Los

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Los (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Los die Lose
Genitiv des Loses der Lose
Dativ dem Los
dem Lose
den Losen
Akkusativ das Los die Lose

Worttrennung:

Los, Plural: Lo·se

Aussprache:

IPA: [loːs], Plural: [ˈloːzə]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -oːs

Bedeutungen:

[1] Schicksal, unbeeinflussbares Geschick
[2] zufällig gezogene Zettel im Glücksspiel
[3] umgangssprachlich: Glücksfall
[4] Abschnitt in einem größeren Bauvorhaben

Herkunft:

mittelhochdeutsch lōʒ „Werfen des Loses, Aus-, Verlosung, Schicksal, Weissagung, gerichtliche Teilung, Erbteilung, altes Herkommen, Losungswort“, althochdeutsch (h)lōʒ „Spruch, Schicksal, Anteil“, germanisch *hlauta-, *hlauti-; das Wort ist seit dem 8. Jahrhundert belegt[1]

Synonyme:

[1] Schicksal
[3] Glück

Oberbegriffe:

[2] Lotterie, Tombola

Unterbegriffe:

[2] Dauerlos, Lotterielos

Beispiele:

[1] Es ist sein Los, zu leiden.
[1] Er hat ein schweres Los zu tragen.
[2] Die allermeisten Lose sind Nieten.
[2] „Auch er nahm noch ein paar Lose für die Tombola.“[2]
[3] Da hat sie das große Los gezogen.

Wortbildungen:

[2] auslosen, Losglück, Verlosung

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2, 4] Wikipedia-Artikel „Los
[1-3] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Los
[1,*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Los
[*] canoo.net „Los
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonLos
[1, 2, (3)] The Free Dictionary „Los
[1, 2, (4)] Duden online „Los

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Los“.
  2. Ulla Hahn: Aufbruch. Roman. 5. Auflage. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2010, ISBN 978-3-421-04263-7, Seite 298.

Ähnliche Wörter:

los, lose