Glücksspiel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Glücksspiel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Glücksspiel

die Glücksspiele

Genitiv des Glücksspieles
des Glücksspiels

der Glücksspiele

Dativ dem Glücksspiel
dem Glücksspiele

den Glücksspielen

Akkusativ das Glücksspiel

die Glücksspiele

Worttrennung:

Glücks·spiel, Plural: Glücks·spie·le

Aussprache:

IPA: [ˈɡlʏksˌʃpiːl]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Glücksspiel (Info)

Bedeutungen:

[1] Spiel, bei dem Gewinnen und Verlieren hauptsächlich vom Glück abhängt

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Glück und Spiel mit dem Fugenelement -s

Synonyme:

[1] Hasardspiel

Gegenwörter:

[1] Strategiespiel

Oberbegriffe:

[1] Spiel

Unterbegriffe:

[1] Lottospiel, Rubbelspiel, Wettspiel
[1] Baccara, Bingo, Lotto, Roulette

Beispiele:

[1] Er gewann beim Glücksspiel fünfzig Euro.
[1] „Nach geltendem finnischen Recht – und da ist der Finne ein Pedant wie europäisch sonst höchstens noch der Deutsche und der Schweizer – darf Steuergeld nicht für Glücksspiele ausgegeben werden.“[1]
[1] „Im Glücksspiel erwartet jeden mit der gleichen Wahrscheinlichkeit die Chance, einmal Sieger zu werden und das Gefühl des Siegers genießen zu können.“[2]
[1] „Wir haben festgestellt, dass die Verbrüderung mit den Sozialwissenschaften die Werbung weniger zum Glücksspiel als vielmehr zur Kapitalanlage macht.“[3]

Wortbildungen:

Glücksspielautomat, Glücksspieler, Glücksspielgesetz, Glücksspielmonopol, Glücksspielsucht, glücksspielsüchtig

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Glücksspiel
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Glücksspiel
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Glücksspiel
[1] Duden online „Glücksspiel
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGlücksspiel
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Glücksspiel
[1] wissen.de – Wörterbuch „Glücksspiel
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Glücksspiel

Quellen:

  1. Bernd Gieseking: Das kuriose Finnland Buch. Was Reiseführer verschweigen. S. Fischer, Frankfurt/Main 2014, ISBN 978-3-596-52043-5, Seite 232.
  2. Siegbert A. Warwitz, Anita Rudolf: Vom Sinn des Spielens. Reflexionen und Spielideen. Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1664-5, Seite 58.
  3. Vance Packard: Die geheimen Verführer. Econ Verlag, Düsseldorf 1967, Seite 29.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Spielglücks