Trubel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Trubel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Trubel

Genitiv des Trubels

Dativ dem Trubel

Akkusativ den Trubel

[1] Trubel auf der Messe CeBIT

Worttrennung:
Tru·bel, kein Plural

Aussprache:
IPA: [ˈtʁuːbl̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Trubel (Info)
Reime: -uːbl̩

Bedeutungen:
[1] geschäftiges Treiben, aufgeregtes Durcheinander

Herkunft:
Entlehnt aus französisch trouble → frUnordnung, Unruhe, Störung, Verwirrung“, das wiederum aus lateinisch turbula → laLärm“ stammt, dem Diminutiv zu lateinisch turbo → la „Unruhe, Verwirrung, Wirbel[1]

Synonyme:
[1] Durcheinander, Rummel, Spektakel, Tumult, Unruhe, Wirbel, Wirrwarr, Treiben, Rabatz

Unterbegriffe:
[1] Fastnachtstrubel, Karnevalstrubel, Weihnachtstrubel

Beispiele:
[1] Ich mag diesen ganzen Trubel vor Weihnachten nicht.
[1] „In Wien war alles größer und aufregender. Frühsommer, Trubel auf den Straßen, Menschen aus dem ganzen Kaiserreich, die Mode der Damen ausgefallener, das Gewand der Herren nobler.“[2]

Redewendungen:
[1] Jubel, Trubel, Heiterkeit


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Trubel
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Trubel
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Trubel
[1] canoonet.eu „Trubel
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonTrubel

Quellen:

  1. Wahrig Herkunftswörterbuch „Trubel“ auf wissen.de
  2. Katharina Adler: Ida. Roman. 1. Auflage. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 2018, ISBN 978-3-498-00093-6, Seite 142.