Ritter

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ritter (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Ritter die Ritter
Genitiv des Ritters der Ritter
Dativ dem Ritter den Rittern
Akkusativ den Ritter die Ritter
[1] ein Ritter im 13. Jahrhundert

Worttrennung:

Rit·ter, Plural: Rit·ter

Aussprache:

IPA: [ˈʀɪtɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Ritter (österreichisch) (Info)
Reime: -ɪtɐ

Bedeutungen:

[1] historisch, Mittelalter: ein bewaffneter, militärisch ausgebildeter und ausgerüsteter Adliger, der einem Lehnsherrn zu Kriegsdiensten und Treue verpflichtet ist
[2] historisch, Mittelalter: ein bewaffneter, militärisch ausgebildeter und ausgerüsteter Angehöriger eines geistlichen Ritterordens
[3] jemand, der einen bestimmten Orden verliehen bekommen hat
[4] veraltend: Kavalier
[5] in bestimmten Wortverbindungen, Redewendungen: jemand, der sich als mutig, unerschrocken erweist
[6] kurz für: Arme Ritter, Armer Ritter, eine Süßspeise
[7] Zoologie, Entomologie, kurz für: die Familie der Ritterfalter (Papilionidae)

Herkunft:

von mittelhochdeutsch rit(t)er, rīter, rītære „Reiter“, im 12. Jahrhundert von mittelniederländisch riddere → nl/reddere → nl entlehnt, einer Lehnbedeutung von französisch chevalier → fr[1]

Synonyme:

[1] Burgherr, Rittersmann, Caballero, Edelmann, Kavalier, Adeliger, Ehrenmann, Recke, Reiter
[7] wissenschaftlich: Papilionidae

Oberbegriffe:

[1] Krieger

Unterbegriffe:

[1, 2] Kreuzritter
[2] Ordensritter
[7] Segelfalter, Schwalbenschwanz

Beispiele:

[1]
[3] Er ist schon lange Ritter des Hosenbandordens.
[4] Er benahm sich wie ein Ritter.
[7] Viele Schmetterlinge, besonders die Ritter, sind in ihrem Bestand gefährdet.

Redewendungen:

Ritter ohne Furcht und Tadel, Ritter sonder Furcht und Tadel, Ritter ohne Fehl und Tadel -
Ritter von der traurigen Gestalt -
Ritter von der Feder -
Ritter von der Nadel, Ritter vom Zwirn -
Ritter des Pedals, Ritter vom Pedal -
Ritter der Landstraße -

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Burg des Ritters, Kappe des Ritters, Knecht des Ritters, Ritter der Tafelrunde, Schlachtross des Ritters

Wortbildungen:

[1] Ritterburg, Ritterdichtung, Ritterorden, Ritterrüstung, Ritterschlag, Ritterstand, Rittertum


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Ritter
[1–3, 6–7] Wikipedia-Artikel „Ritter (Begriffsklärung)
[1–2, 6–7] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Ritter“.
[1–2, 4–6] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ritter
[1, 7] canoo.net „Ritter
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonRitter
[1, 3] The Free Dictionary „Ritter

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Ritter“, Seite 767.

Substantiv, m, f, Nachname[Bearbeiten]

Singular m Singular f Plural 1 Plural 2
Nominativ der Ritter
(Ritter)
die Ritter
(Ritter)
die Ritters die Ritter
Genitiv des Ritter
des Ritters
(Ritters)
der Ritter
(Ritter)
der Ritters der Ritter
Dativ dem Ritter
(Ritter)
der Ritter
(Ritter)
den Ritters den Ritter
Akkusativ den Ritter
(Ritter)
die Ritter
(Ritter)
die Ritters die Ritter
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen
[1] geografische Verteilung des Nachnamens Ritter in Deutschland
[1] geografische Verteilung des Nachnamens Ritter in Österreich

Anmerkung:

Der mündliche, umgangssprachliche Gebrauch des Artikels bei Nachnamen ist nicht einheitlich. Norddeutsch gebraucht man tendenziell keinen Artikel, mitteldeutsch ist der Gebrauch uneinheitlich, in süddeutschen, österreichischen und schweizerischen Idiomen wird der Artikel tendenziell gebraucht.
Für den Fall des Artikelgebrauches gilt: der „Ritter“ – für männliche Einzelpersonen, die „Ritter“ im Singular – für weibliche Einzelpersonen; ein und/oder eine „Ritter“ für einen und/oder eine Angehörige aus der Familie „Ritter“ und/oder der Gruppe der Namenträger. Die im Plural gilt für die Familie und/oder alle Namenträger gleichen Namens. Der schriftliche, standardsprachliche Gebrauch bei Nachnamen ist prinzipiell ohne Artikel.

Worttrennung:

Rit·ter, Plural: Rit·ters

Aussprache:

IPA: [ˈʀɪtɐ], Plural: [ˈʀɪtɐs]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] deutscher Familienname

Herkunft:

  1. Übername zu mittelhochdeutsch riter „Ritter“ für einen solchen oder jemanden, der in irgendeinem Verhältnis zu einem Ritter stand[1][2]
  2. vom Hausnamen "zum Ritter"[2]

Namensvarianten:

[1] Ridder, Rytter

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

Gerhard Ritter (1888–1967), deutscher Historiker
Heinrich Ritter (1791–1869), deutscher Philosoph
Joseph Ignaz Ritter (1787–1857), deutscher Theologe

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Ritter (Familienname)
[1] Hans Bahlow: Deutsches Namenlexikon. Familien- und Vornamen nach Ursprung und Sinn erklärt. Gondrom Verlag, Bindlach 1991, 1993, 2004, ISBN 3-8112-0294-4, Seite 421
[1] Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden Familiennamen. Herkunft und Bedeutung. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim 2000, ISBN 3-411-70851-4, Seite 545
[1] Anton Feinig, Tatjana Feinig: Familiennamen in Kärnten und den benachbarten Regionen. Hermagoras, Klagenfurt-Ljubljana-Wien 2005, ISBN 3-7086-0104-1, Seite 233
[1] Max Gottschald: Deutsche Namenkunde. Mit einer Einführung in die Familiennamenkunde. 6. Auflage. De Gruyter, Berlin 2006, ISBN 3-11-018032-4, Seite
[1] Albert Heintze; Paul Cascorbi (Herausgeber): Die Deutschen Familiennamen. geschichtlich, geographisch, sprachlich. 4. Auflage. Buchhandlung des Waisenhauses, Halle a. d. S. 1914, Seite 246
[1] Kaspar Linnartz: Unsere Familiennamen. Zehntausend Berufsnamen im Abc erklärt. 1. Auflage. Band 1, Ferdinand Dümmler Verlag, Bonn und Berlin 1936, Seite 113
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonRitter
[1] Verein für Computergenealogie: MetasucheRitter

Quellen:

  1. Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden Familiennamen. Herkunft und Bedeutung. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim 2000, ISBN 3-411-70851-4
  2. 2,0 2,1 Kaspar Linnartz: Unsere Familiennamen. Zehntausend Berufsnamen im Abc erklärt. 1. Auflage. Band 1, Ferdinand Dümmler Verlag, Bonn und Berlin 1936


Ähnliche Wörter:

Reiter, Retter