Purim

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Purim (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ das Purim
Genitiv des Purims
Dativ dem Purim
Akkusativ das Purim

Worttrennung:

Pu·rim, kein Plural

Aussprache:

IPA: [puˈʀiːm], auch: [ˈpuːʀɪm]
Hörbeispiele: —
Reime: -iːm

Bedeutungen:

[1] Judentum: ein im Adar begangenes jüdisches Freudenfest, bei dem an die im Buch Esther des Alten Testaments beschriebene Rettung der persischen Juden erinnert wird

Herkunft:

Lehnwort aus dem gleichbedeutenden Hebräisch: פּוּרִים‎ (CHA: pūrīm)  ‚Lose, Schicksale[1][2]

Synonyme:

[1] Losfest, Purimfest

Oberbegriffe:

[1] Fest, Festtag

Beispiele:

[1] „Purim, zu hebr. pur ›Los‹, bezeichnet das jüdische Freudenfest zur Erinnerung an die Rettung der Juden in der persischen Diaspora vor der Verfolgung Hamans.[…] Purim ist ein Fest der Geschenke für Freunde und Arme. Traditionell wird zu Purim die Megillat Ester, die Ester-Rolle, gelesen. Beeinflusst vom Karneval, entwickelte sich der Brauch des Verkleidens, des Purim-Gesangs und der Purim-Spiele, weshalb Purim auch »jüdischer Karneval« genannt wird.“[3]
[1] „Purim wird am vierzehnten Tag des Adar begangen. Es gedenkt der Errettung der jüdischen Gemeinde in Persien vor den teuflischen Mordplänen des Haman. Die Ereignisse, die im Buch Esther beschrieben werden, trugen sich im Jahre 450 vor unserer Zeitrechnung zu.“[4]

Wortbildungen:

[1] Purimfest

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1336
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 1125
[1] Wikipedia-Artikel „Purim
[1] canoo.net „Purim
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPurim

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1336
  2. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 1125
  3. Sascha Feuchert, Erwin Leibfried, Jörg Riecke (Hrsg.): Die Chronik des Gettos Lodz / Litzmannstadt, Wallstein Verlag, Göttingen 2007. Seite 377 ISBN 9783892448341
  4. Online-Ausgabe des Magazins »Focus«, Feiertage rund um die Welt - Judentum; eingesehen am 08.09.2009

Ähnliche Wörter:

Purin, purum