7. Joachim Ringelnatz: Erzählungen. In: Projekt Gutenberg-DE. Durch das Schlüsselloch eines Lebens (URL).
  8. Ferdinand Gregorovius: Lucrezia Borgia. In: Projekt Gutenberg-DE. Kapitel VII (URL).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben oder ausgesprochen: danke, Ding, Drang, Drank, Dung, Tand, Tang, Tank, tank