Siebenschläfer

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Siebenschläfer (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Siebenschläfer

die Siebenschläfer

Genitiv des Siebenschläfers

der Siebenschläfer

Dativ dem Siebenschläfer

den Siebenschläfern

Akkusativ den Siebenschläfer

die Siebenschläfer

[1] Siebenschläfer (Glis glis)

Worttrennung:

Sie·ben·schlä·fer, Plural: Sie·ben·schlä·fer

Aussprache:

IPA: [ˈziːbn̩ˌʃlɛːfɐ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Zoologie: nachtaktives Nagetier aus der Familie der Bilche (Gliridae) mit besonders langem Winterschlaf
[2] kurz für: Siebenschläfertag, ein Lostag, der 27. Juni, der der Überlieferung nach dafür steht, dass, wenn es an diesem Tag regnet, weitere 7 Wochen regnen soll
[3] scherzhaft: Person, die lange schläft; jemand, der spät aufsteht

Herkunft:

[1] Angeblich aufgrund des (fälschlicherweise) sieben monatigen Winterschlafes.[1]
[2] Abgeleitet von der Legende der Sieben Schläfern[2]

Synonyme:

[1] Bilch, Haselmaus
[2] Siebenschläfertag
[3] Langschläfer

Beispiele:

[1] Der Siebenschläfer ist in unseren Obstgärten daheim.
[1] Auch Nagetiere haben das Problem der schwerverdaulichen Pflanzennahrung, das die meisten – ausgenommen etwa Siebenschläfer – wie die Hasentiere durch Caecotrophie, die doppelte Verdauung, lösen.[3]
[2] Gut, dass es heute, am Siebenschläfer, nicht geregnet hat.
[3] Mein Bruder ist ein Siebenschläfer, so schwer ist er aus dem Bett zu kriegen.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Siebenschläfer
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Siebenschläfer
[*] canoonet „Siebenschläfer
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSiebenschläfer

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Siebenschläfer#Namensgebung
  2. http://www.augsburger-allgemeine.de/wissenschaft/Woher-kommt-eigentlich-der-Name-Siebenschlaefertag-id30344312.html
  3. Autorengemeinschaft: Das große Buch des Allgemeinwissens Natur. Das Beste GmbH, Stuttgart 1996, ISBN 3-87070-613-9, Seite 769