Testament

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Testament (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Testament die Testamente
Genitiv des Testaments
des Testamentes
der Testamente
Dativ dem Testament den Testamenten
Akkusativ das Testament die Testamente

Worttrennung:

Tes·ta·ment, Plural: Tes·ta·men·te

Aussprache:

IPA: [tɛstaˈmɛnt], Plural: [tɛstaˈmɛntə]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɛnt

Bedeutungen:

[1] Recht: Verfügung über die Verwendung des Nachlasses
[2] Christentum: Teil der Bibel

Herkunft:

im 15. Jahrhundert von dem gleichbedeutenden lateinischen tēstāmentum → la entlehnt, Substantiv dem Verb testari → la „bezeugen“[1]

Synonyme:

[1] veraltet: Gemächt

Oberbegriffe:

[1] Urkunde

Unterbegriffe:

[2] Altes Testament, Neues Testament

Beispiele:

[1] Testamente müssen schriftlich niedergelegt und eigenhändig unterschrieben werden.
[1] „Daher haben wir die Absicht, dieses Testament anfechten und für ungültig erklären zu lassen.“[2]
[2] Die Bibel besteht aus zwei großen Teilen: dem Alten und dem Neuen Testament.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein Testament aufsetzen/eröffnen/vollstrecken; sein Testament machen

Wortbildungen:

[1] testamentarisch, Testamentseröffnung, Testamentsvollstrecker
[2] testamentlich

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Testament
[1, 2] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Testament
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Testament
[1] canoo.net „Testament
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonTestament
[1, 2] The Free Dictionary „Testament

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Testament“, Seite 914.
  2. François Garde: Was mit dem weißen Wilden geschah. Roman. Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-66304-8, Seite 305. Französisches Original „Ce qu'il advint du sauvage blanc“ 2012. weißen Wilden im Titel kursiv.