sausen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

sausen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich sause
du saust
er, sie, es saust
Präteritum ich sauste
Konjunktiv II ich sauste
Imperativ Singular sause!
Plural saust!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gesaust haben, sein
Alle weiteren Formen: Flexion:sausen

Worttrennung:

sau·sen, Präteritum: saus·te, Partizip II: ge·saust

Aussprache:

IPA: [ˈzaʊ̯zn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild sausen (Info)
Reime: -aʊ̯zn̩

Bedeutungen:

[1] Hilfsverb haben, meist nur unpersönlich: ein scharfes Geräusch verursachen, das gleichmäßig an- und abschwillt und an Reibung erinnert
[2] Hilfsverb sein: sich sehr schnell irgendwohin bewegen (und dabei ein Geräusch wie unter [1] verursachen)
[3] Hilfsverb sein, salopp: etwas nicht bestehen
[4] Hilfsverb haben, landschaftlich (besonders in der Schweiz), in Bezug auf Getränke wie Most oder Federweißer: sehr stark gären, viel Schaum entwickeln
[5] veraltet: säuseln, rieseln, murmeln
[6] veraltet, in Bezug auf Insekten: summende Geräusche von sich geben
[7] veraltet, auf Menschen bezogen: leise singen oder summen, um ein Kind zum Schlafen zu bringen

Herkunft:

Das Verb geht auf das althochdeutsche sūsen oder sūsōn und das mittelhochdeutsche sūsen oder siusen (brausen, knirschen, knarren, summen) zurück. Verwandte Formen sind das mittelniederdeutsche und mittelniederländische sūsen, das niederländische suizen → nl, das schwedische susa → sv und das dänische suse → da. Gemeinsam mit dem tschechischen sysel → cs, dem slowakischen sysel → sk (Zieselmaus) sowie dem lettischen susuris → lv (Siebenschläfer) lassen sich diese Formen auf eine nur für das Germanische und das Baltoslawische nachweisbare indoeuropäische Wurzel *sūs- zurückführen, die für zischende und rauschende Geräusche steht.[1]

Synonyme:

[3] durchfallen, durchrasseln
[6] summen, sumsen

Sinnverwandte Wörter:

[1] brausen, pfeifen, rauschen, zischen
[2] jagen, pesen, rasen, rennen

Gegenwörter:

[2] schleichen
[3] bestehen

Unterbegriffe:

[2] absausen, ansausen, davonsausen, durchsausen, herabsausen, hinsausen, hinuntersausen, lossausen, niedersausen, vorbeisausen

Beispiele:

[1] Der Wind saust in den Gassen.
[1] Das Blut sauste in seinen Ohren.
[1] Das Meer saust heute Nacht besonders laut.
[2] Die Kinder sausen um die Ecke.
[2] Der Zug saust durch die Lande.
[2] Die Granaten sind von morgens bis abends durch die Luft gesaust.
[3] Felix ist durch das Abitur gesaust.
[4] Der Most saust schon.
[5] Das Bächlein saust so lieblich.
[6] Die Immen und Bienchen sausen und sumsen den ganzen Tag emsig durch den Garten.
[7] Die Mutter saust immerzu, damit ihr Kindlein nicht weine.

Redewendungen:

Wortbildungen:

Gesause, Sause, säuseln, Sausen, sausenlassen, Sauser, Sauseschritt, Sausewind

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „sausen
[1–3] The Free Dictionary „sausen
[1–4] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion, Annette Klosa u. a. (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-05504-9, „sausen“, Seite 1353
[1, 2, 4–7] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „sausen

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, „sausen“, Seite 1171

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: sauen, saufen, Sause