Wille

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wille (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Wille die Willen
Genitiv des Willens der Willen
Dativ dem Willen den Willen
Akkusativ den Willen die Willen

Nebenformen:

Willen

Worttrennung:

Wil·le, Plural: Wil·len

Aussprache:

IPA: [ˈvɪlə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Wille (Info)
Reime: -ɪlə

Bedeutungen:

[1] ein alle Handlungen bestimmendes Streben

Herkunft:

mittelhochdeutsch „wille“, althochdeutsch „willo“, germanisch „*weljōn“ „Wille“. Das Wort ist seit dem 8. Jahrhundert belegt.[1]

Synonyme:

[1] Wollen

Unterbegriffe:

[1] Durchhaltewille, Freiheitswille, Integrationswille, Lebenswille, Machtwille, Überlebenswille, Widerwille

Beispiele:

[1] Er hat einen starken Willen.
[1] Es ist im tiefsten Interesse jedes Erblassers, dass im nachhinein geklärt wird, war sein Wille noch frei und gültig? Oder war sein Wille bestimmt durch Erkrankungen?[2]
[1] Das Problem der gemeinsamen [europäischen] Sicherheits- und Verteidigungspolitik der letzten 15 Jahre ist immer der mangelnde politische Wille gewesen [...].[3]
[1] [Erika Steinbach:] „[...] Ein solches Ignorieren unseres Rechts wagt keine Bundesbehörde auf eigene Verantwortung. Da steht ein politischer Wille dahinter. Am Recht vorbei.“[4]
[1] Eine Runde Sekt zur Begrüßung muss sein, bevor es offiziell losgeht - leider nur per Video, aber der gute Wille zählt.[5]
[1] Den afrikanischen Medien fehlt also nicht der Wille, die Ursachen der Flüchtlingskrise zu hinterfragen. Es mangelt an Mitteln, Struktur, Pressefreiheit oder auch dem qualifizierten Personal.[6]
[1] Der freie Wille ist eine Illusion. Mit dieser Aussage ritten Hirnforscher in den letzten Jahren eine schmerzliche Attacke auf das menschliche Selbstbewusstsein.[7]

Redewendungen:

aus freiem Willen
zu Willen sein

Sprichwörter:

wo ein Wille ist, ist auch ein Weg
des Menschen Wille ist sein Himmelreich

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] letzter Wille/Letzter Wille (= ein Testament)
[1] mit Substantiv: Wille zur Macht, Wille zur Veränderung
[1] mit Verb: jemandem seinen Willen aufzwingen, seinen Willen bekunden, seinen Willen durchsetzen
[1] mit Adjektiv: böser Wille, freier Wille, eiserner Wille, fester Wille, guter Wille, natürlicher Wille, politischer Wille, unbändiger Wille

Wortbildungen:

Unwille
Willensakt, Willensanspannung, Willensäußerung, Willensbildung, Willenserklärung, Willensfreiheit, Willenskraft, Willenskundgebung, Willensschwäche, Willensstärke, Willkür
willenlos, willens, willensschwach, willensstark, willentlich, willig, unwillig, widerwillig, freiwillig, willfährig, bereitwillig
um … willen
einwilligen, willfahren, bewilligen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Wille
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wille
[1] canoo.net „Wille
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonWille

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Wille“, Seite 990.
  2. Stefan Dege: Kultur - Hausner: "Von Nazis verfolgt". Paranoide Wahnideen - die attestiert Gutachter Helmut Hausner Cornelius Gurlitt. Im DW-Interview beschreibt er, warum der Kunstsammler seiner Meinung nach nicht in der Lage war, sein Testament zu verfassen. In: Deutsche Welle. 17. November 2014 (URL, abgerufen am 7. Juni 2017).
  3. Dirk Müller: Europäische Verteidigungsunion - "EU wird auf absehbare Zeit keine Aufgaben der NATO übernehmen". Eine europäische Sicherheits- und Verteidigungsunion, vergleichbar mit der Wirtschafts- und Währungsunion, hält Verteidigungsexperte Markus Kaim für viel zu ambitioniert. "Das Problem der gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik der letzten 15 Jahre ist immer der mangelnde politische Wille gewesen", sagte er im Dlf. In: Deutschlandradio. 7. Juni 2017 (Deutschlandfunk/Köln, Interview, URL, abgerufen am 7. Juni 2017).
  4. Flüchtlingspolitik - Erika Steinbach verlässt die CDU. Schon lange galt sie als Kritikerin des liberalen Flüchtlingskurses von Angela Merkel - jetzt hat sie offenbar genug: Die Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach tritt aus der CDU aus. In: Deutsche Welle. 14. Januar 2017 (URL, abgerufen am 7. Juni 2017).
  5. Suzanne Cords: DW Akademie - Deutsch Lernen: Virtuell und spielerisch. Bücher waren gestern, Computerspiele sind das neue Lernmedium: DaFWEBKON, eine Webkonferenz für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache, gab spannende Einblicke in die virtuelle Welt - mitveranstaltet von der DW Akademie. In: Deutsche Welle. 13. März 2015 (URL, abgerufen am 7. Juni 2017).
  6. Afrika - Ein Nicht-Thema: Migration in afrikanischen Medien. Krisenbedingt werden in Afrika von Jahr zu Jahr Millionen Menschen zu Flüchtlingen. Doch die Migrationsdebatte, wie sie in Europa stattfindet, bleibt in den afrikanischen Medien weitgehend unbeachtet. In: Deutsche Welle. 5. November 2015 (URL, abgerufen am 7. Juni 2017).
  7. Martin Hubert: Und es gibt ihn doch! - Hirnforscher finden Indizien für den freien Willen. In: Deutschlandradio. 20. August 2013 (Deutschlandfunk/Köln, Sendung: Forschung aktuell, URL, abgerufen am 7. Juni 2017).

Ähnliche Wörter:

Wolle, Villen, Willem