Geschick

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Geschick (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Geschick

die Geschicke

Genitiv des Geschicks
des Geschickes

der Geschicke

Dativ dem Geschick
dem Geschicke

den Geschicken

Akkusativ das Geschick

die Geschicke

Worttrennung:

Ge·schick, Plural: Ge·schi·cke

Aussprache:

IPA: [ɡəˈʃɪk]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Geschick (Info)
Reime: -ɪk

Bedeutungen:

[1] Plural ungebräuchlich: Fähigkeit
[2] Schicksal

Synonyme:

[1] Beschlagenheit, Eignung, Fähigkeit, Fertigkeit, Geschicktheit, Gewandtheit, Kunstfertigkeit, Talent
[2] Bestimmung, Fatum, Fügung, höhere Gewalt, Los, Vorsehung; gehoben: Schickung; islamischer Glaube: Kismet; buddhistischer, hinduistischer Glaube: Karma

Oberbegriffe:

[1] Können, Veranlagung
[2] Unabwendbarkeit

Unterbegriffe:

[2] Missgeschick

Beispiele:

[1] In handwerklichen Dingen zeigt er großes Geschick.
[2] „Dunkle Ahnungen eines gräßlichen mir drohenden Geschicks breiten sich wie schwarze Wolkenschatten über mich aus, undurchdringlich jedem freundlichen Sonnenstrahl. - Nun soll ich Dir sagen, was mir widerfuhr.“[1]
[2] „Doch mit des Geschickes Mächten ist kein ewiger Bund zu flechten.“[2]
[2] „Das System war schuld daran, aber er war doch wenigstens ein gebildeter Mann, der mich bisweilen ansah und mein Geschick zu beklagen schien.“[3]

Wortbildungen:

geschicklich

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Geschick
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Geschick
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGeschick
[1, 2] The Free Dictionary „Geschick
[1] canoo.net „Geschick
[1] Duden online „Geschick
[2] Duden online „Geschick

Quellen:

  1. E.T.A. Hoffmann → WP: Der Sandmann. In: Projekt Gutenberg-DE. Nathanael an Lothar (URL).
  2. Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz. Die Geschichte vom Franz Biberkopf. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1965, ISBN 3-423-00295-6, Seite 171. Erstveröffentlichung 1929.
  3. Knut Hamsun: Im Märchenland. Rütten & Loening, Berlin 1990 (übersetzt von Cläre Greverus Mjoën, Gertrud Ingeborg Klett), ISBN 3-352-00299-1, Seite 154. Norwegisches Original 1903.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: geschickt